wird geladen

DFB-Pokal - Viertelfinale

Bielefeld schmeißt Gladbach raus!

Mittwoch, 08.04.2015 | 21:45 Uhr
Drittligist wirft Erstligist raus: Bielefeld steht im Halbfinale des DFB-Pokals
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Ligue 1
Live
Montpellier -
PSG
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Arminia Bielefeld ist die Sensation gelungen! Der Drittligist gewann im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach mit 6:5 (1:1, 1:1, 1:1) nach Elfmeterschießen.

Vor 26.137 Zuschauern in der ausverkauften Schüco-Arena ging der Drittligist durch Manuel Junglas in Führung (26.). Doch nur sechs Minuten später glichen die Fohlen aus, Max Kruse traf per Handelfmeter.

Es entwickelte sich ein packender Pokalfight, weitere Tore gab es aber keine mehr - auch in der Verlängerung nicht. Am Ende verschoss Ibrahima Traore den entscheidenden Strafstoß im Elfmeterschießen.

Gladbachs Granit Xhaka stellte mit 196 Ballaktionen einen neuen Pokal-Rekord seit dem Beginn der detaillierten Datenerfassung 2008/2009 auf.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Reaktionen:

Norbert Meier (Trainer Bielefeld): "Ganz ehrlich, unser Ziel war es, heute ein gutes Spiel zu machen. Jetzt haben wir wieder ein Spiel mehr. Unsere Mannschaft ist dafür eigentlich nicht aufgestellt. Wir haben viele englische Wochen hinter uns. In der 3. Liga haben wir vier Pflichtspiele mehr, dazu müssen wir den Westfalen-Pokal spielen und im DFB-Pokal war es auch schon die vierte Runde. Bis zum Spiel in Dresden am Wochenende können wir kaum noch trainieren."

Fabian Klos (Kapitän Bielefeld): "Der Sieg hat einen unfassbar hohen Stellenwert. Es ist nicht normal, dass ein Drittligist bis ins Halbfinale kommt. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Für uns ist das heute ein richtig geiler Abend. Wir haben uns mit allem dagegen gestemmt, und am Ende haben wir mit ein bisschen Glück gewonnen."

Lucien Favre (Trainer Gladbach): "Es ist natürlich bitter für alle. Wir wollten unbedingt ins Halbfinale. Natürlich haben wir heute zu wenig Torchancen kreiert. Wir haben probiert zu spielen, aber wir konnten das Tempo nicht machen. Bielefeld hat gut verteidigt, wir haben die Lücke nicht gefunden. Wir hatten eine gute Serie, das Aus ist nun schwer zu verdauen. "

Max Eberl (Sportdirektor Gladbach): "Es war ein wahnsinniger Pokalfight, leider mit einem schlechten Ende für uns. Bielefeld hat herausragend verteidigt, wir haben heute einfach nicht die Lösung gefunden. Als Mannschaft sind wir heute ausgeschieden gegen eine fantastische Bielefelder Mannschaft und ein fantastisches Publikum. Wir hatten alle den großen Traum vom Finale. Es ist verdammt bitter, ausgeschieden zu sein."

Max Kruse (Gladbach): "Wir sind ganz nüchtern betrachtet ausgeschieden. Dass es überhaupt ins Elfmeterschießen kommt, das ist unsere eigene Verantwortung. Wenn du in 120 Minuten nicht gegen Bielefeld gewinnst, dann hast du es auch nicht verdient. Insgesamt haben wir uns zu wenig Torchancen erarbeitet."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Im Vergleich zum 3:0 gegen Cottbus am 31. Drittliga-Spieltag ändert Meier seine Startelf auf zwei Positionen: Klos und Müller kommen für van der Biezen und Ulm (beide Bank).

Nach dem 4:1 in Hoffenheim nimmt auch Favre zwei Neue in die Anfangsformation auf: Hazard und Hahn kommen für Johnson und Raffael.

10.: Xhaka mit dem Ballverlust im Mittelfeld. Müller steckt sofort links raus zu Klos. Der probiert es direkt, die Kugel fliegt einen Meter am kurzen Pfosten vorbei.

16.: Langer Schlag zu Klos, der mit dem Gesäß zu Hemlein ablegt. Der fackelt nicht lange und hält aus der Distanz drauf. Sommer muss sich strecken und lenkt die Kugel über den Querbalken.

22.: Schuppan dringt links in den Strafraum ein und legt von der Grundlinie aus zurück. Brouwers fälscht den Ball gefährlich in Richtung eigenes Tor ab, Sommer reagiert blitzschnell und wischt den Ball über den Kasten.

26., 1:0, Junglas: Rechts im Strafraum greift Mast niemand an, so dass dieser in den Rückraum ablegen kann. Dort hält Junglas von der Strafraumkante direkt drauf und trifft mit Hilfe des linken Innenpfostens ins Tor.

31.: Hazard kommt halblinks vor dem Sechzehner an den Ball und hält sofort drauf. Schwolow hat die Arme oben und lenkt den Ball über die Querlatte.

32., 1:1, Kruse (Handelfmeter): Kruses Flanke von links prallt an Hemleins leicht ausgefahrenen Arm - Elfmeter. Kruse verlädt Schwolow und trifft rechts unten.

56.: Brinkmann wird halbrechts 18 Meter vor dem Tor nicht angegriffen und zieht ab. Sommer lenkt den Ball mit den Fingerspitzen über die Querlatte.

75.: Klos dreht sich nach einem langen Ball rechts im Strafraum stark um Dominguez und hat Platz, doch sein Linksschuss hat aber keinen Druck und kullert in die Arme von Sommer.

83.: Solo von Traore, der von rechts ins Zentrum zieht, drei Gegenspieler ausspielt und freie Schussbahn hat. Der Ball streicht aber deutlich links am Kasten vorbei.

85.: Kruse wirbelt links im Strafraum, gibt dann eine lange Hereingabe. Ganz hinten lauert Brouwers, der den Ball aus spitzem Winkel auf den Querbalken nickt.

103.: Traore setzt sich halbrechts am Strafraum durch und schlenzt den Ball aus 17 Metern aufs Tor. Das Leder fliegt nur hauchdünn am linken Pfosten vorbei.

114.: Klos legt nach links auf Lorenz ab und geht in den Strafraum. Die Flanke kommt ideal, Klos setzt sich im Kopfballduell mit Dominguez durch und drückt die Kugel aus elf Metern nur Millimeter am rechten Eck vorbei.

Elfmeterschießen

2:1 Klos

Raffael schießt links neben das Tor

3:1 Dick

3:2 Johnson

4:2 Ulm

4:3 Xhaka

5:3 Brinkmann

5:4 Brouwers

Sommer hält gegen Lorenz

5:5 Kruse

6:5 Burmeister

Schwolow hält gegen Traore

Fazit: Enorme Energieleistung der Ostwestfalen, die über 120 Minuten keinen Klassenunterschied aufkommen ließen. Gladbach zu limitiert, am Ende entschied das Glück.

Der Star des Spiels: Fabian Klos. Zeigte als alleinige Spitze eine unglaubliche Präsenz und Durchsetzungskraft. Machte dutzende Bälle fest und ließ seine Mitspieler nachrücken. Gefährlichster Armine, souverän beim Elfmeter.

Der Flop des Spiels: Ibrahima Traore. Sorgte nach seiner Einwechslung für etwas Schwung und hatte die zwei besten Gladbacher Chancen auf dem Fuß. Avancierte aber zum Pechvogel, weil er den entscheidenden Strafstoß verschoss.

Der Schiedsrichter: Wolfgang Stark hatte schnell alle Hände voll zu tun und ließ sich 120 Minuten lang auf keine Mätzchen ein. Gab Klos nach taktischem Foul sofort Gelb (12.), gleiches galt für Junglas' lautstarke Beschwerde. Dieser Szene ging ein vermeintliches Handspiel von Brouwers im Gladbacher Strafraum voraus, das Stark korrekterweise nicht ahndete (24.). Brouwers vergrößerte die Körperfläche höchstens marginal, zudem bekam er den Ball aus kürzester Distanz an die Hand. Das Gegenteil war beim Gladbacher Strafstoß der Fall, als Junglas den Arm ausfuhr und die Körperfläche vergrößerte - richtige Entscheidung von Stark. Drückte dann kurz vor der Pause beide Augen zu, als er den bereits verwarnten Junglas nach Foul an Herrmann auf dem Feld ließ (37.). Die Karte gegen Hahn wenig später hätte er stecken lassen müssen, die restlichen persönlichen Strafen gingen in Ordnung.

Das fiel auf:

  • Eine insgesamt ziemlich träge Vorstellung der Borussia, die teilweise bis zu 80 Prozent Ballbesitz besaß, aber keine Lösungsansätze bot. Bielefeld empfing die Gäste diszipliniert gestaffelt mit zwei eng zusammenstehenden Viererketten und schloss im Verbund die Passwege.
  • Zwar rochierten die vier Gladbacher Offensiven viel, doch dem Angriffsspiel fehlten Druck, Tempo und Esprit. Favres Elf hatte auf dem schweren Geläuf Probleme, den Ball schnell zirkulieren zu lassen. So griff man bisweilen auf lange Bälle zurück, die aber ebenfalls keinen Ertrag brachten.
  • Der Arminia war im Gegensatz zu den Gästen von Beginn an die Bereitschaft für eine intensive Partie anzumerken. Gewannen die Hausherren den Ball und spielten über Fixpunkt Klos schnell nach vorne, ging Gladbach nur halbherzig in die Zweikämpfe und stand zu weit weg.
  • Das änderte sich auch im zweiten Durchgang kaum, Gladbach schaffte es aber zumindest, die Hausherren tiefer in die Defensive zu drängen. Doch Bälle in die Tiefe oder sonstige Raumgewinne blieben Mangelware. Das entsprechende Tempo fehlte weiterhin.
  • Zudem unterliefen der Borussia im Aufbauspiel einige leichte Fehler. Bielefeld nutzte diese Ungenauigkeiten zum Umkehrspiel und sorgte mehrfach für Entlastung. Wie auf der Gegenseite blieben die klaren Torchancen allerdings aus.
  • Beide Teams zollten gegen Ende der Partie ihrem hohen Aufbau immer mehr Tribut, die Präzision litt. Gladbach kombinierte etwas flüssiger und bekam teilweise mehr Platz, klarer wurden die Aktionen rund um den Strafraum aber auch dann nicht.

Bielefeld - Mönchengladbach: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung