wird geladen

DFB-Pokal - 2. Runde

Wölfe souverän ins Achtelfinale

SID
Mittwoch, 29.10.2014 | 22:30 Uhr
Luiz Gustavo traf gegen den FC Heidenheim doppelt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der VfL Wolfsburg hat seine Erfolgsserie auch im DFB-Pokal fortgesetzt und ist souverän ins Achtelfinale eingezogen. Der Tabellendritte der Bundesliga gewann sein Zweitrundenspiel gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim hochverdient mit 4:1 (2:1) und blieb im elften Heimspiel in Folge ohne Niederlage.

Die Tore für die Grün-Weißen erzielten Daniel Caligiuri (28.), Bas Dost (43.) und Luiz Gustavo (65./78.). Kapitän Marc Schnatterer (12.) hatte den Außenseiter in Führung gebracht.

Die Gäste aus Heidenheim agierten unterm Strich zu defensiv und verpassten am Ende folgerichtig die erste Achtelfinal-Teilnahme der Klubgeschichte. Für den Tabellen-Sechsten der 2. Liga war es bereits das zweite Duell mit Wolfsburg im DFB-Pokal. Bei seiner Cup-Premiere 2008 hatte Heidenheim in der 1. Runde mit 0:3 das Nachsehen.

Vor nur 7608 Zuschauern in der weitgehend leeren Wolfsburger Arena übernahmen die laufstarken "Wölfe" von Beginn an die Initiative und schnürten den Tabellen-Sechsten des Unterhauses schnell in dessen Hälfte ein. Mit klugem Flügelspiel kamen die Gastgeber mehrmals hinter die Abwehr des Gegners, konnten aber zunächst keine echten Chancen erarbeiten.

Wolfsburg zunächst kalt erwischt

Cleverer stellten sich da zunächst die Heidenheimer an, die gleich mit ihrer ersten Chance zuschlugen. Nach einem Pass von Michael Vitzthum lief Schnatterer Gegenspieler Naldo auf und davon und schoss zum 1:0 ein.

Wolfsburg brauchte einige Minuten, um den Schock zu verdauen. In der 28. Minute glichen die Hausherren aber aus. Nach einer Hereingabe von Vieirinha bugsierte Daniel Caligiuri den Ball über die Torlinie. In der 35. Minute zielte Vieirinha nach schönem Solo knapp am Tor vorbei.

Präziser machte es Dost kurz vor der Pause. Per Kopf brachte der Niederländer in seinem ersten Pflichtspieleinsatz von Beginn in der laufenden Saison die Gastgeber nach Flanke von de Bruyne in Führung. Der 25-Jährige musste wegen einer Sprunggelenk-Verletzung viele Wochen pausieren, kam aber umso stärker zurück.

Nach dem Wechsel hatten die Wolfsburger das Geschehen weiter sicher im Griff, verstanden es aber nur selten, gefährlich vor dem Heidenheimer Tor aufzutauchen. Dost hatte zunächst das 3:1 auf dem Fuß, drosch den Ball aus kurzer Distanz aber in den Abendhimmel. In der 65. Minute verwertete Luiz Gustavo eine Flanke von Dost zum 3:1. 13 Minuten später war Gustavo erneut auf Vorlage des Holländers zur Stelle. Heidenheim kam nur noch sporadisch über die Mittellinie und fügte sich früh in sein Schicksal.

Wolfsburg - Heidenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung