wird geladen

Doppelter Ciro schießt Dynamo ab

Dienstag, 03.03.2015 | 22:23 Uhr
Ciro Immobile sorgte für das 1:0 des BVB gegen Dynamo Dresden
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Borussia Dortmund steht dank des 100. Pokalsiegs der Vereinsgeschichte zum vierten Mal in Folge im Viertelfinale des DFB-Pokals. Bei Dynamo Dresden setzte sich das Team von Jürgen Klopp dank eines Doppelpacks von Ciro Immobile mit 2:0 (0:0) durch.

Vor 30.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion Dresden traf Ciro Immobile unter gütiger Mithilfe von Dresdens Kapitän Michael Hefele zum 1:0 für den BVB (50.) und sorgte in der letzten Spielminute mit seinem zweiten Treffer für den Endstand.

Marco Reus musste bei den Dortmundern bereits nach 25 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Entgegen der ersten Befürchtungen erlitt der BVB-Star dabei aber nur eine Knieprellung.

Die Viertelfinale-Paarungen des DFB-Pokals werden am 8. März im Rahmen der ARD-Sportschau ausgelost. Ausgetragen werden die Spiele am 7. und 8. April.

Erdmann nach Foul: "Reus ist mir gegen das Knie gelaufen"

Reaktionen:

Trainer Peter Nemeth (Dynamo Dresden): "Dennis Erdmann hat bei Schalke gespielt, vielleicht hat er Reus deshalb gefoult. Im Spiel habe ich die Szene nicht gesehen, deshalb konnte ich in der Halbzeit nichts dazu sagen."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Das war für uns ein Charaktertest, deshalb bin ich sehr froh. Wir hätten das durchaus etwas einfacher für uns gestalten können - aber: 2:0 gewonnen in 90 Minuten, das ist absolut okay. Die Platzverhältnisse waren katastrophal, hier kann man nicht vernünftig Fußballspielen. Zudem sind Ciro und Marco angeschlagen, aber wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Peter Nemeth sieht nach dem Sieg gegen Regensburg wenig Grund zur Veränderung. Nur Innenverteidiger Hefele kommt bei Dynamo für Fiel neu ins Team.

BVB-Coach Jürgen Klopp muss kurzfristig auf die angeschlagenen Sahin und Aubameyang verzichten. Kehl steht dafür im Vergleich zum Derby-Sieg an der Seite von Gündogan auf der Sechs, Immobile beginnt als einzige Spitze. Auch Blaszczykowski darf das erste Mal seit Januar 2014 wieder von Beginn an ran und verdrängt Mkhitaryan auf die Bank, Langerak hütet das Tor.

25.: Schock für den BVB! Reus bleibt nach einem auf den ersten Blick harmlosen Zweikampf mit Erdmann liegen und humpelt gestützt von zwei BVB-Ärzten vom Platz. Für den Angreifer geht's nicht weiter, Mkhitaryan kommt in die Partie.

34.: Erste Möglichkeit für den BVB: Schmelzers Freistoß aus dem rechten Halbfeld wird abgefälscht und landet über Umwege bei Mkhitaryan. Der Armenier versucht's mit links aus 16 Metern mit Gewalt, lässt den Ball aber ein bisschen zu viel über den Spann rutschen. Einen Meter segelt die Kugel am Kreuzeck vorbei!

50., 0:1, Immobile: Nicht zu fassen, was Hefele da macht! Der Verteidiger hat die Kugel links am Strafraum und spielt den Ball bei einem versuchten Seitenwechsel dem glockenfreien Immobile vor die Nase. Der Italiener nimmt den Ball in aller Seelenruhe mit der Brust an und knallt die Pille aus zehn Metern frei vor Wiegers in die Maschen. Riesen-Bock!

53.: Hummels lässt sich nicht lumpen und macht den Hefele: Im Laufduell mit Eilers auf links spielt der BVB-Kapitän einen katastrophalen Rückpass, der Stürmer der Gastgeber geht dem Ball nach und scheitert aus spitzem Winkel an Langeraks Fuß...

60.: Mkhitaryan rutscht wenige Meter vor dem Tor in eine halbhohe Hereingabe von Kirch. Der Dortmunder kann die Kugel aber nicht kontrollieren, der Ball geht weit drüber.

77.: Konter BVB! Immobile bedient Ramos von links, der den Ball vollkommen frei vor Wiegers erst verstolpert, die Kugel denn aber doch noch am Dresden-Keeper vorbei bringt und aus spitzem Winkel den Innenpfosten trifft. Das muss die Entscheidung sein!

90.; 0:2, Immobile: Jetzt sitzt der Konter! Kuba treibt die Kugel über rechts und geht Richtung Strafraum. Immobile lässt sich geschickt in den Rückraum fallen, bekommt das Zuspiel und bleibt aus zwölf Metern cool. Links unten schlägt's ein!

Fazit: Der BVB feiert einen glanzlosen Arbeitssieg gegen engagierte, aber mittellose Dresdner.

Der Star des Spiels: Ciro Immobile stach in einer schwachen Dortmunder Mannschaft dank seines Doppelpacks heraus. Er gab zudem die meisten Torschüsse der Borussen ab und bereitete Ramos' Großchance kurz vor Ende vor. Abgesehen von einem schlimmen Fehlpass konnte auf BVB-Seite auch Mats Hummels überzeugen.

Der Flop des Spiels: Michael Hefele hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn er nach seinem Ellenbogenschlag gegen Immobile die zweite Hälfte gar nicht mehr miterlebt hätte. Für Dynamo wäre das vielleicht sogar besser gewesen - so schenkte der Kapitän den Dortmundern mit seinem desaströsen Fehlpass das 1:0.

Der Schiedsrichter: Tobias Welz und sein Gespann erwischten nicht den besten Tag. Der Referee pfiff Eilers Ende der ersten Halbzeit zu Unrecht wegen Abseits zurück und beraubte Dynamo einer sehr guten Konterchance - es war nicht die einzige falsche Abseitsentscheidung. Bei Hefeles Ellenbogenschlag kurz vor der Pause gegen Immobile hätte der Unparteiische auf Elfer BVB und mindestens Gelb für Dynamos Kapitän entscheiden müssen. Richtig dagegen, Kreuzer nach dem vermeintlichen Foul von Kirch (31.) keinen Elfmeter zu geben.

Das fiel auf:

  • Der BVB übernahm umgehend das Kommando, hatte auf dem schwer bespielbaren Platz aber enorme Probleme, ein geordnetes Angriffsspiel aufzuziehen. Tempo und Spielfluss fehlten bei den Westfalen.
  • Die destruktiv eingestellten Gastgeber agierten mit zwei sehr kompakten und gut verschiebenden Viererketten und machten den Dortmundern das Leben zusätzlich schwer. Nach einer halben Stunde kratzte der BVB beim Ballbesitz an der 80-Prozent-Marke, in Sachen Zweikämpfe entschied Dynamo aber fast zwei Drittel der Duelle für sich.
  • Nach der Pause zeigten sich die Gäste präsenter im Zweikampf - was zwingend notwendig war, da sich Dynamo immer mehr aus der Defensive heraus traute und dem BVB mit den schnellen Angriffen das ein oder andere Problem bereitete. Die Dresdner agierten dabei aber vor allem bei den letzten Aktionen zu fahrig.
  • Die geschenkte Führung nutzen die Dortmunder, um den Matchplan umzumodeln. Gegen anrennende Dresdner war Kontern jetzt das Mittel, Klopp brachte dafür sogar noch Ramos zusätzlich zu Immobile ins Spiel.

Dynamo Dresden - Borussia Dortmund: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung