Offenbach schafft nächste Überraschung

SID
Dienstag, 18.12.2012 | 22:27 Uhr
Kickers Offenbach hat in einem spannenden Pokalfight Fortuna Düsseldorf rausgeworfen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Drittligist Kickers Offenbach hat im DFB-Pokal den nächsten Favoriten gestürzt und ist überraschend ins Viertelfinale eingezogen. Der Außenseiter setzte sich im Achtelfinale mit 2:0 (0:0) gegen den Fortuna Düsseldorf durch.

Vor 18.400 Zuschauern auf dem ausverkauften Bieberer Berg erzielten Mathias Fetsch (76.) und Stefan Vogler (85.) wie schon eine Runde zuvor gegen Union Berlin (2:0) die Tore. In der ersten Runde hatte der OFC den Erstligisten Greuther Fürth aus dem Wettbewerb geworfen.

Vor den Augen des DFB-Präsidenten Wolfang Niersbach versteckten sich die Offenbacher keineswegs und präsentierten sich den favorisierten Rheinländern, die aufgrund eines Verkehrsstaus erst 50 Minuten vor Anpfiff im Stadion eingetroffen waren, von Beginn an als ebenbürtiger Gegner.

Trotzdem hatten die Gäste die erste gute Gelegenheit, als Dani Schahin eine Hereingabe von Ken Ilsö im Strafraum nur knapp verpasste (13.).

Wulnikowski mit Glanztat

Die Offenbacher, die in der 3. Liga nach zuletzt vier Niederlagen in Serie nur noch sieben Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt sind, gingen ein hohes Tempo und kämpften leidenschaftlich, verpassten es aber, gefährlich vor dem Tor von Fortuna-Keeper Fabian Giefer aufzutauchen.

Auf den ersten Torschuss durch Stefan Vogler mussten die Fans der Hessen 24 Spielminuten warten.

Auf den Gegenseite zwang der agile Ilsö OFC-Keeper Robert Wulnikowski mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zu einer Glanztat (27.). Insgesamt konnten sich aber beide Mannschaften nur selten vor dem gegnerischen Tor durchsetzen.

Bodzek fiel kurzfristig aus

Für Offenbach-Trainer Arie van Lent, der als Profi mit Werder Bremen zweimal den DFB-Pokal (1991 und 1994) gewann, ging es auch um seinen Job.

"Wir legen uns nur auf den Dienstag fest. Da sitzt er auf der Bank", hatte Offenbachs technischer Direktor Oliver Roth vor dem Spiel gesagt und eine Aussprache angekündigt: "Wir wollen noch in dieser Woche einen Strich machen, mit allen Beteiligten reden und dann die Konsequenzen ziehen."

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste, die kurzfristig auf den erkrankten Adam Bodzek verzichten mussten, zunächst besser aus der Kabine. Schahin verpasste mit einem Kopfball die Führung (49.). Nur zwei Minuten später scheiterte Stefan Reisinger an Wulnikowski.

Auf der Gegenseite hatte André Hahn die Führung der Hessen auf dem Fuß, scheiterte aber an Giefer im Fortuna-Tor (56.). Nach einer tollen OFC-Kombination über vier Stationen fehlte Vogler die Kraft für einen gefährlichen Abschluss (61.).

Zwayer verweigert Elfmeterpfiff

Nach 64 Minuten forderte der OFC zudem einen Elfmeter. Doch Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) ließ nach einem Zweikampf zwischen dem Düsseldorfer Tobias Levels und Marcel Stadler weiterspielen.

Nach 76 Minuten fiel dann die Führung der Gastgeber. Giefer konnte einen Schuss von Hahn noch parieren, war dann aber gegen den Nachschuss von Fetsch machtlos.

Der Angreifer hatte schon in der zweiten Runde gegen Union die Führung erzielt. Doch damit nicht genug: Wenig später machte Vogler wie gegen Berlin alles klar.

Bei den Gastgebern überzeugten vor allem Vogler und Hahn. Beste Düsseldorfer waren Giefer und Levels.

Offenbach - Düsseldorf: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung