Fussball

Bayern trotz Ribery-Rot im Viertelfinale

Von Thomas Gaber
Mario Gomez (M.) erzielt hier das 0:1 der Bayern beim FC Augsburg
© Getty

Der FC Bayern München steht wie erwartet erneut im Viertelfinale des DFB-Pokals. Beim FC Augsburg siegte der Rekord-Pokalsieger trotz einer Roten Karte gegen Frank Ribery mit 2:0 (1:0).

Vor 30.500 Zuschauern in Augsburg brachte Mario Gomez die Münchener vor der Pause in Führung (26.). Nachdem Franck Ribery dann kurz nach der Pause mit glatt Rot vom Platz flog (46.), nahm die Partie einen neuen Verlauf. Xerdan Shaqiri machte dann fünf Minuten vor dem Ende den Sack zu.

Augsburg hatte im zweiten Durchgang natürlich deutlich mehr Ballbesitz, wurde aus dem Spiel heraus aber kaum einmal gefährlich. Die Bayern damit in allen drei Wettbewerben auch im neuen Jahr noch vertreten.

Reaktionen:

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Natürlich sind wir enttäuscht, denn wir waren gut im Spiel und haben einen Fight abgeliefert. Wir hatten in der ersten Halbzeit drei hundertprozentige Chancen. Wir waren gleichwertig. Nach dem Rückstand haben wir es nicht geschafft, zurückzukommen. Am Ende gehen wir dann großes Risiko und kriegen das zweite Tor. Es war ein packendes Spiel und wir haben alles gegeben. Wir haben Bayern München einen schweren Kampf geboten, aber wir sind für die guten Leistungen nicht belohnt worden."

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Wir haben gewusst, dass es sehr schwer werden würde. Es ist das letzte Spiel des Jahres. Die Spieler sind mit den Gedanken schon weiter. In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. Vor allem das Umschaltspiel hat nicht funktioniert. Wir hatten viele Spiele in der Hinrunde und dass da ein Hänger kommt, muss man akzeptieren. Die Rote Karte war provoziert, aber man darf darüber nicht diskutieren. Als Spieler des FC Bayern muss man das wegstecken. Nach den Auswechslungen standen wir defensiv wesentlich besser und ich wusste, dass wir auch immer einen Konter fahren konnten."

Manuel Neuer (Bayern München): "Augsburg hat es gut gemacht, wie auch schon in der Bundesliga. In der zweiten Halbzeit mussten wir zu zehnt spielen und das hat uns das Leben schwer gemacht. Gut, dass wir in Führung waren. Natürlich ist bei einem Pokalfight immer Hektik. Am Ende steht das 2:0, und wir sind weiter."

Bastian Schweinsteiger (Bayern München): "Die Rote Karte darf Franck Ribéry natürlich nicht passieren. Da muss er sich beherrschen. Aber es ist nicht einfach. Ich hatte das Gefühl, wir standen besser zu zehnt und hatten gute Kontermöglichkeiten. Ich wünsche Augsburg, dass sie in der Liga bleiben, denn die Mannschaft gehört eher Richtung Platz zehn. Es wundert mich, dass sie da unten stehen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Oehrl beginnt beim FCA im offensiven Mittelfeld. Philp darf rechts in der Viererkette ran, Callsen-Bracker rückt in die Innenverteidigung. Amsif ist nicht rechtzeitig fit, also kommt Manninger zu seinem Debüt für Augsburg.

Die Bayern ohne Müller, Martinez und Mandzukic, die alle auf der Bank Platz nehmen. Dafür beginnen Tymoschtschuk, Shaqiri und Gomez.

8.: Mölders legt am Sechzehner auf Koo ab. Der zieht direkt ab. Koo trifft Dante am Fuß und von da springt der Ball ins rechte untere Eck. Neuer war auf dem Weg in die andere Ecke und lenkt den Ball an den rechten Pfosten.

26., 0:1, Gomez: Ribery wurschtelt sich im Sechzehner durch und tanzt Philp aus. Dann passt er in die Mitte, wo Gomez klasse in den Ball springt und aus knapp sechs Metern einnetzt. Manninger ist aus der Distanz machtlos.

40.: Baier auf Werner, der an van Buyten vorbeigeht und auf Mölders ablegt. Schuss aus 15 Metern. Neuer ist im linken Eck und rechtzeitig unten.

44.: Tymoschtschuk nagelt aus 40 Metern brutal drauf. Der Ball fliegt an den Knick und von da hinter die Linie. Schweinsteigers Nachschuss klärt Manniger überragend. Kinhöfer samt Assistent haben das reguläre Tor übersehen.

46., Rot gegen Ribery: Der Franzose tritt Koo von hinten in die Beine. Dann gehen beide aufeinander los, Koo streichelt Ribery durchs Gesicht, der hält leicht mit der Faust dagegen. Nach der folgenden Rudelbildung zeigt Kinhöfer Koo Gelb und Ribery Rot.

53.: Freistoß Werner von links. Dante spielt den Ball im Strafraum klar mit dem linken Arm. Kinhöfer hat klare Sicht, lässt aber weiterspielen.

62.: Super Pass von Kroos auf Schweinsteiger. Von links kommt der Ball auf Schweinsteiger, der sich bei seinem Schuss aus 17 Metern viel zu viel Zeit lässt. Klavan grätscht in den Schuss und blockt ihn.

78.: Shaqiris verunglückte Flanke landet über Manninger hinweg auf der Latte. Im Gegenzug schaltet Augsburg mal schnell um. Werners Flanke bringt Oehrl zu spät unter Kontrolle. Neuer ist da und hält.

80.: Super Pass von Schweinsteiger auf Mandzukic, der völlig alleine auf Manninger zu geht. Der Keeper bleibt lange stehen und hält den Flachschuss dann grandios.

85., 0:2, Shaqiri: Müller setzt sich links energisch durch und passt zur Mitte. Shaqiri alleine vor Manninger, schiebt überlegt links unten ein.

Fazit: Verdienter Bayern-Sieg, die selbst in Unterzahl kaum in echte Schwierigkeiten gerieten. Augsburg in der Offensive einfach zu schwach auf der Brust.

Der Star des Spiels: Toni Kroos hat schon stärkere Spiele abgeliefert. Gegen Augsburg war er aber der Taktgeber im Bayern-Spiel, fädelte die wenigen Angriffe teilweise überragend ein.

Der Flop des Spiels: Franck Ribery war in der ersten Halbzeit der beste Spieler auf dem Feld. Wie einem derart erfahrenen Spieler dann aber eine Aktion wie die beiden Wischer gegen Koo unterlaufen kann, ist nicht zu erklären. Riberys Unbeherrschtheit gab dem Spiel eine völlig neue Farbe - dabei hatte sich ein relativ geruhsamer Abend für die Gäste abgezeichnet. Gegen einen etwas besseren Gegner hätte das deshalb nach hinten losgehen können.

Der Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer erwischte einen rabenschwarzen Abend: Übersah im Gespann mit dem Assistenten, dass Tymoschtschuks Schuss hinter die Linie sprang. Ordnete Riberys Vergehen in die Kategorie "Tätlichkeit" ein, Koos Aktion aber nicht - zumindest zweifelhaft. Wie er dann aber Dantes eindeutiges Handspiel nicht ahnden konnte, bleibt ein Rätsel. Ließ Kroos nach dessen harter Attacke gegen Philp mit Gelb am Leben.

Die Trainer:

Markus Weinzierl ließ seine Mannschaft ohne erkennbaren Plan 30 Minuten lang in Überzahl wurschteln, reagierte erst elf Minuten vor dem Ende und ging mehr Risiko.

Jupp Heynckes brachte nach dem Platzverweis den ballsicheren Martinez im defensiven Mittelfeld und Mandzukic, um in der Spitze in der Luft besser bestehen zu können.

Das fiel auf:

 

  • Augsburg wie immer: Bemüht, emsig, aber zu ideenlos. Und wenn der FCA dann doch mal gefährlich vor's Tor kam, fehlten Präzision und Glück.
  • Die Bayern richteten es sich gemütlich ein und setzten wenn nötig, immer mal wieder empfindliche Nadelstiche. Besonders Ribery wirbelte auf der linken Seite gegen Philp.
  • Mit Riberys dummer Aktion kippte die Partie unmittelbar nach dem Wechsel, die Bayern leisteten sich zu viele (teils harte) Fouls und luden die ansonsten auch in Überzahl einfallslosen Augsburger so durch Standards ab und an zu gefährlichen Szenen ein.
  • Aber selbst mit einem Feldspieler weniger hielten die Bayern das Spiel wenigstens offen und ließen hinten so gut wie nichts aus dem Spieler heraus zu. Augsburg brachte nie Tempo in seine Aktionen, das meiste ging aus dem Stand oder stockte im Verlaufe eines Angriffs auf Grund technischer Unzulänglichkeiten.

Augsburg - Bayern: Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung