Dortmund zwei Nummern zu groß für Kiel

Von Für SPOX in Kiel: Stefan Rommel
Dienstag, 07.02.2012 | 22:39 Uhr
Borussia Dortmund setzt sich locker und souverän gegen den Viertligisten Holstein Kiel durch
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Borussia Dortmund steht wie erwartet im Halbfinale des DFB-Pokals. Der deutsche Meister siegte im Viertelfinale bei Regionalligist Holstein Kiel standesgemäß mit 4:0 (2:0) und hat damit erstmals seit 2008 wieder die Runde der letzten Vier erreicht. Den letzten Pokaltriumph feierte der BVB 1989.

Vor 11.000 Zuschauern in Kiel erzielten Robert Lewandowski (11.) Shinji Kagawa (17.), Lucas Barrios (80.) und Ivan Perisic (87.) die Tore für den BVB. Kiel, das davor zwei Zweitligisten (Cottbus, Duisburg) und mit Mainz auch einen Erstligaklub eliminiert hatte, bleibt immerhin der Trost der Rekordeinnahme von rund einer Million Euro.

Reaktionen:

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Das war eine unglaubliche schwierige Herausforderung, denn für diesen Platz gab es keine Schuhe. Für so ein Spiel im Februar muss ein Platz mit Rasenheizung zur Verfügung gestellt werden. Ich bin gottfroh, dass sich keiner schwerer verletzt hat. Das war brandgefährlich."

Thorsten Gutzeit (Trainer Holstein Kiel): "Dortmund kann sich auf den Punkt genau konzentrieren, und das haben sie heute gezeigt. Sie haben verdient gewonnen. Wir haben versucht, alles in die Waagschale zu werfen, aber es hat nicht gereicht. Unsere Fehler sind eiskalt bestraft worden. Aber wir haben uns anständig verkauft. Es hätte schon mehr als ein kleines Wunder passieren müssen."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bei den Gastgebern fehlt Siedschlag, dafür verteidigt Herrmann rechts in der Viererkette. Ansonsten bietet der Regionalligist die beste Elf auf.

Beim BVB fehlen die verletzten Götze und Bender. Dafür beginnen Perisic links im Mittelfeld und Leitner im defensiven Mittelfeld. Weidenfeller bekommt eine Pause, Langerak steht im Tor. Auch Großkreutz zunächst nur auf der Bank.

9.: Heider bekommt den Ball wunderbar in den Strafraum durchgesteckt. Plötzlich steht der Angreifer alleine knapp fünf Meter halblinks vor Langerak. Der Kieler schließt flach ab, aber Dortmunds Keeper pariert.

11., 0:1, Lewandowski: Perisic nimmt einen hohen Ball per Seitfallzieher. Er trifft die Kugel aber nicht richtig und so landet die Pille im Fünfer vor den Füßen von Lewandowski. Der muss nur noch einschieben.

18., 0:2, Kagawa: Kehl spielt den Ball rechts auf den Flügel. Piszczek nimmt Fahrt auf und spielt in den Rücken der Abwehr. Am Elfmeterpunkt steht Kagawa, der das Leder humorlos ins linke Eck knallt.

22.: Abschlag Langerak, Lewandowski verlängert im Mittelfeld mit dem Kopf und Kagawa steht plötzlich frei vor Kiel-Torwart Jensen. Aus rund 22 Metern hebt er den Ball über den Torwart und den Kasten.

45.: Perisic kriegt den Ball links am Strafraum, dann zieht er in die Mitte und zimmert auf's lange Eck. Der hätte wahrscheinlich gepasst, aber ein Kieler Abwehrspieler köpft den Ball zur Ecke.

80., 0:3, Barrios: Großkreutz und Kagawa spielen einen schönen Doppelpass im Mittelfeld. Der Japaner spielt links auf Perisic raus, der die Kugel direkt in die Mitte spielt - Barrios schiebt ein.

87., 0:4, Perisic: Einen indirekten Freistoß aus fünf Metern schiebt Perisic links ins kurze Eck an den Innenpfosten. Die Mauer der Kieler steht falsch.

Fazit: Dortmund sorgte früh für klare Verhältnisse und schraubte das Ergebnis am Ende in die Höhe. Kiel schlug sich wacker, war aber chancenlos.

Der Star des Spiels: Sebastian Kehl. Mit der gewohnten Ruhe am Ball, mit Übersicht und Cleverness im Zweikampf hatte er zusammen mit Leitner das Zentrum absolut im Griff. Der Kapitän bisher mit einer tollen Rückrunde.

Der Flop des Spiels: Marcel Schmelzer zeigte eine behäbige Vorstellung, hatte mit dem gefährlichen Untergrund erhebliche Probleme. Nach vorne mit sehr überschaubaren Aktionen, hinten nicht immer sicher.

Der Schiedsrichter: Felix Zwayer hatte mit der sehr fairen Partie keine Probleme. War generös bei den persönlichen Strafen, insgesamt ein ruhiger Leiter eines ruhigen Spiels. Lag nur einmal bei einer vermeintlichen Abseitsposition von Kiel daneben.

Analyse: Der BVB von Beginn an dominant, aber ohne das gewohnte ganz frühe Pressing tief in der gegnerischen Hälfte. Der Platz war schmierig, was besonders den Gästen zu Beginn einige Probleme machte.

Piszczek hatte einige Schwierigkeiten mit der Standfestigkeit, über die Seite des Polen wurde Kiel zweimal richtig gefährlich. In der Offensive aber lief alles sofort standesgemäß: Dortmund nutzte seine ersten beiden Chancen kühl und schaffte bereits nach einer guten Viertelstunde die Vorentscheidung.

Bis zur Pause plätscherte das Spiel so vor sich hin, wobei sich die Gäste in der Defensive weiter einige kleine Konzentrationsmängel leisteten, die Kiel aber nicht auszunutzen vermochte. Nach dem Wechsel tat sich lange gar nichts. Dortmund kontrollierte ohne zu glänzen, Kiel war bemüht, aber viel zu ungefährlich, um das Spiel doch noch mal spannend zu machen. Dazu kam der Platz, der wirkliche Spielkultur beinahe unmöglich machte.

Letztlich war der BVB zwei Nummern zu groß für den Pokalschreck, dessen Reise auf recht nüchterne Art und Weise endete.

Kiel - Dortmund: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung