DFB-Pokal, 2. Runde

Hertha BSC für Essen eine Nummer zu groß

SID
Mittwoch, 26.10.2011 | 20:54 Uhr
Underdog Rot-Weiß Essen schoss in Runde eins bereits Union Berlin aus dem Pokal
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Hertha BSC hat das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. In der 2. Runde gelang den Berlinern ein 3:0 (0:0)-Auswärtssieg beim Viertligisten Rot-Weiß Essen.

Hertha BSC Berlin darf weiter von seiner ersten Teilnahme am Finale des DFB-Pokals im heimischen Olympiastadion träumen.

Der Bundesliga-Aufsteiger meisterte mit einem 3:0 (0:0) beim Viertligisten Rot-Weiss Essen am Ende problemlos seine Zweitrundenaufgabe und steht erstmals seit der Saison 2005/06 wieder im Achtelfinale.

Regionalliga-Aufsteiger RWE verpasste seinerseits seine zweiten Coup gegen einen Hauptstadtklub, nachdem der Pokalsieger von 1953 in der ersten Runde Zweitligist Union Berlin mit 4:3 in der Verlängerung eliminiert hatte.

Für die Hertha machten Adrian Ramos (64.), der ehemalige Essener Pierre-Michel Lasogga (72.) und Nikita Rukavytsya (86.) den Einzug in die nächste Runde perfekt.

Kampfstarke Essener

Das zuvor bislang einzige Pokal-Duell zwischen RWE und Hertha BSC hatte es vor rund 73 Jahren gegeben. Am 9. Oktober 1938 unterlagen die Berliner im Achtelfinale an der Hafenstraße mit 0:3 und schieden aus.

Vor 14.000 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Stadion an der Hafenstraße hatte der Tabellenzehnte der Bundesliga von Beginn an alles im Griff, konnte seine Überlegenheit zunächst aber nicht in Tore ummünzen.

Gegen die kampfstarken Hausherren erspielten sich die Gäste bereits im ersten Durchgang einige sehr gute Chancen.

Sieben Änderungen in der Hertha-Startelf

Die erste gute Möglichkeit hatte der haushohe Favorit in der 12. Minute durch seinen Kapitän Fabian Lustenberger, der aber am aufmerksamen RWE-Torwart Dennis Lamczyk scheiterte.

Drei Minuten später hatte Tunay Torun eine gute Gelegenheit, der Deutsch-Türke traf aber aus aussichtsreicher Position nur das Außennetz.

Hertha-Coach Markus Babbel hatte eine bessere B-Elf auflaufen lassen und gegenüber dem 0:0 am vergangenen Wochenenden gegen den FSV Mainz 05 sieben Änderungen vorgenommen, was sich aber nicht sonderlich bemerkbar machte.

Babbels goldenes Händchen

Auch ohne den gesperrten Raffael sowie weitere Stammkräfte wie die ehemaligen Bayern Thomas Kraft, Andreas Ottl und Christian Lell dominierte die Hertha das Geschehen.

Im Angriff fehlte den Berliner aber zunächst die Durchschlagskraft, nicht zuletzt weil Hertha-Torjäger Lasogga, der als Jugendlicher für RWE gespielt hat, von der Abwehr der Hausherren aus dem Spiel genommen wurde. Nach dem Seitenwechsel verstärkte Babbel durch die Einwechslung von Ramos seine Offensive, die Hertha tat sich aber weiter schwer.

Immerhin bewies Babbel ein goldenes Händchen, denn ausgerechnet Ramos brach den Bann. Nach einer Ecke von Patrick Ebert war der Kolumbianer per Kopf zur Stelle. Auf der Gegenseite scheiterte Suat Tokat am glänzend reagierenden Sascha Burchert (68,).

Ebenfalls per Kopf sorgte U21-Nationalspieler Lasogga für die Vorentscheidung. Dabei profitierte er allerdings auch von der Unsicherheit des Essener Schlussmanns Lamczyk, der beim Versuch einer Faustabwehr den Ball nur leicht berührte.

Essen - Berlin: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung