Esswein und Wießmeier erlösen Nürnberg

SID
Mittwoch, 26.10.2011 | 22:44 Uhr
Alexander Esswein (M.) sorgte mit einem fulminanten Fernschuss für die Nürnberger Führung
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Erst gezittert, dann eiskalt zugeschlagen: Der 1. FC Nürnberg ist trotz einer nicht gerade überzeugenden Leistung ins Achtelfinale des DFB-Pokals eingezogen. Beim Zweitligisten Erzgebirge Aue gewann der Pokalsieger von 2007 2:1 (0:0) und feierte damit gleichzeitig den ersten Pflichtspielsieg seit sechs Wochen.

Alexander Esswein (64.) und Julian Wießmeier (68.) erzielten die Tore für die Gäste, Ronny König (78.) traf für Aue.

Für den Club war es eine gute Vorbereitung auf das Bundesliga-Derby bei Bayern München. "Das war ein richtiges Pokalspiel. Wir sind weiter, das ist das Wichtigste. Wir haben im richtigen Moment die Tore gemacht. Jetzt freuen wir uns auf das Wochenende", sagte Kapitän Timmy Simons.

Erster Warnschuss von Bunjaku

Die durchaus auf Augenhöhe agierenden Gastgeber konnten dagegen ihre schwarze Serie im Pokalwettbewerb nicht beenden. Der DDR-Cupsieger von 1955 wartet weiter auf den ersten Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals.

Nach verhaltenem Beginn gab der lange verletzte Schweizer Albert Bunjaku in der achten Minute aus spitzem Winkel einen ersten Warnschuss ab, doch konnte Aues Torhüter Martin Männel sicher parieren.

In einem vor allem im Mittelfeld mit hoher Intensität geführten Partie erarbeiteten sich die Nürnberger leichte Feldvorteile und waren immer dann gefährlich, wenn schnell über die Außen gespielt wurde. In der Anfangsviertelstunde fehlte aber noch die letzte Präzision.

Torchancen weitestgehend Mangelware

Den Gastgebern fehlte vor 13.000 Zuschauern in der Offensive das Erfolgsrezept. Bis auf zwei Fernschüsse brachte das Team aus dem Erzgebirge in den ersten 20 Minuten nicht viel zustande. Weitere Offensivaktionen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware.

Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber aber immer stärker und agierten durchaus auf Augenhöhe. Ende der ersten Hälfte verhalf der Club den Auern durch Fehler zu ersten gefährlichen Aktionen.

Zwar spielte das Team von Trainer Rico Schmitt diese anfangs nicht konsequent zu Ende, doch hatten sie in der Schlussminute der ersten Halbzeit die größte Möglichkeit. Mike Könnicke verpasste nach einem Schuss von Tobias Kempe nur knapp das 1:0.

Die Gäste wirkten dagegen immer unsicherer und luden den Zweitligisten immer wieder zu schnellen Kontern ein. "Das Spiel unserer Mannschaft ist hervorragend. Wenn sie so weitermachen, schaffen sie die Sensation", sagte Aues Präsident Bernd Keller in der Halbzeitpause. Es erfüllte sich nicht.

Doppelschlag sorgt für die Entscheidung

Club-Trainer Dieter Hecking, dem insgesamt acht Spieler fehlten, hatte seine Mannschaft im Vergleich zum 2:2 gegen den VfB Stuttgart auf zwei Positionen geändert. Dominic Maroh und Bunjaku standen für Timm Klose und Jens Hegeler in der Startelf.

Sein Gegenüber Rico Schmitt änderte sogar viermal und brachte Könnecke, Jan Hochscheidt, Nicolas Höfler und Guido Kocer von Beginn an.

Auch nach der Pause brachten beide Teams in der Offensive keine sehenswerten Aktionen zustande, auch wenn der Favorit aus Franken deutlich bemühter war. Erst der Doppelschlag von Esswein und Wießmeier erlöste den Favoriten.

Aue - Nürnberg: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung