Pokalfinale: Borussia Dortmund - FC Bayern

Abgezockter BVB holt das Double

Von Für SPOX in Berlin: Daniel Börlein
Samstag, 12.05.2012 | 21:59 Uhr
Mats Hummels (M.) traf per Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:1 für Dortmund
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. Werder-Gladbach
Primera División
Live
Real Betis -
Valencia
Serie A
Live
Inter Mailand -
AC Mailand
Ligue 1
Live
Straßburg -
Marseille
Superliga
River Plate -
Tucuman
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham

Borussia Dortmund ist zum dritten Mal deutscher Pokalsieger und hat erstmals in der 103-jährigen Vereinsgeschichte das Double aus Meisterschaft und Pokal errungen. Das Team von Trainer Jürgen Klopp bezwang im 69. Pokalfinale den FC Bayern München mit 5:2 (3:1).

Im mit 75.708 Zuschauern ausverkauften Berliner Olympiastadion brachte Shinji Kagawa den BVB bereits in der 3. Minute in Führung. Arjen Robben gelang per Elfmeter der Ausgleich für Bayern (25.), ehe Mats Hummels, ebenfalls per Strafstoß (41.), und Robert Lewandowski Dortmund 3:1 in Front schossen.

Nach der Pause gelang Lewandowski mit einem zweiten Treffer die Vorentscheidung (58.). Franck Ribery gelang noch mal der Anschlusstreffer (75.). Lewandowski machte schließlich alles klar (81.).

Für den FC Bayern war es die fünfte Pflichtspielniederlage in Folge gegen den BVB. Eine solche Pleitenserie gab es in der Historie der Münchner noch nie.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Beide Teams mit der vermeintlichen Top-Aufstellung. Heißt beim BVB: Bender sitzt draußen. Kehl und Gündogan bilden die Doppelsechs. Bei den Bayern beginnt Kroos als Zehner. Müller sitzt erstmal auf der Bank.

3., 1:0, Kagawa: Missverständnis in der Bayern-Abwehr. Nach Rückpass von Gustavo reagiert keiner. Kuba geht dazwischen, kommt vor Neuer an den Ball und legt quer auf Kagawa. Der muss aus zehn Metern nur noch ins leere Tor einschieben.

25., 1:1, Robben (Elf.): Schweinsteiger schickt Gomez mit einem Traumpass in den Sechzehner. Weidenfeller rauscht ungestüm aus seinem Gehäuse und holt Gomez von den Beinen. Robben tritt an und verwandelt rechts unten.

33.: Ribery tankt sich links an der Grundlinie durch und legt flach zurück an den Elfmeterpunkt. Dort taucht zur Überraschung aller Lahm auf und schiebt den Ball mit links aufs Tor. Hummels klärt einen Meter vor der Linie.

41., 2:1, Hummels (Elf.): Schmelzer schießt halblinks aufs Bayern-Tor, die Kugel wird zweimal abgefälscht. Kuba setzt nach, schlägt einen Haken und Boateng spielt den Sensenmann. Klare Angelegenheit. Hummels tritt an und zielt nach rechts unten. Neuer ist dran, doch der Ball ist drin.

45., 3:1, Lewandowski: Piszczek mit dem langen Ball in die Spitze. Bayerns Defensive im Tiefschlaf, Kagawa schaltet am schnellsten und spielt aus der Drehung einen Zauberpass auf Lewandowski. Der tunnelt Neuer zum 3:1.

58., 4:1, Lewandowski: Schweinsteiger mit dem Ballverlust. Kagawa nimmt sofort Tempo auf und nimmt links Großkreutz mit. Der legt im Sechzehner quer, Lewandowski sagt Dankeschön und knallt das Ding links ins Eck!

68.: Konter der Bayern. Schweinsteiger schickt Ribery. Der flankt an den Fünfer auf Gomez, der den Ball per Kopf an die Latte setzt.

75., 4:2, Ribery: Lockerer Hackentrick von Ribery rechts am Sechzehner und dann mit links die Fackel flach ins lange Eck.

81., 5:2, Lewandowski: Gündogan mit einem viel zu langen Pass in den Sechzehner. Neuer fischt sich den Ball, lässt ihn dann aber direkt vor die Füße von Kuba flutschen. Heber von rechts aufs lange Eck, Lewandowski nickt ein!

Fazit: Hochklassige Partie, vor allem in Halbzeit eins, in der Bayern keineswegs um zwei Tore schlechter war. Der vierte Treffer nach der Pause brachte letztlich die Entscheidung.

Der Star des Spiels: Mats Hummels ragte in einer durchweg starken Dortmunder Mannschaft noch ein klein wenig heraus. Glänzendes Spiel des Dortmunder Innenverteidigers. Wurde von Gomez früh im Spielaufbau gestört, traf trotzdem fast immer die richtige Entscheidung. Defensiv kaum zu bezwingen. Übernahm beim Elfmeter Verantwortung und verwandelte.

Der Flop des Spiels: Holger Badstuber. Der Nationalspieler wirkte ungewohnt unsicher. Leistete sich einige Ungenauigkeiten und ließ sich auch defensiv das eine oder andere Mal düpieren. Auch Nebenmann Boateng machte es nur unwesentlich besser.

Der Schiedsrichter: Anfangs mit ein, zwei Unsicherheiten. Danach ein guter Leiter des Endspiels. Lag bei den Elfmetern und auch allen anderen wichtigen Entscheidungen richtig.

Analyse: Das Spiel hatte kaum begonnen, da führte der BVB nach einem Missverständnis in der Bayern-Abwehr schon mit 1:0. Danach zogen sich die Dortmunder etwas zurück und empfingen die Bayern erst in der eigenen Hälfte. Die Münchner dominierten das Spiel, taten sich allerdings schwer, in eine gute Abschlussposition zu kommen. Meist ging es über die linke Seite mit Ribery und Alaba.

Erst als Robben nach rund 20 Minuten besser ins Spiel kam, wurde es auch gefährlich. Der Ausgleich war schließlich verdient, auch wenn der BVB zwei-, dreimal gut konterte. Die Bayern hatten auch danach mehr Spielanteile, Dortmund löste sich allerdings wieder etwas aus der Umklammerung, weil Kagawa sich tiefer fallen ließ und mehr Bälle forderte.

Dass der BVB schließlich mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause ging, hatte einen einfachen Grund: Während Dortmund hinten sicher stand und recht kompromisslos verteidigte, leistete sich der FCB zwei individuelle Fehler, die die Klopp-Elf eiskalt nutzte.

Heynckes wechselte in der Pause offensiver, brachte Müller und nahm Gustavo vom Feld. Die Bayern erhöhten nun das Risiko, wodurch sich für den BVB Räume zum Kontern boten. Einen dieser Gegenangriffe nutzte Lewandowski zum 4:1. Das war die Entscheidung.

Bei den Bayern ließen einige Spieler nun die Köpfe hängen, der Rest versuchte, die Niederlage noch etwas erträglicher zu gestalten. Nach Riberys Anschlusstreffer keimte noch mal etwas Hoffnung im Bayern-Lager auf, die Lewandowski mit seinem dritten Treffer endgültig zerstörte.

Borussia Dortmund - FC Bayern: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung