Ulreich und Cacau bescheren VfB das Viertelfinale

Von Für SPOX in der Mercedes-Benz Arena: Stefan Rommel
Mittwoch, 21.12.2011 | 22:37 Uhr
Cacau (r.) bringt den VfB Stuttgart in Führung und lässt seine Teamkollegen jubeln
© spox
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Live
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Der VfB Stuttgart steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. In der Runde der letzten 16 siegte der VfB gegen den Hamburger SV dank eines Doppelpacks von Cacau mit 2:1 (1:0) und schaffte nach zuletzt schwachen Leistungen in der Liga doch noch einen versöhnlichen Jahresabschluss. Im Viertelfinale empfangen die Schwaben den FC Bayern.

Vor 38.600 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena erzielte Cacau Mitte der ersten Halbzeit die Stuttgarter Führung (23.). Nach der Pause kam Hamburg durch ein Eigentor von William Kvist zum Ausgleich (54.).

Cacaus zweiter Treffer und drei überragende Paraden von Torhüter Sven Ulreich besorgten dann aber das Weiterkommen für den VfB. Im Viertelfinale treffen die Stuttgarter auf den FC Bayern.

Blog"Ein 6:2-Auswärtssieg war drin!"

Negativ fielen Teile der VfB-Fans auf, die vor der zweiten Halbzeit eine Reihe von Bengalos zündeten und danach noch mit dem Plakat "Frohe Weihnachten allen Stuttgarter Hools" provozierten.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Der VfB mit drei Änderungen im Vergleich zum Wolfsburg-Spiel. Molinaro verteidigt links hinten, Boka rückt wieder auf rechts. Gebhart muss auf die Bank, ebenso wie Hajnal und Schieber. Für die rücken Kuzmanovic und Okazaki ins Team, der neben Cacau als zweite Spitze aufläuft.

Der HSV wieder mit Jansen in der Startelf. Petric muss auf die Bank, für ihn beginnt Ilicevic.

11.: Diekmeier flankt völlig ungehindert von rechts an den zweiten Pfosten. Da gewinnt Jansen den Kopfball gegen Boka. Den Aufsetzer lenkt Ulreich über die Latte.

16.: Kuzmanovic führt einen Freistoß schnell auf Molinaro aus. Der geht zur Grundlinie, passt an den ersten Pfosten. Cacau drückt den Ball in Bedrängnis aus drei Metern drüber.

22., 1:0, Cacau: Molinaro geht entschlossen in einen schlampigen Pass auf Töre und flankt dann von kurz hinter der Mittellinie ins Zentrum. Bruma verschätzt sich und grätscht ins Leere. Cacau ist alleine durch und haut den Ball aus elf Metern unhaltbar ins linke Eck.

31.: Kvist kommt aus 20 Metern zum Abschluss, zielt aber direkt auf Drobny.

54., 1:1 Kvist (Eigentor): Petric erkämpft den Ball im Mittelfeld und bedient dann Guerrero. Der steht allerdings hauchdünn im Abseits. Guerrero verzögert geschickt, passt dann zur Mitte, wo Kvist den Ball vor Petric unglücklich ins Tor spitzelt.

62., 2:1, Cacau:Der VfB verlagert toll, dann steckt Kuzmanovic den Ball perfekt in die Gasse auf Molinaro. Dessen scharfe, aber doch präzise Hereingabe drückt Cacau aus fünf Metern ein.

70.: Tesche geht am Sechzehner durch drei Mann durch, hat dann beim Pressschlag mit Maza Glück und steht urplötzlich völlig frei vor Ulreich. Der hält den Schuss aus zehn Metern mit einem Wahnsinnsreflex.

75.: Tesche steckt in den Tiefe auf Guerrero durch, der nicht im Abseits steht. Der Peruaner mit dem Schlenzer von halblinks, Ulreich rettet mit dem nächsten magischen Reflex, diesmal per Fuß.

79.: Guerrero darf von rechts flanken, Petric ist am Fünfer frei. Der Kopfball des Kroaten ist scharf - aber wieder ist Ulreich da, der den VfB mit einer unglaublichen Tat rettet.

82.: Ecke Kuzmanovic. Schieber am Fünfer am höchsten, setzt den Ball aber Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

Fazit: Schmeichelhafter Sieg für den VfB, der sich bei Ulreich und der Hamburger Unzulänglichkeit im Abschluss bedanken durfte.

Der Star des Spiels: Wenn es noch eines Beweises bedurfte, wie gut sich Sven Ulreich in diesem Jahr entwickelt hat: Hier war er. Innerhalb von zehn Minuten zeigte er drei Weltklasseparaden, in dieser Phase hielt er seine Mannschaft im Alleingang im Spiel. Ebenfalls stark: Doppeltorschütze Cacau und dem enorm fleißige Okazaki.

Der Flop des Spiels: Tomas Rincon war in den letzten Wochen ein Garant des Hamburger Aufschwungs, in Stuttgart aber erwischte er einen schwachen Tag. Neben seinem katastrophalen Fehlpass, der das Stuttgarter 1:0 erst ermöglichte, unterliefen ihm im defensiven etliche technische Fehler. Bei der Spieleröffnung blieb er blass, weil er vom VfB konsequent zugestellt wurde.

Der Schiedsrichter: Peter Gagelmann war nicht immer sicher. Guerrero stand beim Ausgleich knapp im Abseits, Kacars Einsteigen gegen Gentner als letzter Mann war eher ein Foulspiel als ein reguläres Tackling (56.). Aber: Nur eine Minute Nachspielzeit in so einem Spiel war ein Witz.

Analyse: Hamburg nach einer zehnminütigen Abtastphase das bessere Team, die Gäste waren sicherer am Ball und flüssiger in seinen Kombinationen. Der VfB verunsichert und fahrig und mehr mit sich selbst als mit dem Gegner beschäftigt.

Der überraschende Führungstreffer brachte Ruhe ins Stuttgarter Spiel, das Pressing klappte fortan besser. Vor allem Hamburgs Quarterback Rincon wurde schnell angelaufen, so stockte das Offensivspiel der Gäste immer mehr. Kamen die Gäste aber doch mal bis zum Strafraum, wurde es gefährlich, weil die Stuttgarter Hintermannschaft alles andere als sattelfest war.

Hamburg reagierte zur Pause, brachte Petric für den blassen Jansen und stellte auf 4-4-2 um. Der Ausgleich hatte aber nur bedingt mit einer taktischen Umstellung zu tun, sondern war vielmehr Petric' feiner Einzelleistung und einer Fehlentscheidung der Unparteiischen geschuldet.

Stuttgart zeigte sich wenig irritiert vom 1:1, ging im Mittelfeld noch aggressiver drauf und hatte das Spiel für kurze Zeit wieder unter Kontrolle. Was blieb, waren aber die Aussetzer in der Defensive, die den Hamburger unter anderem die Riesenchancen von Tesche, Guerrero und Petric ermöglichten.

Dem VfB schwand merklich die Kraft, die letzte Viertelstunde verschanzten sich die Gastgeber nur noch in der eigenen Hälfte. Dem HSV fehlten gegen Ende der Partie die Ideen. Die Chance, das Spiel noch in den 90 Minuten komplett zu drehen, wurde davor vergeben.

Stuttgart - Hamburg: Daten und Fakten

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung