Mittwoch, 21.12.2011

DFB-Pokal, Achtelfinale: Stuttgart - Hamburg

Ulreich und Cacau bescheren VfB das Viertelfinale

Der VfB Stuttgart steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. In der Runde der letzten 16 siegte der VfB gegen den Hamburger SV dank eines Doppelpacks von Cacau mit 2:1 (1:0) und schaffte nach zuletzt schwachen Leistungen in der Liga doch noch einen versöhnlichen Jahresabschluss. Im Viertelfinale empfangen die Schwaben den FC Bayern.

Cacau (r.) bringt den VfB Stuttgart in Führung und lässt seine Teamkollegen jubeln
© spox
Cacau (r.) bringt den VfB Stuttgart in Führung und lässt seine Teamkollegen jubeln

Vor 38.600 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena erzielte Cacau Mitte der ersten Halbzeit die Stuttgarter Führung (23.). Nach der Pause kam Hamburg durch ein Eigentor von William Kvist zum Ausgleich (54.).

Cacaus zweiter Treffer und drei überragende Paraden von Torhüter Sven Ulreich besorgten dann aber das Weiterkommen für den VfB. Im Viertelfinale treffen die Stuttgarter auf den FC Bayern.

Blog"Ein 6:2-Auswärtssieg war drin!"

Negativ fielen Teile der VfB-Fans auf, die vor der zweiten Halbzeit eine Reihe von Bengalos zündeten und danach noch mit dem Plakat "Frohe Weihnachten allen Stuttgarter Hools" provozierten.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Der VfB mit drei Änderungen im Vergleich zum Wolfsburg-Spiel. Molinaro verteidigt links hinten, Boka rückt wieder auf rechts. Gebhart muss auf die Bank, ebenso wie Hajnal und Schieber. Für die rücken Kuzmanovic und Okazaki ins Team, der neben Cacau als zweite Spitze aufläuft.

Der HSV wieder mit Jansen in der Startelf. Petric muss auf die Bank, für ihn beginnt Ilicevic.

11.: Diekmeier flankt völlig ungehindert von rechts an den zweiten Pfosten. Da gewinnt Jansen den Kopfball gegen Boka. Den Aufsetzer lenkt Ulreich über die Latte.

16.: Kuzmanovic führt einen Freistoß schnell auf Molinaro aus. Der geht zur Grundlinie, passt an den ersten Pfosten. Cacau drückt den Ball in Bedrängnis aus drei Metern drüber.

22., 1:0, Cacau: Molinaro geht entschlossen in einen schlampigen Pass auf Töre und flankt dann von kurz hinter der Mittellinie ins Zentrum. Bruma verschätzt sich und grätscht ins Leere. Cacau ist alleine durch und haut den Ball aus elf Metern unhaltbar ins linke Eck.

31.: Kvist kommt aus 20 Metern zum Abschluss, zielt aber direkt auf Drobny.

54., 1:1 Kvist (Eigentor): Petric erkämpft den Ball im Mittelfeld und bedient dann Guerrero. Der steht allerdings hauchdünn im Abseits. Guerrero verzögert geschickt, passt dann zur Mitte, wo Kvist den Ball vor Petric unglücklich ins Tor spitzelt.

62., 2:1, Cacau:Der VfB verlagert toll, dann steckt Kuzmanovic den Ball perfekt in die Gasse auf Molinaro. Dessen scharfe, aber doch präzise Hereingabe drückt Cacau aus fünf Metern ein.

70.: Tesche geht am Sechzehner durch drei Mann durch, hat dann beim Pressschlag mit Maza Glück und steht urplötzlich völlig frei vor Ulreich. Der hält den Schuss aus zehn Metern mit einem Wahnsinnsreflex.

75.: Tesche steckt in den Tiefe auf Guerrero durch, der nicht im Abseits steht. Der Peruaner mit dem Schlenzer von halblinks, Ulreich rettet mit dem nächsten magischen Reflex, diesmal per Fuß.

79.: Guerrero darf von rechts flanken, Petric ist am Fünfer frei. Der Kopfball des Kroaten ist scharf - aber wieder ist Ulreich da, der den VfB mit einer unglaublichen Tat rettet.

82.: Ecke Kuzmanovic. Schieber am Fünfer am höchsten, setzt den Ball aber Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

Fazit: Schmeichelhafter Sieg für den VfB, der sich bei Ulreich und der Hamburger Unzulänglichkeit im Abschluss bedanken durfte.

Der Star des Spiels: Wenn es noch eines Beweises bedurfte, wie gut sich Sven Ulreich in diesem Jahr entwickelt hat: Hier war er. Innerhalb von zehn Minuten zeigte er drei Weltklasseparaden, in dieser Phase hielt er seine Mannschaft im Alleingang im Spiel. Ebenfalls stark: Doppeltorschütze Cacau und dem enorm fleißige Okazaki.

Die Störche sind los!
Holstein Kiel - Mainz 05 2:0: Was für ein Abend für die Störche! Los ging's mit einem Eigentor des Mainzers Ujah, das Holstein gerne annahm
© Getty
1/31
Holstein Kiel - Mainz 05 2:0: Was für ein Abend für die Störche! Los ging's mit einem Eigentor des Mainzers Ujah, das Holstein gerne annahm
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb.html
Am Ende stand ein 2:0 für den Außenseiter. Die Freude kannte keine Grenzen!
© Getty
2/31
Am Ende stand ein 2:0 für den Außenseiter. Die Freude kannte keine Grenzen!
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=2.html
Hertha BSC - 1. FC Kaiserslautern 2:1: Bei der Hertha saß Reiner Widmayer auf der Bank, bisher Assistent von Markus Babbel
© Getty
3/31
Hertha BSC - 1. FC Kaiserslautern 2:1: Bei der Hertha saß Reiner Widmayer auf der Bank, bisher Assistent von Markus Babbel
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=3.html
Ramos (M.) sorgte für die Führung der Herthaner kurz vor der Halbzeitpause
© Getty
4/31
Ramos (M.) sorgte für die Führung der Herthaner kurz vor der Halbzeitpause
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=4.html
Nach Shechters Ausgleich schoss Lasogga den Siegtreffer für Hertha und war anschließend nicht mehr zu halten
© Getty
5/31
Nach Shechters Ausgleich schoss Lasogga den Siegtreffer für Hertha und war anschließend nicht mehr zu halten
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=5.html
Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 3:1: Juan Arango (l.) sorgte für den Auftakt in einem packenden Spiel.
© Getty
6/31
Borussia Mönchengladbach - Schalke 04 3:1: Juan Arango (l.) sorgte für den Auftakt in einem packenden Spiel.
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=6.html
Klaas-Jan Huntelaar verlor die Nerven und sah wegen Meckerns innerhalb einer Minute zwei Mal Gelb
© Getty
7/31
Klaas-Jan Huntelaar verlor die Nerven und sah wegen Meckerns innerhalb einer Minute zwei Mal Gelb
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=7.html
Mann des Tages war wieder einmal Marco Reus. Er schoss zwei Tore. Hier vollendet er zum 3:1
© Getty
8/31
Mann des Tages war wieder einmal Marco Reus. Er schoss zwei Tore. Hier vollendet er zum 3:1
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=8.html
VfB Stuttgart - Hamburger SV 2:1: Zwei Tore von Cacau ebneten dem VfB den Weg ins Viertelfinale
© spox
9/31
VfB Stuttgart - Hamburger SV 2:1: Zwei Tore von Cacau ebneten dem VfB den Weg ins Viertelfinale
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=9.html
Ebenfalls überragend: Torwart Sven Ulreich, der mit einigen tollen Paraden glänzte
© Getty
10/31
Ebenfalls überragend: Torwart Sven Ulreich, der mit einigen tollen Paraden glänzte
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=10.html
Blumen gab es außerdem für Sami Khedira, der vom VfB mit einem halben Jahr Verspätung offiziell verabschiedet wurde
© Getty
11/31
Blumen gab es außerdem für Sami Khedira, der vom VfB mit einem halben Jahr Verspätung offiziell verabschiedet wurde
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=11.html
1. FC Nürnberg - Greuther Fürth 0:1: Derbysieg für den Zweitligist! Nürnberg spielte zwar eine halbe Stunde in Überzahl, war vor dem Tor aber zu harmlos
© spox
12/31
1. FC Nürnberg - Greuther Fürth 0:1: Derbysieg für den Zweitligist! Nürnberg spielte zwar eine halbe Stunde in Überzahl, war vor dem Tor aber zu harmlos
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=12.html
Für Trainer Mike Büskens (M.) war es das erste Derby überhaupt und gleich siegte er beim Erzrivalen
© spox
13/31
Für Trainer Mike Büskens (M.) war es das erste Derby überhaupt und gleich siegte er beim Erzrivalen
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=13.html
Nach dem Spiel stürmten rund 200 Club-Fans durch ein geöffnetes Tor den Innenraum und machten sich auf den Weg rüber vor den Fürther Block
© spox
14/31
Nach dem Spiel stürmten rund 200 Club-Fans durch ein geöffnetes Tor den Innenraum und machten sich auf den Weg rüber vor den Fürther Block
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=14.html
Vor dem Gästeblock angekommen wurde gepöbelt und mit Gegenständen geworfen, dann machten sich die Club-Fans wieder auf den Rückweg
© spox
15/31
Vor dem Gästeblock angekommen wurde gepöbelt und mit Gegenständen geworfen, dann machten sich die Club-Fans wieder auf den Rückweg
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=15.html
Die Polizei schritt erst spät ein, die Fans versuchten noch zu entwischen
© spox
16/31
Die Polizei schritt erst spät ein, die Fans versuchten noch zu entwischen
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=16.html
Der Sicherheitsdienst nahm einige Randalierer in Gewahrsam
© spox
17/31
Der Sicherheitsdienst nahm einige Randalierer in Gewahrsam
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=17.html
Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 4:5 n.E.: Was ein Krimi in Düsseldorf! 120 Minuten lang bekämpften sich die Fortuna und der BVB
© Getty
18/31
Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 4:5 n.E.: Was ein Krimi in Düsseldorf! 120 Minuten lang bekämpften sich die Fortuna und der BVB
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=18.html
Nach gut einer halben Stunde musste Owomoyela wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz
© Getty
19/31
Nach gut einer halben Stunde musste Owomoyela wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=19.html
Auch danach war es immer hitzig und nickelig. Kehl nimmt sich Beister zur Brust
© Getty
20/31
Auch danach war es immer hitzig und nickelig. Kehl nimmt sich Beister zur Brust
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=20.html
BVB-Coach Jürgen Klopp sollte in der 120. Minute noch wegen Meckerns auf die Tribüne - da war aber kaum Platz, also blieb Klopp im Innenraum
© Getty
21/31
BVB-Coach Jürgen Klopp sollte in der 120. Minute noch wegen Meckerns auf die Tribüne - da war aber kaum Platz, also blieb Klopp im Innenraum
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=21.html
Roman Weidenfeller hielt im Elferschießen dann den Versuch von Bröker und fiel seinem Coach danach in die Arme
© Getty
22/31
Roman Weidenfeller hielt im Elferschießen dann den Versuch von Bröker und fiel seinem Coach danach in die Arme
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=22.html
VfL Bochum - Bayern München 1:2: Fanfreundschaften werden auch im Pokal gepflegt. Und die Merchandising-Abteilung freut sich
© Getty
23/31
VfL Bochum - Bayern München 1:2: Fanfreundschaften werden auch im Pokal gepflegt. Und die Merchandising-Abteilung freut sich
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=23.html
Kalte Dusche für den FC Bayern! Bochums Giovanni Frederico läuft in Position - und staubt zum 1:0 ab
© Getty
24/31
Kalte Dusche für den FC Bayern! Bochums Giovanni Frederico läuft in Position - und staubt zum 1:0 ab
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=24.html
Die Partie war hart umkämpft. Bochum wehrte sich nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch
© Getty
25/31
Die Partie war hart umkämpft. Bochum wehrte sich nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=25.html
Mario Gomez saß zunächst auf der Bank, bei den Bayern begann Ivica Olic im Sturm
© Getty
26/31
Mario Gomez saß zunächst auf der Bank, bei den Bayern begann Ivica Olic im Sturm
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=26.html
1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:1: Sejad Salihovic (M.) war der beste Mann auf dem Platz und erzielt hier das 1:0 per Freistoß
© Getty
27/31
1899 Hoffenheim - FC Augsburg 2:1: Sejad Salihovic (M.) war der beste Mann auf dem Platz und erzielt hier das 1:0 per Freistoß
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=27.html
Torsten Oehrl (l.) staubt aber kurze Zeit später nach einem Starke-Fehler zum Ausgleich ab
© Getty
28/31
Torsten Oehrl (l.) staubt aber kurze Zeit später nach einem Starke-Fehler zum Ausgleich ab
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=28.html
Kurz nach dem Wechsel dann aber der Sieg bringende Treffer für 1899: Ibisevic drückt einen Salihovic-Freistoß ein
© Getty
29/31
Kurz nach dem Wechsel dann aber der Sieg bringende Treffer für 1899: Ibisevic drückt einen Salihovic-Freistoß ein
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=29.html
Für den FCA ist damit im Achtelfinale Endstation. Verhaegh (l.) und Callsen-Bracker sind reichlich platt
© Getty
30/31
Für den FCA ist damit im Achtelfinale Endstation. Verhaegh (l.) und Callsen-Bracker sind reichlich platt
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=30.html
Er dagegen hat gut lachen: 1899-Coach Holger Stanislawski war die Erleichterung nach zuletzt unruhigen Tagen deutlich anzumerken
© Getty
31/31
Er dagegen hat gut lachen: 1899-Coach Holger Stanislawski war die Erleichterung nach zuletzt unruhigen Tagen deutlich anzumerken
/de/sport/diashows/1112/dfb-pokal/achtelfinale-bayern-bochum-nuernberg-fuerth-dortmund-fortuna-schalke-gladbach-hsv-vfb,seite=31.html
 

Der Flop des Spiels: Tomas Rincon war in den letzten Wochen ein Garant des Hamburger Aufschwungs, in Stuttgart aber erwischte er einen schwachen Tag. Neben seinem katastrophalen Fehlpass, der das Stuttgarter 1:0 erst ermöglichte, unterliefen ihm im defensiven etliche technische Fehler. Bei der Spieleröffnung blieb er blass, weil er vom VfB konsequent zugestellt wurde.

Der Schiedsrichter: Peter Gagelmann war nicht immer sicher. Guerrero stand beim Ausgleich knapp im Abseits, Kacars Einsteigen gegen Gentner als letzter Mann war eher ein Foulspiel als ein reguläres Tackling (56.). Aber: Nur eine Minute Nachspielzeit in so einem Spiel war ein Witz.

Analyse: Hamburg nach einer zehnminütigen Abtastphase das bessere Team, die Gäste waren sicherer am Ball und flüssiger in seinen Kombinationen. Der VfB verunsichert und fahrig und mehr mit sich selbst als mit dem Gegner beschäftigt.

Der überraschende Führungstreffer brachte Ruhe ins Stuttgarter Spiel, das Pressing klappte fortan besser. Vor allem Hamburgs Quarterback Rincon wurde schnell angelaufen, so stockte das Offensivspiel der Gäste immer mehr. Kamen die Gäste aber doch mal bis zum Strafraum, wurde es gefährlich, weil die Stuttgarter Hintermannschaft alles andere als sattelfest war.

Hamburg reagierte zur Pause, brachte Petric für den blassen Jansen und stellte auf 4-4-2 um. Der Ausgleich hatte aber nur bedingt mit einer taktischen Umstellung zu tun, sondern war vielmehr Petric' feiner Einzelleistung und einer Fehlentscheidung der Unparteiischen geschuldet.

Stuttgart zeigte sich wenig irritiert vom 1:1, ging im Mittelfeld noch aggressiver drauf und hatte das Spiel für kurze Zeit wieder unter Kontrolle. Was blieb, waren aber die Aussetzer in der Defensive, die den Hamburger unter anderem die Riesenchancen von Tesche, Guerrero und Petric ermöglichten.

Dem VfB schwand merklich die Kraft, die letzte Viertelstunde verschanzten sich die Gastgeber nur noch in der eigenen Hälfte. Dem HSV fehlten gegen Ende der Partie die Ideen. Die Chance, das Spiel noch in den 90 Minuten komplett zu drehen, wurde davor vergeben.

Stuttgart - Hamburg: Daten und Fakten

Für SPOX in der Mercedes-Benz Arena: Stefan Rommel

Diskutieren Drucken Startseite
1. Rd. (Fr.)
1. Rd. (Sa.)
1. Rd. (So.)
1. Rd. (Mo.)

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.