DFB-Pokal, Achtelfinale: Hoffenheim - Augsburg

Tanner ist "auch im Urlaub gefährlich"

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 12:07 Uhr
Vedad Ibisevic erzielte das Siegtor gegen die Augsburger. Seine Zukunft bei 1899 ist jedoch offen
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals hat die Wogen bei 1899 Hoffenheim nach den jüngsten Querelen und der schlechtesten Hinrunde etwas geglättet. Dennoch steht der Kader auf dem Prüfstand.

Am Mittwochmittag herrschte nach der schlechtesten Hinrunde der Vereinsgeschichte und den jüngsten Querelen angeblich vorweihnachtlicher Friede im verschneiten Kraichgau. Der versöhnliche Jahresabschluss hat aus dem Krisengipfel bei 1899 Hoffenheim ein Routinetreffen der Verantwortlichen gemacht - so wollten es die Hoffenheimer nach dem Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals jedenfalls verkaufen.

"Das ist ein ganz normales Gespräch, das man nach der Hinrunde führen muss. Das machen wir immer so. Dabei wird es ganz sicher keine Personalentscheidungen geben", sagte Manager Ernst Tanner, der sich über Zusatz-Einnahmen in Höhe von 1,2 Millionen Euro freuen durfte, im Anschluss an das 2:1 (1:1) im Achtelfinale gegen Aufsteiger FC Augsburg.

Erfolgserlebnis für Stanislawski

Auch der zuletzt frustrierte Trainer Holger Stanislawski, der nach dem Hinrunden-Ende auf seine Schützlinge losgegangen war, trug nach dem Sieg im letzten Spiel des Jahres seine wiederentdeckte gute Laune zur Schau. Der Coach machte Späße und wollte wie Tanner nichts von einer anstehenden Diskussion über die Kader-Zusammensetzung wissen.

Jedenfalls antwortete der 42-Jährige, der mit seinem Team am 2. Januar in die Rückrunden-Vorbereitung startet, mit einem langezogenen "Nein" auf diese Frage.

Zwischen der veröffentlichen und der tatsächlichen Tagesordnung des Treffens dürfte allerdings ein Unterschied liegen. Bei dem Gespräch werden sicher Namen auf den Tisch kommen. Schließlich muss der Klub von Mäzen Dietmar Hopp auf die schwache erste Saisonhälfte reagieren.

Tanner sondiert Transfermarkt

Vedad Ibisevic, Chinedu Obasi und Tobias Weis - allesamt Herbstmeister von 2008 - gelten als Kandidaten für einen Abgang in der Winterpause. Kommen soll dagegen ein Innenverteidiger.

Immerhin wollte Tanner nicht bestreiten, dass er trotz seines erhofften "ruhigen Weihnachtsurlaubs" auf dem Transfermarkt aktiv werden könnte. "Ich bin auch im Urlaub gefährlich", sagte der Manager, der bei den aktuellen Profis nicht mehr sonderlich beliebt zu sein scheint.

So feierte Sejad Salihovic seinen Freistoß-Treffer (23.) demonstrativ mit dem auf der Bank sitzenden Weis, der auf der Abschussliste Tanners ganz oben stehen soll. "Wir sind sehr gute Freunde. Ich hoffe, dass er bleibt", kommentierte der Bosnier seine Solidaritäts-Kundgebung.

Ob auch Ibisevic die Unterstützung seines Landsmanns braucht, ist noch offen. Der Angreifer, der nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Torsten Oehrl (36.) für die Entscheidung gesorgt hatte (49.), ist jedenfalls von seinem Verbleib überzeugt.

Rettig verlässt Augsburg

"Ich bin in der Rückrunde noch da", versicherte Ibisevic, der von sich und seinen Teamkollegen in der zweiten Saisonhälfte eine deutliche Steigerung erwartet: "Wir brauchen mehr Punkte, wir brauchen mehr Tore - wir brauchen von allem mehr."

Dagegen brauchen die Augsburger ab Sommer in erster Linie einen neuen Manager. Andreas Rettig wird seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das teilte der 48-Jährige am Mittwoch mit.

Rettig war vor mehr als fünf Jahren zu den Schwaben gekommen und hatte den Verein zusammen mit Präsident Walter Seinsch und Trainer Jos Luhukay bis in die Bundesliga geführt. Der Manager hatte zuvor bereits bei Bayer Leverkusen, dem SC Freiburg und dem 1. FC Köln gearbeitet.

Hoffenheim - Augsburg: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung