DFB-Pokal, Achtelfinale: Düsseldorf - Dortmund

Klopp: "Selten war ein Trainer stolzer"

SID
Mittwoch, 21.12.2011 | 12:09 Uhr
Borussia Dortmund gewann den DFB-Pokal zum letzten Mal 1989
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Live
Girona -
Barcelona
Serie A
Live
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Live
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Der deutsche Meister Borussia Dortmund hat mit einer unglaublichen Energieleistung seinen Pokalfluch besiegt und steht nach einem 5:4 im Elfmeterschießen (0:0 n.V.) bei Zweitligatabellenführer Fortuna Düsseldorf erstmals wieder seit der Saison 2007/08 im Viertelfinale.

Roman Weidenfeller war außer Rand und Band.

Der Schlussmann von Borussia Dortmund schnappte sich eine BVB-Fahne, rannte wie eine Irrwisch Richtung Gästeblock und feierte mit den rund 6000 eigenen Fans, als hätte der deutsche Meister die Champions League gewonnen.

"Das war eine ganz starke Vorstellung unserer Mannschaft, wir haben gefühlt fast eine Woche lang mit zehn Mann gegen elf starke Fortunen gespielt. Wir haben das überragend gemacht, und sind deshalb am Ende auch verdient eine Runde weitergekommen", sagte der starke Dortmunder Torwart nach dem 5:4 des Favoriten im Elfmeterschießen des Pokal-Achtelfinales bei Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf, der 120 Minuten ein 0:0 gegen die "Mannschaft des Jahres" gehalten hatte.

Klopp: "Ein unglaublicher Kraftakt"

Während BVB-Kapitän Sebastian Kehl nach dem Kraftakt um 23.15 Uhr erstmal eine Kiste Bier in die Dortmunder Kabine orderte, verteilte sein Trainer Jürgen Klopp Lobeshymnen auf seine Mannschaft, die zwei Wochen zuvor noch sang- und klanglos als Vierter der Champions-League-Vorrunde aus dem Europacup ausgeschieden war. "Es gab selten einen Trainer, der stolzer auf seine Truppe war als ich heute. Es war ein unglaublicher Kraftakt, und umso schöner fühlt es sich an", sagte der Meistertrainer.

Klopp war sich aber bewusst, dass seine Notelf bei den starken Rheinländern auch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite hatte.

 

BlogFlop des Spiels: Ein paar Feuerzeugwerfer

"So wie sich das Spiel entwickelt hat, wäre Weihnachten auch keine Katastrophe gewesen, wenn wir hier verloren hätten. Was die Mannschaft aus dem Spiel gemacht hat, 86 Minuten in Unterzahl zu spielen, bei den zurückgenommenen Elfmetern ruhig zu bleiben oder zumindest im Spiel zu bleiben, das ist auch außergewöhnlich", analysierte der BVB-Coach das Match, in dem zunächst alles gegen die Gäste gelaufen war.

Owomoyela sieht Gelb-Rot, Perisic der Matchwinner

Am Ende sorgte aber Ivan Perisic mit seinem entscheidenden Elfmeter für kollektive Erleichterung und großen Jubel beim BVB, für den Weidenfeller den Elfer von Thomas Bröker abgewehrt hatte.

Nach der Gelb-Roten Karte gegen Patrick Owomoyela (34.) sah es lange nach eine weiteren Pleite der Dortmunder im DFB-Pokal nach den peinlichen Knockouts gegen die unterklassigen Klubs VfL Osnabrück und Kicker Offenbach in den vergangenen beiden Spielzeiten aus.

"Wir haben fast 90 Minuten in Unterzahl gespielt. Wir mussten das System umstellen, wir mussten Leute ersetzen, wir mussten Leute auf dem Feld lassen, die eigentlich verletzt waren. Diese ganze Geschichte hat nach dem Spiel den speziellen Jubel verursacht", sagte Klopp angesichts der Ausfälle von sieben verletzten bzw. erkrankten Stammspielern.

Hummels: "Wollen ins Finale nach Berlin"

Nationalspieler Mats Hummels fügte an: "Wir sind in den letzten zwei Jahren zweimal in so einer Dramaturgie rausgeflogen, jetzt sind wir weitergekommen. Auch weil wir, glaube ich, zum ersten Mal in der Dortmunder Vereinsgeschichte, fünf von fünf Elfmetern verwandelt haben. Nun wollen wir auch ins Finale nach Berlin."

Aber nicht nur der Pokal, auch die Titelverteidigung bleibt im kommenden ein großes Ziel für den BVB, wie Weidenfeller verdeutlichte: "Die Liga lassen wir natürlich auch nicht außer Acht. Wir sitzen den Bayern im Nacken und wollen da noch einmal alles geben."

Abhaken und aufsteigen

Auf die Liga konzentriert sich auch Düsseldorf, das im kommenden Sommer nach 15-jähriger Abstinenz die Rückkehr in die Bundesliga feiern will.

"Nie war es leichter, Dortmund zu schlagen. Aber das müssen wir abhaken und uns auf unser großes Ziel fokussieren", sagte Fortuna-Abwehrchef Jens Langeneke, der ebenso wie seine Kollegen nicht lange den vielen vergebenen Chance nachtrauerte.

Düsseldorf - Dortmund: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung