DFB-Pokal-Viertelfinale

Julian Draxler schießt Schalke ins Halbfinale

Von Stefan Rommel/Markus Matjeschk
Dienstag, 25.01.2011 | 22:59 Uhr
Julian Draxler (r.) erzielte in der 119. Minute den Siegtreffer für den FC Schalke 04
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FC Schalke 04 steht dank Jung-Star Julian Draxler im Halbfinale des DFB-Pokals. Die Mannschaft von Trainer Felix Magath siegte im Viertelfinale vor heimischer Kulisse mit 3:2 (2:2, 1:2) nach Verlängerung gegen den 1. FC Nürnberg, der Youngster traf dabei eine Minute vor Ende der Verlängerung zur Entscheidung.

Vor lediglich 52.000 Zuschauern in der nicht ausverkauften Veltins-Arena brachte Julian Schieber die Gäste zweimal in Führung (4., 32.). Mario Gavranovic (14.) und Ivan Rakitic (58.) glichen jeweils für Schalke aus.

In der Verlängerung war es dann Draxler, der drei Minuten nach seiner Einwechslung aus 23 Metern ins Glück traf.

Reaktionen:

Siegtorschütze Julian Draxler: "Was hier passiert ist, kann ich mit Worten gar nicht beschreiben. Das ist unglaublich und das, wovon ich immer geträumt habe. Ich bin überglücklich!"

Nürnberg-Trainer Dieter Hecking: "Wenn man so ausscheidet, ist das natürlich bitter. Wir haben vieles richtig gemacht, nach hinten raus konnten wir aber nicht mehr zulegen. Das ist ärgerlich. Wir hätten es packen können. Das Elfmeterschießen hätten wir gerne mitgenommen."

Ihr seid Fans von Wolfsburg, Werder oder Schalke? Ihr wollt per VIP-Tickets am Valentinstag ins Stadion? Hier geht's zum Gewinnspiel!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schalke mit einer überraschenden Personalie: Gavranovic spielt neben Raul für den verletzten Huntelaar im Sturm. Der wechselwillige Rakitic darf auch ran. Dafür sitzen Jurado und Draxler nur auf der Bank. Pander beginnt hinten links.

Der Club ohne große Änderungen. Gündogan ist immer noch verletzt, für ihn spielt erneut Eigler.

4., 0:1, Schieber: Eine zu kurz abgewehrte Ecke köpft Ekici von links an den Fünfer. Höwedes und Metzelder vergessen Schieber, der den Ball flach aufs Tor lenkt. Neuer ist völlig überrascht. Von seinem linken Fuß prallt das Ding ins Netz.

6.: Ballgewinn Pinola im Mittelfeld. Ekici treibt den Ball, bedient dann Eigler. Der geht alleine auf Neuer zu, schießt den Ball dann aber aus 14 Metern unbedrängt um Zentimeter am langen Pfosten vorbei.

14., 1:1, Gavranovic: Raul schickt Pander auf die Reise. Flacher Rückpass von links an den Elfer. Gavranovic ist schneller als Wolf am Ball und drückt das Ding aus zehn Metern flach ins rechte Eck.

22.: Rakitic und Raul kombinieren sich an den Sechzehner. Raul macht noch schnell zwei Gegenspieler nass, zieht dann aus 17 Metern ab. Schäfer schon geschlagen, der rechte Außenpfosten rettet für den Club.

32., 1:2, Schieber: Super Konter vom Club. Ekici verzögert gut, bedient dann links Eigler. Dessen scharfe Hereingabe an den Fünfer haut Schieber aus sechs Metern unhaltbar ins Netz.

53.: Schmitz zieht aus 25 Metern einfach mal ab. Wollscheid fälscht eigentlich unhaltbar ab - aber Schäfer ist blitzschnell unten im rechten Eck und fummelt das Ding noch irgendwie raus.

58., 2:2, Rakitic: Kluge bedient Raul am Sechzehner. Der legt sofort clever auf Rakitic ab. Trockener Schuss ins rechte Eck. Schäfer ohne Chance.

87.: Jurado magisch in die Gasse auf Farfan. Der geht alleine auf Schäfer zu, will den aus 15 Metern tunneln. Der Keeper bekommt gerade noch die Beine zusammen.

116.: Jurado legt am Fünfereck zurück auf Gavranovic. Flugkopfball aus acht Metern - genau auf Schäfer.

119., 3:2, Draxler: Von rechts kommt der Ball zu Draxler. Kurzer Übersteiger gegen Wolf, Schuss mit links aus 23 Metern. Schäfer ist noch dran, der Ball fliegt aber links halbhoch ins Eck.

Fazit: Etwas glücklicher, aber letztlich auch verdienter Sieg für Schalke.

Der Star des Spiels: Mehmet Ekici genoss ziemlich viele Freiheiten und machte daraus sehr viel. Vor allem die schnellen Konter liefen immer über den Türken, der nicht selten den finalen Pass gab oder es selbst versuchte.

Der Flop des Spiels: Christoph Moritz durfte mal wieder rechts in der Viererkette ran, zeigte da aber keine gute Vorstellung. Vor dem 0:1 verlor er den entscheidenden Kopfball, auch das 1:2 fiel über seine rechte Seite. Zudem hatte er bis zu seiner Auswechslung keine einzige nennenswerte Offensivaktion.

Der Schiedsrichter: Peter Gagelmann hatte nicht immer einen leichten Stand, lag aber in den entscheidenden Szenen zusammen mit seinen Assistenten richtig. Auch bei den persönlichen Strafen mit einer klaren Linie.

Analyse: Der Club fand von der ersten Sekunde an aggressiv ins Spiel, presste extrem früh und entschlossen. Schalke hatte damit unheimlich große Probleme und brachte in den ersten 14 Minuten kaum eine Ballstafette zustande.

Der Schalker Ausgleich wendete dann aber das Blatt. Die Gastgeber plötzlich auf der Höhe, der Club geschockt vom Gegentor aus dem Nichts. Schalke bestimmte die Partie bis zum erneuten Gegentreffer - der diesmal für den Club mehr oder weniger unverhofft kam.

Besonders auf Seiten der Schalker war sichtbar, wie schnell die Verunsicherung nach einem Rückschlag innerhalb einer Partie um sich greift und wie fragil das Gebilde immer noch ist.

Schalke offenbarte nicht nur Mängel im Spielaufbau, sondern gewährte den Gästen vor allem im Konterspiel ungemein große Räume. Die defensive Absicherung von Rakitic und Kluge funktionierte einige Male überhaupt nicht. Besonders Ekici wusste das geschickt zu nutzen.

Umso unverständlicher, dass sich der Club nach der Pause förmlich vor sich selbst fürchtete und kaum noch zielstrebig nach vorne spielte. Dadurch und durch Rakitic' Ausgleich kam Schalke wieder zurück. Auch die Umstellung von Schmitz nach links hinten und Jurado trug schnell Früchte.

Schalkes Druck nahm immer mehr zu, wurde aber bis eine Minute vor Ende der Verlängerung nicht belohnt. Bis eben Draxler kam...

Schalke - Nürnberg: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung