Mittwoch, 10.02.2010

DFB-Pokal: Viertelfinale

Kuranyi lässt Schalke vom Pokal träumen

Der FC Schalke 04 hat erwartungsgemäß das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. An der Bremer Brücke sorgte Kevin Kuranyi mit seinem Treffer für den 1:0-Sieg beim VfL Osnabrück. Der Sieg der Schalker war eigentlich nie gefährdet.

Der FC Schalke 04 bleibt in der laufenden DFB-Pokal-Saison weiter ohne Gegentor
© Getty
Der FC Schalke 04 bleibt in der laufenden DFB-Pokal-Saison weiter ohne Gegentor

Mit einem sehenswerten Treffer in der 59. Minute sorgte Kevin Kuranyi für den knappen Sieg der Schalker. Dem VfL Osnabrück, der im diesjährigen DFB-Pokal bereits den Hamburger SV und Borussia Dortmund ausgeschaltet hatte, gelang keine erneute Überraschung.

"Es war ein schwer erarbeiteter Sieg. Osnabrück hat uns teilweise niedergekämpft. Es war ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften", sagte Felix Magath nach dem Spiel bei "sky".

Die Schalker, die auch im Viertelfinale ohne Gegentor blieben, ließen selten Gefahr aufkommen und dürfen damit auch insgeheim weiter vom Double träumen. "Wir wollen ins Finale und hoffen, dass wir das nächste Spiel gewinnen können", so Torschütze Kuranyi. Für die Schalker geht es im Halbfinale zu Hause gegen den FC Bayern.

So diskutierten die SPOX-User den Schalker Sieg

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Schalke ohne die verletzten Heiko Westermann, Carlos Zambrano und Peer Kluge. Alexander Baumjohann und Jefferson Farfan in der Startelf. Christoph Moritz muss dafür auf die Bank. Beim VfL fehlen Angelo Barletta und Matthias Heidrich.

12.: Langer Ball auf Kevin Kuranyi, der den Ball am Strafraum mit dem Rücken zum Tor behauptet, sich klasse dreht und die Kugel nur knapp am rechten Pfosten vorbei haut.

23.: Björn Lindemann zieht einen Freistoß von rechts mit links direkt aufs Tor. Manuel Neuer ist etwas überrascht, doch die Kugel streicht über die Latte.

44.: Konstantin Engel steckt schön auf Lindemann durch, der sich am Strafraum schnell um die eigene Achse dreht und den Ball dann mit rechts knapp über die Latte jagt.

Halbzeit-Fazit: Der VfL Osnabrück hat Schalke gut im Griff. Die Königsblauen ohne Ideen im Spiel nach vorne. Kuranyi hatte die einzige Chance.

59., 0:1, Kuranyi: Vicente Sanchez flankt von links. Die Kugel rutscht bis zu Kuranyi durch. Der nimmt den Ball 15 Meter vor dem Tor direkt. Kuranyis Schuss wird noch leicht abgefälscht und schlägt links unten ein.

67.: Engel erkämpft sich den Ball von Christoph Moritz. Aleksandar Kotuljac zieht aus 18 Metern halblinke Position sofort ab. Sein Schuss streicht knapp am rechten Pfosten vorbei.

70.: Abermals Kotuljac! Henrich Bencik legt per Kopf quer, Kotuljac zieht mit rechts ab. Neuer ist unten und hat den Ball.

80.: Ecke für Osnabrück von rechts. Schmidt kommt am ersten Pfosten zum Kopfball, doch die Kugel streift knapp am langen Pfosten vorbei.

90.: Kuranyi setzt sich gegen Stang durch und steht plötzlich alleine vor Berbig. Doch der VfL-Keeper rettet mit einer starken Fußabwehr.

Fazit: Schalke zieht ohne zu glänzen, aber verdient ins Habfinale des DFB-Pokals. Osnabrück fiel kein Mittel ein, um Schalke gefährlich beizukommen und verpasst die große Überraschung.

Der Star des Spiels: Kevin Kuranyi. Wenn Schalke 04 in der Offensive gefährlich wurde, war Kevin Kuranyi im Mittelpunkt. Schon vor der Pause mit der besten Chance, schoss er nach dem Seitenwechsel die Schalker Führung. Abermals auch sehr fleißig in der Rückwärtsbewegung.

Die Gurke des Spiels: Ivan Rakitic. Sollte das Schalker Spiel antreiben, verlor sich aber immer wieder in der kompakten Osnabrücker Hintermannschaft. Rakitic war nur an einem einzigen Torschuss beteiligt. Zur seiner Rettung: Es war auch kein Spiel, um wirklich Offensivlust zu entwickeln.

Die Pfeife des Spiels: Manuel Gräfe. Drittligist trifft auf Bundesligist - da ist meistens viel Pfeffer drin, aber der Unparteiische aus Berlin war konsequent und fair in der Bewertung der Zweikämpfe. Ließ zwischendurch, als es drohte hitzig zu werden, keine Emotionen aufkommen.

Die Lehren des Spiels: Auch einen Drittligisten hat der FC Schalke 04 spielerisch nicht klar beherrschen können und präsentierte das Bild aus der Bundesliga. Kompakt in der Defensive, klare Aufgabenverteilung im Mittelfeld und vorne hilft Kevin Kuranyi.

Gerade vor der Pause kam Schalke nicht wirklich zur Entfaltung. Die Gastgeber standen gut, hatten die Königsblauen gut im Griff und ließen nur selten Gefahr aufkommen. Wichtig für Schalke war das verhältnismäßig frühe Tore nach der Pause. So kam es nicht zu einer Zitterpartie.

Osnabrück war wie erwartet topmotiviert, aber die Mittel des Tabellenführers der 3. Liga reichten nicht, um den Titelkandidaten der Bundesliga gefährlich zu werden.

VfL Osnabrück - FC Schalke 04: Daten und Fakten zum Spiel

Fatih Demireli / Daniel Börlein

Diskutieren Drucken Startseite
1. Rd. (Fr.)
1. Rd. (Sa.)
1. Rd. (So.)
1. Rd. (Mo.)

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.