Fussball

DFB-Pokal - Stimmen zu Rödinghausen - FC Bayern: "Wir sind in Schönheit gestorben"

Von SPOX
Niko Kovac versteckte sich auf der Trainerbank vor dem Regen in Osnabrück.
© getty

Der FC Bayern München hat sich durch ein 2:1 gegen den SV Rödinghausen für die 3. Runde des DFB-Pokals qualifiziert. Dennoch ist die Stimmung bei Thomas Müller alles andere als gut. Trainer Niko Kovac spricht über die schwache Chancenverwertung und den verletzten Thiago. Der Gegner ist seinerseits sogar zu Scherzen aufgelegt.

Hier gibt es Stimmen und Reaktionen zum knappen Sieg der Bayern gegen Rödinghausen.

Niko Kovac (Trainer Bayern München) über ...

... das Spiel: "Wir haben es bis zum zweiten Elfmeter gut gemacht. Wir hätten das dritte Tor schießen müssen, das haben wir nicht getan. Dann ist es in die andere Richtung gelaufen. Wir sind teilweise in Schönheit gestorben, haben zu viele Fehlpässe gespielt und den Gegner so aufgebaut. Nach der Pause bekommen wir das 2:1 und mussten den Sieg am Ende über die Runden retten."

... die Probleme im Bayern-Spiel: "Natürlich haben wir Chancen gehabt. Wir hatten neben dem Elfmeter noch zwei, drei richtig gute Chancen, die der Torhüter auch gut gehalten hat. Die Chancenverwertung ist das, was wir ansprechen müssen. Das dritte und vierte Tor gelingt uns momentan nicht, deshalb ist es zurzeit immer ein Zittern bis zum Schluss."

... die prekäre personelle Situation: "Mal gucken, was [bei Thiago] passiert ist. Hoffentlich nichts Schlimmes, aber es sieht nicht gut aus. Er hat im Moment starke Schmerzen. Aber wir warten morgen nochmal die Untersuchung ab. Wir werden immer weniger. Jetzt sind die gefragt, die sonst weniger spielen."

Thomas Müller (Bayern München) über ...

... sein erstes Tor nach fast zwei Monaten: "Heute geht es nicht um persönliche Befindlichkeiten. Wir sind weiter, aber auf welche Weise wir das geschafft haben, hat jeder gesehen. Jeder Spieler muss sich darüber Gedanken machen. Die Leistung war die ersten 25 Minuten ganz gut, aber mit dem verschossenen Elfmeter sind wir leistungsmäßig eingebrochen. Das ist natürlich nicht der Anspruch. Mund abputzen, weiter geht's - aber wir haben Aufarbeitungsbedarf."

... den Leistungseinbruch: "Nach dem Elfmeter haben wir nicht mehr die Zielstrebigkeit in den Angriffen gefunden. Dann kriegst du Probleme, wirst nervös und machst Fehler. Wir wissen selbst, dass das nicht das ist, was wir zeigen wollen. Für uns gilt, aufs nächste Spiel zu schauen."

Enrico Maaßen (Trainer SV Rödinghausen): ""Wir sind sehr stolz. Gerade wenn man früh so früh hinten liegt. Wir haben uns vorgenommen, die zweite Halbzeit zu gewinnen und das haben wir geschafft. Wir haben beide Tore nach Standardsituationen bekommen, das hätten wir verhindern können. Alles in allem ein ganz großes Kompliment an die Mannschaft, was wir hier für eine Leistung gezeigt haben. Bayern hat es gut gemacht. Wir hatten keine Möglichkeiten, Pressing zu spielen. Wir wussten, dass Bayern in der zweiten Halbzeit nicht damit gerechnet hat, dass wir rauskommen und pressen. Wir haben 2:1 gegen den Rekordmeister verloren. Hut ab."

Linus Meyer (Torschütze SV Rödinghausen) ...

... über das Spiel: ""Wir konnten heute leider unserer Favoritenrolle nicht gerecht werden. Wir hatten uns vorgenommen, nach der Pause noch einmal gut rauszukommen. Das ist uns geglückt. Am Ende ist es so: Auch ein Kimmich hat nur zwei Beine und spielt auch mal einen Fehlpass, genau wie ich. Ich hatte immer das Gefühl, dass noch was gehen kann. Wir haben bis zur letzten Minute daran geglaubt. Wir werden gleich das eine oder andere Kaltgetränk zu uns nehmen. Wir haben morgen um 10 Uhr Training. Mit wieviel Promille weiß ich noch nicht."

... sein Tor: "Wenn es gegen den besten Torhüter der Welt gelingt, ist es ein besonders überragendes Gefühl. Einfach nur Ekstase."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung