Fussball

Stimmen zum DFB-Pokal - Tedesco lobt Schalker Mentalität: "Das war richtig stark"

Von SPOX
Domenico Tedesco konnte dem erneut schwachen Auftritt seiner Mannschaft gegen den Zweitligisten aus Köln dennoch etwas Positives abgewinnen.
© getty

Der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund haben nur mit Mühe und Dank zweier Elfmeterentscheidungen das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Während BVB-Trainer Lucien Favre den Gegner mit Lob überschüttete und gleichzeitig um einen verletzten Stammspieler bangen muss, bewunderte Domenico Tedesco die Comeback-Qualitäten einer erneut enttäuschenden Schalker Mannschaft.

Hier findet ihr alle Stimmen und Reaktionen zu den DFB-Pokalspielen der 2. Runde am Mittwoch.

Borussia Dortmund - Union Berlin 3:2 n.V.

Luvcien Favre (Trainer Borussia Dortmund) über ...

... die Verletzung von Abdou Diallo: "Er hat sich früh verletzt, und wir wissen noch nicht, was er genau hat. Wahrscheinlich wird er aber einige Spiele verpassen."

... den Gegner Union Berlin: "Gratulation an Union und Urs! Es war sehr schwer gegen diese Mannschaft zu spielen und sie zu destabilisieren. Am Ende sind wird durch. Nur das zählt."

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Wir haben ein tolles Spiel gezeigt. Wir waren ganz nah an einer Sensation. Die Freude und der Stolz überwiegen."

Marco Reus (Borussia Dortmund) zum spielentscheidenden Elfmeter: "Natürlich war es eine besondere Situation, weil es die 120. Minute war. Mir war schon klar, dass wir weiterkommen, wenn ich den mache. Aber mehr Druck habe ich dadurch nicht verspürt."

1. FC Köln - FC Schalke 04 6:7 n.E.

Markus Anfang (Trainer 1. FC Köln): "Es ist wahnsinnig bitter. Es tut weh, weil die Jungs ein richtig gutes Spiel gemacht haben. Wir waren über weite Phasen des Spiels die klarere Mannschaft, aber wir haben die Torchancen nicht so verwertet. Die Jungs haben weiterhin nach vorne gespielt und versucht, das Spiel zu gewinnen gegen eine Mannschaft, die wahnsinnig viel Qualität hat. Es wäre auch verdient gewesen, wenn sie sich belohnt hätten."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Wir sind happy über das Erreichen der nächsten Runde. Es war das erwartet schwere Spiel gegen sehr guten Gegner. Köln macht das super. Es war ein ausgeglichenes Spiel, und am Ende war es fast verloren. Dann kommen wir mit Wucht und Mentalität zurück. Das war richtig stark. Das zeigt, dass die Mannschaft voll da ist. Am Ende haben wir durch das Elfmeterschießen glücklich gewonnen."

Mark Uth (FC Schalke 04, Schütze des entscheidenden Elfmeters) über ...

... sein entscheidendes Tor: "Es war nur ein Elfmeter, ich will das nicht zu hoch hängen. Es ist schön, der Mannschaft geholfen zu haben. Wenn man im Elfmeterschießen gewinnt, hat man einen psychologischen Vorteil, und den nehmen wir jetzt in die Liga mit."

... über die erneut schwache S04-Offensive: "Es ist die alte Leier. Bis zum letzten Pass spielen wir gut, aber dann spielen wir falsch raus oder vertändeln den Ball. So ist das mit Toren schwierig."

SG Weiche Flensburg - Werder Bremen 1:5

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Es war heute ein schweres Spiel das wir souverän gewonnen haben. Flensburg war ein gut organisierter Gegner. Es war nicht einfach, aber wir waren aufmerksam und konzentriert und haben unsere Aufgabe erledigt."

Martin Harnik (Werder Bremen): "Der Gegner stand natürlich sehr tief, war aggresiv und kommt deshalb auch zum Ausgleich. Wir haben aber die passende Antwort gefunden. In Lübeck zu spielen war dazu auch noch ein Vorteil. Es war wie ein Heimspiel für uns."

Daniel Jurgeleit (Trainer SC Weiche Flensburg): "Glückwunsch an Werder, der Sieg ist verdient. Es gab für uns im Grunde nur die Möglichkeit nach dem 1:1. Aber mit zwei Toren Vorsprung in die Pause zu gehen, das lässt sich ein Bundesligist in der Regel nicht nehmen. Werder kann sich nun auf die Pokalauslosung freuen, das hätten wir auch gern getan."

Hansa Rostock - 1. FC Nürnberg 4:6 n.E.

Pawel Dotschew (Trainer Hansa Rostock): "Es ist ein sehr enttäuschender Abend für uns. Wir haben ein klassisches Pokalspiel gesehen. Mit toller Stimmung und viel Leidenschaft. Ich würde behaupten, dass wir ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Unter dem Strich haben wir aus dem Spiel heraus die besseren Chancen gehabt. Bis zur 89. Minute lief alles in die richtige Richtung. Psychologisch gesehen ist das ein Schlag ins Gesicht für die Mannschaft. Bei den Elfmetern war das Glück nicht auf unserer Seite."

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Wir sind natürlich glücklich, dass wir unser Ziel erreicht haben. Wir wussten, dass Rostock ein ganz, ganz schweres Pflaster ist. Wenn man sieht, was in diesem Stadion für eine Stimmung war. Dennoch glaube ich, dass wir eine gewisse Kühle behalten haben. Die beiden Ausgleichstore waren wir sehr cool in der Box. Beim Elfmeterschießen ist Glück einfach ein Thema und es guter Torwart, den wir heute hatten."

Borussia Mönchengladbach - Bayer Leverkusen 0:5

Dieter Hecking (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir haben uns das natürlich anders vorgestellt. Bis zum 0:2 war es noch ganz ordentlich, leider haben wir das Anschlusstor nicht geschafft. Was ich nicht akzeptieren kann, ist das 0:4, das 0:5. Das tut dann doppelt weh, von daher war das ein gebrauchter Pokalabend."

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Ich habe immer gesagt, dass du dir die Leichtigkeit und das Selbstvertrauen nur über die Ergebnisse zurückholst. Jetzt scheint der Bann gebrochen. Aber es darf jetzt nicht aufhören. Wir haben in drei Tagen ein schweres Spiel gegen Hoffenheim. Der Hunger muss jetzt beständig bleiben. Die Jungs haben heute eine sehr gute Leistung gebracht, aber wir müssen trotzdem auf dem Boden bleiben."

Julian Brandt (Bayer Leverkusen): "Die Worte fehlen mir nicht, aber ich bin genauso fasziniert. Was in den letzten beiden Spielen passiert ist, das hätte sich am Samstagmorgen noch keiner ausgerechnet. Aber es ist sehr glücklich, dass wir wieder das zeigen, was wir drauf haben."

Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach): "Ich weiß nicht, es war auf jeden Fall nicht viel von uns. Wir haben kaum Torchancen herausspielen können. Die erste Halbzeit ging noch, da hatten wir viel Ballbesitz. Nach dem 0:3 kam gleich das 0:4, da war es sowieso gegessen."

Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): "Heute lief vieles gegen uns, wir haben den einen oder anderen Fehler zu viel gemacht. Wir müssen das Spiel nüchtern analysieren. Heute gab es mal eine Klatsche. Die müssen wir verarbeiten, abschütteln und dann am Sonntag wieder unser gewohntes Gesicht zeigen."

Holstein Kiel - SC Freiburg 2:1

Tim Walter (Trainer Holstein Kiel): "Ich habe noch nicht mal gesessen, da war der Ball schon im Tor. Wir haben in der ersten Halbzeit mutig verteidigt, aber auch gut Fußball gespielt. Freiburg ist in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel gekommen. Insgesamt war der Sieg nicht unverdient."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir sind super ins Spiel gekommen, dann waren wir nicht zweikampfstark und präzise genug und haben Kiel aufgebaut. Die zweite Halbzeit war wesentlich besser, wir haben aber nicht gut genug in die Spitze gespielt und unsere Torchancen nicht genutzt. Wir haben verdient verloren."

Nils Petersen (SC Freiburg): "Wenn man gefühlt auf 15 mal auf das Tor schießt in der zweiten Halbzeit, dann muss halt einer rein. Das kann ich mir auch ankreiden, da müssen wir uns alle an die Nase packen. Wenn halt keiner reingeht, dann verlierst du das Spiel. Das war aber nicht notwendig. Alles kann man nicht verhindern, dafür ist Kiel dann auch zu stark."

RB Leipzig - TSG Hoffenheim 2:0

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Es waren zwei unterschiedliche Halbzeiten. Die erste war sehr taktisch geprägt. Was wir dann in der zweiten Halbzeit gespielt haben, war die bisher beste Leistung in der Saison. Ich bin sehr froh über das Spiel. Am Ende sind wir aufgrund der zweiten Halbzeit verdient weitergekommen."

Julian Nagelsmann (Trainer TSG Hoffenheim): "In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Man hat den gegenseitigen Respekt gemerkt. In den 20 Minuten nach der Pause haben wir die Konterräume freigegeben. Wir sind verdient nicht weiterkommen."

Diego Demme (RB Leipzig): "Wir haben heute zusammen überragend verteidigt und kaum etwas zugelassen. Nach der Halbzeit haben wir super Konter gespielt. Hoffenheim hat dann noch einmal ein bisschen Druck gemacht, aber im Großen und Ganzen haben wir das überragend verteidigt."

Timo Werner (Doppeltorschütze RB Leipzig): "Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Ich freue mich, dass ich der Mannschaft nach meiner Einwechslung helfen konnte. Meine Tore zählen nur, wenn wir gewinnen. Das haben wir heute gemacht. Wir wollen im Pokal weit kommen. Gegen eine sehr gute Mannschaft war das heute ein wichtiger Schritt."

DFB-Pokal, 2. Runde: Ergebnisse im Überblick

DatumHeimAuswärtsErgebnis
Mi, 31. Oktober 2018Hansa Rostock1. FC Nürnberg4:6 n.E.
Mi, 31. Oktober 2018SG Weiche FlensburgWerder Bremen1:5
Mi, 31. Oktober 20181. FC KölnFC Schalke 046:7 n.E.
Mi, 31. Oktober 2018Borussia DortmundUnion Berlin3:2 n.V.
Mi, 31. Oktober 2018Borussia MönchengladbachBayer Leverkusen0:5
Mi, 31. Oktober 2018RB LeipzigTSG Hoffenheim0:2
Mi, 31. Oktober 2018Holstein KielSC Freiburg2:1
Mi, 31. Oktober 2018Arminia BielefeldMSV Duisburg0:3
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung