Fussball

FC Bayern beginnt entscheidende Saisonphase gegen Leverkusen: Die Nervenbelastungsprobe

Dienstag, 17.04.2018 | 08:26 Uhr
Jupp Heynckes will mit dem FC Bayern München das Triple wiederholen.
© getty

Der FC Bayern München geht voller Selbstbewusstsein in die entscheidenden Wochen der Saison. Im DFB-Pokal bei Bayer Leverkusen (20.45 Uhr im LIVETICKER) will der deutsche Rekordmeister das erste Finale perfekt machen. Die Bosse sprechen vor den letzten Wochen von Jupp Heynckes als Bayern-Trainer bereits von der Wiederholung der Triplesaison 2013. Leverkusen ist in dieser Situation eine Standortbestimmung, wie gut die Bayern wirklich schon sind.

"Endlich kommen wir zu den wichtigen Dingen des Lebens", sagt Uli Hoeneß. Auf sein Gesicht legt sich zumindest für einen kurzen Moment ein leichtes Grinsen.

Es ist eine von sehr wenigen Emotionsregungen des Bayern-Präsidenten bei diesem denkwürdigen Auftritt an der Seite des Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in der Mixed Zone der Allianz Arena. Ansonsten gibt er sich zurückhaltend, mit einer ernsten Miene, ohne große Regungen.

Vor den TV-Kameras sind die Emotionen zuvor mit ihm durchgegangen, als er auf die Vorwürfe von Eintracht Frankfurts Vorstandsvorsitzenden Fredi Bobic wegen des Vorgehens um die Verpflichtung von Niko Kovac als Trainer für die neue Saison angesprochen wurde. Jetzt decken sich seine Aussagen inhaltlich zwar noch mit denen bei Sky, er ist aber für seine Verhältnisse fast stoisch.

Beinahe erleichtert wirkt sein angedeutetes Grinsen, als er zu den sportlichen Aufgaben der kommenden Wochen befragt wird. Zu den "wichtigen Dingen des Lebens" eben.

Uli Hoeneß: Nervenbelastung für den FC Bayern "kommt ab Dienstag"

"Für uns ist es natürlich besonders schön, dass wir in der Bundesliga noch ein paar Spiele ohne nervliche Belastung haben", sagt Hoeneß über den Umstand, dass die deutsche Meisterschaft bereits eingetütet ist und die Bundesligaspiele entsprechend ohne Druck stattfinden. Denn: "Die Nervenbelastung kommt ab Dienstag."

Nach den Irritationen zum Ende der Woche und den nicht uneingeschränkt glücklichen Aussagen der Münchner Vereinsführung ("großzügige Geste"), die zumindest einen Imageschaden zur Folge hatten, will sich der FC Bayern nun wieder zu 100 Prozent auf das Sportliche konzentrieren.

Das Pokalhalbfinale bei Bayer Leverkusen ist der Auftakt in die entscheidende Phase der Saison. Eine von drei englischen Wochen hintereinander, in denen sich entscheidet, wann die Saison aus Münchner Sicht und damit auch die Trainerkarriere von Jupp Heynckes - diesmal aller Voraussicht nach endgültig - enden wird. Schon mit dem letzten Bundesligaspieltag am 12. Mai, mit dem DFB-Pokalfinale in Berlin am 19. oder sogar erst mit dem Endspiel in der Champions League am 26. Mai in Kiew. Die van Gaal'schen Tod-oder-Gladiolen-Spiele beginnen.

FC Bayern vor den entscheidenden Wochen voller Selbstbewusstsein

Die Bayern gehen die anstehenden Aufgaben nach den größtenteils überzeugenden Aufgaben zuletzt mit vollem Selbstbewusstsein an. "Wir haben einen tollen Kader in diesem Jahr und wir haben mit Jupp Heynckes einen Mann, der das ganze Mosaik perfekt zusammengeführt hat", sagte Karl-Heinz Rummenigge.

Heynckes betonte am Montag auf der Abschluss-Pressekonferenz vor dem Pokalhalbfinale, seine Mannschaft sei vor allem mental auf höchstem Niveau: "In engen Situationen braucht man eine starke Psyche. Und das hat der FC Bayern immer bewiesen. In diesem Sinne ist meine Mannschaft bestens vorbereitet."

Der 72-Jährige betonte seit seiner Amtsübernahme im Oktober immer wieder diese mentale Ebene. Den Fokus auf das Wesentliche. Vor allem legte er Wert darauf, dass Gedanken an die letzten Jahre nicht zählten, weil nun wieder ein anderes Trainerteam und ein anderer Geist da seien. Und mit diesem Trainerteam und diesem Geist habe der FC Bayern vor fünf Jahren Historisches erreicht. Selbstbewusstsein pur, beinahe an der Grenze.

Bayer Leverkusen ist rechtzeitig zur Wettkampfform zurückgekehrt

Bayer Leverkusen ist zum Auftakt der Endspielwochen für die Bayern allerdings eine echte Nervenbelastungsprobe. "Leverkusen ist eine exzellente Kontermannschaft mit viel Fantasie und technischer Finesse. Im Pokal entscheidet immer die Emotion - das wird ein Leckerbissen", analysierte Heynckes den kommenden Gegner.

Tatsächlich bewies die Werkself in den beiden Ligaspielen, dass sie den Bayern wehtun kann. Leverkusen spielt genau den Fußball, mit dem der Meister in dieser Saison häufig Probleme hatte: ein aggressives, beinahe radikales Angriffspressing mit schnellem Umschalten und einer Torgefahr, die auf viele Schultern verteilt ist. Sowohl zum Saisonauftakt in München als auch im ersten Rückrundenspiel in Leverkusen hätte Bayer einen Punkt verdient gehabt. Mindestens.

Und Leverkusen ist rechtzeitig wieder zur Wettkampfform zurückgekehrt. Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als würde der Herrlich-Truppe im Kampf um die Champions-League-Plätze die Luft ausgehen.

Die überzeugenden 4:1-Siege gegen die direkten Konkurrenten aus Leipzig und Frankfurt waren nun echte Ausrufezeichen und stellten die Weichen klar auf Einzug in die Königsklasse. Am Wochenende zogen sie sogar am BVB vorbei auf Platz drei, Platz fünf ist bereits vier Punkte entfernt. Für die Bayern ist Leverkusen eine Standortbestimmung. Ein Gegner, der dem Meister vor Augen führen wird, wie weit er wirklich ist.

Karl-Heinz Rummenigge warnt vor Leverkusen - und spricht vom Triple

"Sie scheinen gut drauf zu sein", sagte deshalb auch Rummenigge und warnte: "Wir werden gut und konzentriert spielen müssen, um das zu erreichen, was wir erreichen wollen, nämlich nach Berlin zu fahren."

Noch ist Niko Kovac nicht Trainer des FC Bayern. Die Verantwortlichen wurden in den letzten Tagen nicht müde, das zu betonen.

Denn noch habe man einen Spezialisten für die anstehende Saisonphase auf der Bank. Und die Zusammenarbeit mit diesem wolle man noch genießen, so lange sie noch andauert.

Bei seinem ganz persönlichen Wunsch für Heynckes vergaß Rummenigge am Samstagabend sogar die zuletzt meist prakizierte Zurückhaltung, wenn es um das T-Wort ging: "Jetzt geht es um die Wurst in den letzten Wochen, die wir noch gemeinsam mit Jupp Heynckes haben. Ich wünsche ihm idealerweise, dass er wiederholt, was ihm 2013 schon einmal gelungen ist. Denn es ist vor ihm noch gar niemandem gelungen, das Triple zu wiederholen. Das wäre natürlich eine ganz tolle Angelegenheit. Aber das wird schwierig, da machen wir uns nichts vor."

Das Restprogramm des FC Bayern München

WettbewerbHeim/AuswärtsDatumAnstoßGegner
DFB-PokalA17.04.201820.45 UhrBayer Leverkusen
BundesligaA21.04.201815.30 UhrHannover 96
Champions LeagueH25.04.201820.45 UhrReal Madrid
BundesligaH28.04.201815.30 UhrEintracht Frankfurt
Champions LeagueA01.05.201820.45 UhrReal Madrid
BundesligaA05.05.201815.30 Uhr1. FC Köln
BundesligaH12.05.201815.30 UhrVfB Stuttgart
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung