16 Interessenten: Bieter-Wettstreit um Medienrechte des DFB-Pokals

SID
Mittwoch, 21.02.2018 | 11:18 Uhr
Die Medienrechte des DBF-Pokals sind gefragt.
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der DFB kann sich auf einen lukrativen Bieter-Wettstreit um die Medienrechte am DFB-Pokal freuen. Bei der Ausschreibung für die drei Spielzeiten von 2019/20 bis 2021/22 haben sich 16 interessierte Unternehmen registrieren lassen. Das gab der DFB am Mittwoch bekannt.

Alle Interessenten, die sich die Rechte für Deutschland, Österreich und der Schweiz sichern wollen, können bis Mitte März ein Angebot abgeben.

Derzeit übertragen die ARD (Free-TV) und Sky (alle Spiele im Pay-TV) die Partien. Die beiden Sender hatten sich die Rechte von der Spielzeit 2016/17 bis zur Saison 2018/19 gesichert. Der Rechteverkauf soll dem DFB rund 100 Millionen Euro eingebracht haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung