DFB-Pokal: Stimmen und Reaktionen zur ersten Runde

Bosz: "Richtig zufrieden bin ich nicht"

Von SPOX
Samstag, 12.08.2017 | 19:22 Uhr
Peter Bosz war trotz des Sieges nicht vollkommen zufrieden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

BVB-Coach Peter Bosz ist trotz des 4:0-Siegs seines Teams kritisch. Aubameyang äußert sich nach seinem Dreierpack zur Zukunft, Carlo Ancelotti redet von einem Geist und Nils Petersen macht seinen Vater stolz und wütend zugleich.

1. FC Rielasingen-Arlen - Borussia Dortmund

Jürgen Rittenauer (Trainer 1. FC Rielasingen-Arlen): "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Das 0:4 ist ein Wahnsinns-Ergebnis für uns gegen den Titelverteidiger. Die Jungs haben die Vorgabe überragend umgesetzt."

Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund): "Rielasingen hat das sehr gut gemacht. Wir haben versucht, das Tempo hochzuhalten. So richtig zufrieden war ich damit nicht. Trotzdem haben wir 4:0 gewonnen und keine neuen Verletzten. Das ist wichtig."

Maximilian Philipp (Borussia Dortmund): "Es immer schön, wieder hier zu sein. Ich hatte hier eine schöne Zeit. Es ist etwas ungewohnt, mit einem anderen Trikot hier zu sein. Ich bin froh, dass wir ein ordentliches Spiel gemacht haben und eine Runde weiter sind. Es freut mich, dass ich hier anscheinend ein ganz gutes Bild hinterlassen habe und die Leute mich gemocht haben."

Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir haben das getan, was wir tun mussten. Es war kein Topspiel, aber ich bin zufrieden."

... zur Frage, ob er in dieser Saison sicher in Dortmund spielen werde: "Diese Frage stellt sich nicht. Die Situation ist momentan schwierig. Wir werden sehen, was passiert."

Leher TS Bremerhaven - 1. FC Köln

Dennis Ley (Trainer Leher TS Bremerhaven): "Ich bin mit dem Resultat zufrieden. Wir haben mit unseren Möglichkeiten einiges erreicht. Bei 40-minütiger Unterzahl nur zwei Gegentore - das kann sich sehen lassen."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind die Partie professionell und ohne Überheblichkeit angegangen. Es war wichtig, ruhig geblieben zu sein, als in den ersten 25 Minuten noch keine Tore gefallen waren. Auch wenn der Gegner nur fünftklassig war, war es für uns ein wichtiges Spiel unter Wettbewerbsbedingungen."

Lüneburger SK - FSV Mainz 05

Achim Otte (Trainer Lüneburger SK): "Wir haben aus dem Spiel heraus zunächst wenig zugelassen und hatten gehofft, mit einem Remis in die Pause zu gehen. In der zweiten Hälfte haben wir früher gepresst, es aber verpasst, den ein oder anderen Konter zu setzen. Insgesamt bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft zufrieden."

Sandro Schwarz (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben es über 92 Minuten sehr gut gemacht, waren aktiv und giftig im Gegenpressing. Mit dem 1:1 sind wir gut umgegangen. Es ist ein ständiger Entwicklungsprozess, und wir sind auf einem guten Stand."

Chemnitzer FC - Bayern München

Horst Steffen (Trainer Chemnitzer FC): "Wir haben am Anfang gut verteidigt, wenig Räume gelassen, hatten wenig Situationen, uns zu befreien, aber das war mir auch bewusst. In der zweiten Halbzeit wurde es dann für uns schwerer, mit jedem Gegentor fiel die Kraft von meinen Jungs ab. Es ist immer weniger Gegenwehr dagewesen, und der Gegner spielt es dann einfach auch klasse. Es war ein großes Spiel für uns, für die Stadt, insofern nehmen wir das gerne mit. Für uns ist das eine Riesenerfahrung."

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München): "Wir haben ein gutes Spiel gemacht, wir hatten einen guten Geist, eine gute Einstellung auf dem Feld. Die erste Halbzeit war schwierig, weil der Gegner sehr gut verteidigt hat, wir haben nicht viele Räume bekommen. Nach dem zweiten Tor hatten wir mehr Platz und mehr Torchancen."

Robert Lewandowski (Bayern München): "Es freut mich sehr, dass wir wieder die erste Runde geschafft haben. In der ersten Runde ist es wichtig, dass du früh ein Tor schießt und versuchst, gut zu spielen. Der Gegner heute hat sehr defensiv gespielt."

Germania Halberstadt - SC Freiburg

Andreas Petersen (Trainer VfB Germania Halberstadt) zum Tor von Sohn Nils: "Sein Tor war der Dosenöffner. Ich war sehr wütend auf meine Mannschaft und im gleichen Moment stolz. Das zeichnet eben einen klasse Torjäger aus. Ich bin ein bisschen stolz, wie er es gemacht hat und verärgert, dass er es gemacht hat."

Nils Petersen (SC Freiburg) zum Sieg gegen seinen Vater: "Es war ein besonderes Spiel für mich, das viel Kraft gekostet hat. Ich habe kein schlechtes Gewissen. Es ist meine Aufgabe, und ich bin professionell. Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben. Natürlich bin ich aber immer enttäuscht, wenn mein Vater verliert. Ich hasse es, wenn Papa verliert. Deshalb ist es ein Wechselbad der Gefühle. Insgesamt können wir aber beide damit leben."

TuS Erndtebrück - Eintracht Frankfurt

Florian Schnorrenberg (Trainer TuS Erndtebrück): "Die große Kulisse hat uns dieses Mal nicht gehemmt, wie noch vor zwei Jahren gegen Darmstadt. Beim Stand von 0:0 und in Überzahl hofft man dann sogar auf ein bisschen mehr. Daher sind wir etwas enttäuscht, auch wenn der Sieg der Eintracht am Ende klar verdient war."

Niko Kovac (Trainer Eintracht Frankfurt): "In den ersten 20 Minuten haben wir uns auf dem nassen, schmierigen Rasen immer wieder selbst in Schwierigkeiten gebracht. Das hat mir nicht gefallen. Nach der Roten Karte habe ich gedacht: 'Wieso jetzt das schon wieder?' Aber die Anzahl der Chancen stimmt mich positiv, auch wenn die Verwertung nicht so war, wie wir uns das vorstellen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung