23 Personen wurden bei Ausschreitungen leicht verletzt

28 Strafanzeigen nach Pokalspiel in Dortmund

SID
Donnerstag, 27.10.2016 | 21:09 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bei Ausschreitungen rund um das Pokalspiel zwischen Borussia Dortmund und Zweitligist Union Berlin (3:0 i.E.) hat die Polizei drei Personen in Gewahrsam genommen und 28 Strafanzeigen gestellt.

Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zudem seien insgesamt 23 Personen leicht verletzt worden, darunter sechs Polizeibeamte.

Anhänger der Gäste hatten am Dortmunder Hauptbahnhof Böller gezündet, zudem kam es zu Auseinandersetzungen bei der Einlasskontrolle. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Zudem droht den Eisernen ein Nachspiel durch den DFB, nachdem im Gäste-Block in der zweiten Halbzeit und der Verlängerung immer wieder Pyrotechnik gezündet wurde.

Die Berliner wiesen in einer scharf formulierten Pressemitteilung die Verantwortung für die Ausschreitungen energisch von sich. Stattdessen habe "eine dilettantische und chaotische Organisation vor Ort zu erheblichen Beeinträchtigungen für tausende Gästefans" geführt, wie es in der Stellungnahme der Eisernen hieß.

Alle News zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung