Hochstätter: "Wir sind die Deppen der Nation"

SID
Montag, 22.08.2016 | 11:35 Uhr
Christian Hochstätter bemängelte die Einstellung der Bochumer
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportvorstand Christian Hochstätter vom in der ersten Runde gestrauchelten VfL Bochum redete nicht lange um den heißen Brei herum. "Wir haben uns bis auf die Knochen blamiert. Wir sind jetzt die Deppen der Nation", konstatierte er, nachdem sich die VfL-Profis am Sonntag beim Viertligisten FC Astoria Walldorf eine 3:4-Schlappe nach Verlängerung geleistet hatten.

Trainer Gertjan Verbeek war sauer auf seine Schützlinge, die auf der ganzen Linie enttäuscht hatten. "Walldorf ist zu Recht eine Runde weitergekommen, weil die Mannschaft einfach besser war. Es kann hier keine Frage der Qualität sein, daher war es eine Sache der Einstellung", konstatierte der Niederländer und warf seinen Kickern vor, seinen Vorgaben nicht gefolgt zu sein: "Der Gegner hatte einen Plan, den hatten wir aber auch. Nur mit dem Unterschied, dass sich der Gegner an den Plan gehalten hat, wir aber nicht."

Ex-Profi Hochstätter blickte schon voraus: "Daraus muss man Lehren ziehen, und das werden wir tun. Wir haben nicht die richtige Einstellung und das Engagement an den Tag gelegt, um einen Viertligisten zu schlagen. Wir sind ausgeschieden, das tut weh."

Bochums Innenverteidiger Felix Bastians ergänzte: "Wir müssen als Mannschaft verteidigen und nicht meinen, wir kommen hierhin und spielen gegen einen Regionalligisten Hacke-Spitze-eins-zwei-drei. Es geht darum, kompakt aufzutreten. Wenn man auswärts aber vier Gegentore schluckt, ist das nicht zu kompensieren."

Alles zum VfL Bochum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung