"Werden konsequente Maßnahmen umsetzen"

SID
Donnerstag, 25.08.2016 | 16:36 Uhr
Die Fans von Eintracht Frankfurt zündeten Pyrotechnik
Advertisement
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Der 1. FC Magdeburg hat nach den schweren Ausschreitungen während des DFB-Pokalspiels gegen den Eintracht Frankfurt (3:4 i.E.) nach Sichtung und Auswertung von Video- und Bildmaterial erste Tatverdächtige ermittelt.

Diese sollen nun mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt werden. Darüber informierte der Klub am Donnerstag.

"Unsere Arbeit ist damit noch nicht beendet, wir werden in enger Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden weitere Personen identifizieren und werden auch hier konsequente Maßnahmen umsetzen", sagte Mario Kallnik von der 1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH.

Im Erstrundenmatch am vergangenen Sonntag kam es ab der 47. Spielminute zu einer Spielunterbrechung aufgrund des Abbrennen von Pyrotechnik, Abschießens von Leuchtspurmunition und eines Sturms in den Innenraum des Stadions. "Der 1. FC Magdeburg distanziert sich uneingeschränkt und klar von den Geschehnissen, die zur Spielunterbrechung führten", hieß es in einer Mitteilung.

Es werde weiterhin alles darangesetzt, weitere Tatverdächtige zu ermitteln und gegebenenfalls auf den Verein zukommende Strafen entsprechend auf diese Personen umzuverteilen. Der Kontrollausschuss des DFB hat wegen der Vorfälle bereits ein Ermittlungsverfahren aufgenommen.

Alles zum 1. FC Magdeburg

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung