"Man ist eigentlich nie fertig"

Dienstag, 17.05.2016 | 18:00 Uhr
Sebastian Kehl spielte von Januar 2002 bis Juni 2015 für Borussia Dortmund
© getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Am 30. Mai 2015 beendete Sebastian Kehl im Alter von 35 Jahren seine Karriere. Das verlorene DFB-Pokalfinale gegen den VfL Wolfsburg war Kehls letztes Spiel für seinen langjährigen Verein Borussia Dortmund. Knapp ein Jahr danach spricht Kehl im Interview über die Auswirkungen seiner Weltreise, Pläne für die Zukunft, sein Studium bei der UEFA und die Argumente von Team Marktwert.

SPOX: Herr Kehl, Sie haben seit Ihrem Karriereende im vergangenen Sommer Nordamerika bereist, waren in Kanada, auf Kuba, Hawaii und in Indien. Nach einem kurzen Zwischenstopp in der Heimat ging es weiter nach Australien. Wie wichtig war es für Sie unabhängig vom Reisen, auch einmal weg vom gewohnten Dortmunder Umfeld zu kommen?

Sebastian Kehl: Sehr wichtig, auch wenn ich das nicht als Flucht verstanden wissen möchte. Als Spieler hast du ja im Sommer mit Glück drei bis vier Wochen Urlaub, da wäre es aufgrund der Strapazen schon ziemlich erzwungen gewesen, beispielsweise nach Australien zu reisen. Es war daher mein Ansatz, bewusst Länder zu entdecken, die ich noch nicht kannte und die nicht gerade um die Ecke sind. Ich wollte dadurch schnell eine größere Distanz zum Fußball bekommen, abschalten und Dinge verarbeiten. Das wäre in Mitteleuropa schwer geworden. Dort jedoch gelang das mühelos, da der Fußball in diesen Ländern keine große Rolle spielt.

SPOX: Haben Sie dort am Abend dennoch die Ergebnisse gecheckt oder war Ihnen das völlig egal?

Kehl: Nein, das habe ich dann doch ab und an mal gemacht. Das Handy war schon ein Begleiter, auch wenn ich es oft ausgeschalten habe oder es in manchen Regionen erst gar keinen Empfang gab. Sich von Handy und Internet teilweise zu lösen war eine wirklich befreiende Erfahrung.

SPOX: Welche Teile der Welt, die Sie noch unbedingt sehen möchte, fehlen Ihnen denn jetzt noch - oder ist Ihr Hunger fürs Erste gestillt?

Kehl: Nein, trotz einer Weltreise bleiben ja noch viele weiße Flecken auf der Landkarte. Man ist eigentlich nie fertig. Ich würde beispielsweise gerne noch Japan und den asiatischen Raum entdecken. Jetzt stehen aber erst einmal andere Themen für mich im Vordergrund.

SPOX: Ihr guter Kumpel Christoph Metzelder hat nach dem Ende seiner Karriere direkt weitergearbeitet. Er schlägt bis heute auf verschiedenen Feldern ein hohes Pensum an. Wieso kam das für Sie nicht in Frage?

Kehl: Das habe ich mir einfach nicht vorstellen können. Ich brauchte diesen Abstand nach all den Jahren. Durch die Reise versprach ich mir, den Blick etwas zu heben und offen zu sein für neue Dinge. Natürlich war ich während meiner Karriere viel unterwegs und habe verschiedene Eindrücke gewonnen. Länder in dieser Dimension zu erleben und wahrzunehmen wie auf meiner Reise geschehen, ist mir jedoch nie gelungen - weil das beruflich als Fußballer auch gar nicht geht.

SPOX: Sie waren bereits als Experte auf Sky zu sehen, auch überlegen Sie, die Trainerscheine zu machen, bei der UEFA belegen Sie ein Master-Studium im Bereich Sportmanagement. Wollen Sie erst einmal ein bisschen experimentieren, um sich schließlich auf ein paar konkrete Gebiete festzulegen?

Kehl: Mir geht es letztlich um Weiterbildung und Entwicklung. Ich habe derzeit das Gefühl, dass mir viele Bereiche Spaß machen, ich aber trotz meiner großen Erfahrung und meinem Wissen noch genügend dazu lernen möchte. Fernsehen, Trainerscheine, das Studium - all dies wird sicherlich helfen dieses Vorhaben umzusetzen.

SPOX: Wieso aber begeben Sie sich so schnell wieder in einen vollgepackten Rhythmus hinein, obwohl Ihnen der Abstand davon so gut getan hat?

Kehl: Dafür kann ich Ihnen keine bis ins letzte Detail schlüssige Erklärung liefern. Theoretisch könnte ich noch einmal ein Jahr lang reisen, so sehr wie es mir gefallen hat. Ich bin natürlich auch heimatverbunden und habe zwei Kinder, so dass ich im familiären Umfeld nun viele Momente ganz anders genießen kann als früher. Ich möchte jetzt zunächst einige andere Dinge angeschoben wissen. Vielleicht kommt aber demnächst schon wieder der Zeitpunkt, an dem mich eine neue Herausforderung im Sport extrem reizt. Von einem solch durchgetakteten Rhythmus wie als Fußballer bin ich derzeit aber noch etwas entfernt.

SPOX: Haben Sie sich eine Art Deadline gesetzt, bis wann Sie sich fürs Erste entscheiden möchten, wie es konkret weitergeht?

Kehl: Nein.

SPOX: Sie begannen Ihre Weltreise zunächst zusammen mit Ihrer Frau und den beiden Kindern, es ging in die USA. Nach Ende der Sommerferien flog die Familie nach Hause und es stießen teilweise Kumpels von Ihnen dazu. Sie werden dennoch Momente der Einsamkeit verspürt haben, als Sie alleine unterwegs waren. Wie sind Sie damit klar gekommen?

Kehl: Ich gewann schnell eine innerliche Ruhe, da ich mich bewusst mit anderen Themen als Fußball beschäftigte und einen neuen Weg einschlug. Man ist natürlich auf einsame Momente vorbereitet, aber anfangs braucht es etwas Zeit, sich an diese neuen Konstellationen zu gewöhnen.

SPOX: Wie sehr haben Sie es vermisst, auch einfach einmal unerkannt bleiben und in den Tag hinein leben zu können?

Kehl: Ich habe es genossen, ein Stück weit anonym und selbstbestimmter unterwegs sein zu können. In den deutschsprachigen Gebieten wäre mir das wohl nicht gelungen.

SPOX: Als Fußballer hat man kaum Zeit zum Durchschnaufen, alles folgt einem atemlosen Takt. Haben Sie es geschafft, die besonderen Momente oder Eindrücke Ihrer Reise zu genießen?

Kehl: Es besteht natürlich ein großer Unterschied im Vergleich zur Verarbeitung von Fußballspielen. Ich habe das gut hingekriegt, denn wenn es mir irgendwo besonders gut gefallen hat, bin ich einfach noch länger geblieben. Als Spieler steht man bis zu drei Mal pro Woche auf dem Platz und egal, ob man gewonnen oder verloren hat, der Blick geht sofort wieder nach vorne. Großartig genießen ist da nicht drin. Ähnlich erging es mir auf der Reise: ich versuchte, Dinge für mich abzuspeichern, indem ich mir Notizen machte oder sie auf Fotos festhielt. Doch es ist wohl unmöglich, sich diese Menge an Eindrücken jeden Tag aufs Neue hervor zu rufen.

SPOX: Es gibt während der aktiven Karriere ja kaum brauchbare Möglichkeiten, aus dem permanenten Hamsterrad auszubrechen. Wie bedauerlich ist es als Profi, nicht großartig genießen zu können?

Kehl: Nicht sehr, denn Fußballprofi zu sein ist ein absoluter Traumberuf. Trotz mancher Einschränkungen würden sicher sehr viele gerne mit einem Fußballer tauschen wollen. Ich bin total glücklich und sehr dankbar, diesen Beruf so lange ausgeübt zu haben. Aber klar, man muss auf vieles verzichten, einige Annehmlichkeiten sind mit dem Profidasein nicht zu vereinbaren. Man ist häufig fremdbestimmt, es muss sich dem Trainings- und Spielplan untergeordnet werden. Andere haben nach der Schule ihr Leben genossen, sind um die Welt gereist oder konnten das Studentenleben auskosten. Das kann ein Fußballer in dieser Form nicht, denn man kann schlichtweg nicht alles im Leben haben.

SPOX: Wieso kann man den Eindruck gewinnen, dass sich die zu Marken aufgebauten Profifußballer immer mehr in einer Art Scheinwelt aufhalten?

Kehl: Das liegt daran, dass man als Spieler gläsern geworden ist. Es werden überall Fotos von einem gemacht, man ist in vielen Bereichen überhaupt nicht mehr privat und kann sich nur selten zurückziehen. In der Hinsicht sollte man schon aufpassen, dieses Rad nicht zu überdrehen.

Seite 1: Kehl über die Auswirkungen seiner Weltreise und Zukunftspläne

Seite 2: Kehl über sein Studium und die Argumente von Team Marktwert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung