Die Stimmen zum DFB-Pokal-Halbfinale

"Bisschen mehr Respekt bitte"

SID
Mittwoch, 20.04.2016 | 23:40 Uhr
Pal Dardai ist mit Hertha gegen den BVB ausgeschieden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Auf Berliner Seite verweist man nach der 0:3-Pleite vor allem auf den starken Gegner und der Coach ist mit den Fragen nicht einverstanden. Der BVB wiederum ging mit völlig anderen Erwartungen in das Halbfinale. Außerdem: Schiedsrichter Tobias Stieler spricht von einer Fehlentscheidung beim Elfmeter in München.

Hertha BSC - Borussia Dortmund

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wir hatten heute eine Chance, meine Mannschaft hat am Limit gespielt. Kurz vor der Pause hätte Hegeler das 1:1 machen können, dann hätte sich noch etwas entwickeln können. Wir wollten in der zweiten Halbzeit mehr Druck ausüben. Am Schluss muss man sagen, dass Dortmund zu schnell für uns war. Man hat gespürt, dass noch etwas fehlte."

... zur Frage, ob seine Mannschaft zu defensiv ausgerichtet war: "Sorry, es gibt ein Limit. Wir spielen und geben alles, aber wir müssen jetzt nicht alles kaputtreden. Wenn Sie eine bessere Idee haben, dann nehme ich sehr gerne Unterricht von Ihnen. Kommen Sie zur Hertha und geben Sie uns eine bessere Lösung. Ein bisschen mehr Respekt bitte. Bitte stellen Sie bessere Fragen, sonst brauchen wir nicht diskutieren. Stellen Sie andere Fragen und dann werde ich vernünftig antworten. Ich verstehe Sie nicht mehr langsam. Meine Jungs haben gut gearbeitet und sind ans Limit gegangen. Sie können das an den Werten sehen. Jeder Spieler ist viel gelaufen. Wenn Sie das nicht gesehen haben, dann haben wir ein Problem."

Michael Preetz (Manager Hertha BSC): "Die Enttäuschung ist riesig. Nach dem 0:2 war es vorbei, davor hatten wir noch 15 gute Minuten mit ein paar Chancen."

Vedad Ibisevic (Hertha BSC): "Der Gegner war sehr gut, das muss man einfach sagen. Wir haben versucht, einen Pokalfight abzuliefern, aber wir haben es nicht geschafft. Dortmund hat uns das Leben schwer gemacht und war einfach besser."

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund): "Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung und der Art und Weise. Dickes, dickes Kompliment an die Mannschaft. Wir haben es verdient gewonnen."

...zum Finale: "Ich freue mich sehr. Es ist das Finale, auf das alle hin fiebern. Wir werden uns top vorbereiten und bereit sein."

Gonzalo Castro (BVB-Torschütze zum 1:0): "Wir hatten uns Hertha aggressiver vorgestellt."

Michael Zorc (Sportdirektor Borussia Dortmund): "Das war ein perfektes Spiel unserer Mannschaft. Wir hatten sehr viel Ballbesitz und haben uns sehr viele Torchancen erspielt. Riesenkompliment, das war eine grandiose Leistung, gerade nach den Belastungen der vergangenen Wochen."

Mats Hummels (Borussia Dortmund): "Es ist alles so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert und auch in der Höhe verdient gewonnen."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Es war klar, dass es für die Berliner das Spiel des Jahres ist. Wir haben konzentriert gespielt und den Ball sehr gut laufen gelassen. In der ersten Halbzeit hätten wir das Spiel mit dem 2:0 beruhigen können. Hertha kam dann in der 2. Halbzeit etwas besser ins Spiel, aber wir hatten die besseren Torchancen und haben verdient gewonnen."

FC Bayern München - SV Werder Bremen 2:0 (1:0)

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "So ist Halbfinale. Wir wussten, dass es gegen Werder Bremen sehr schwer wird. Sie haben sehr mutig gespielt. Der Elfmeter war kein Elfmeter. Es tut mir leid. Heute ist nicht der richtige Zeitpunkt, über das Triple zu reden. Wir denken jetzt an Berlin."

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Wir können Fußball spielen, das haben wir schon oft gezeigt. Wir können stolz sein auf diese Leistung, wir hätten hier etwas holen können. Den Elfmeter kann man geben, muss man aber nicht."

Thomas Müller (Zweifacher Torschütze Bayern München): "Das war ein hartes Stück Arbeit. Unsere Fehlerquote war zu hoch, damit können wir nicht zufrieden sein. Aber natürlich sind wir glücklich, dass wir das Finale erreicht haben. Unsere Mannschaft hat einen guten Charakter. Aus meiner Sicht war es kein Elfmeter. Das war eine Schwalbe. Es gibt keine Entschuldigung dafür."

Claudio Pizarro (Werder Bremen): "Das war natürlich eine Schwalbe, das hat man gesehen. Aber das kann passieren. Da muss der Schiedsrichter besser aufpassen."

Schiedsrichter Tobias Stieler: "Es war sehr schwierig zu sehen und es ging schnell. Ich habe einen Kontakt gesehen, obwohl da keiner war. Es war eine Fehlentscheidung. Es tut mir leid. Die Szene hat das Spiel leider etwas überschattet, gleichwohl hat sie das Spiel nicht entschieden."

Clemens Fritz (Werder Bremen): "Ich werte das als Schwalbe. Mehr war es dann doch nicht. Das ist ärgerlich, denn es war in einer Phase, in der wir sehr gut im Spiel waren. Man hatte das Gefühl, dass hier noch etwas gehen könnte. Dann fiel das 2:0 und dann lässt sich das Bayern nicht mehr nehmen."

Finn Bartels (Werder Bremen): "Es ist enorm bitter, weil wir es wirklich gut gemacht haben. In der 2. Halbzeit haben wir selber teilweise richtig Druck entwickelt und dann bekommen wir zwei Gegentore durch Standards."

Philipp Lahm (FC Bayern München): "Es ist ein Halbfinale. Wer hier herkommt und denkt, dass wir die einfach abschießen, der hat sich getäuscht. Deswegen war es eine harte Nuss."

Das Halbfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung