Ostwestfalen im Pokalrausch

Arminia "darf auch vom Finale träumen"

SID
Donnerstag, 09.04.2015 | 13:21 Uhr
Nach der Pokalsensation kannte der Jubel in Bielefeld keine Grenzen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Als siebter Drittligist in der Geschichte des DFB-Pokals erreichte Arminia Bielefeld das Halbfinale. Der Jubel auf der Alm war riesig. Die Fans und der Sportchef träumen schon vom Finale in Berlin.

Die Spieler schüttelten beim Sprung auf den Zaun ihre Krämpfe aus den Beinen und auch Norbert Meier versuchte sich diesmal nur halbherzig als Spaßbremse. Zwar untersagte der Trainer von Arminia Bielefeld seinen Pokal-Helden nach dem vierten Teil des ostwestfälischen Pokal-Märchens das Feiern und beorderte sie am nächsten Morgen pünktlich um 11.00 Uhr auf den Trainingsplatz. Doch die schelmischen und kauzig-humorvollen Aussagen ließen erkennen, dass sich auch der 57-Jährige nach dem Elfmeter-Krimi mit Happy End gegen Borussia Mönchengladbach diebisch freute.

"In der Stadt wird gefeiert, da werden auch ein paar Bier getrunken. Aber ich gehe jetzt nach Hause und werde mir Aufzeichnungen von unserem nächsten Gegner Dresden anschauen", sagte der Trainer-Routinier nach dem 5:4 i.E. im Viertelfinale mit einem verschmitzten Grinsen: "Und die Spieler werden alle bei mir sein."

"Darf vom Finale träumen"

Von den "Wir fahren nach Berlin"-Gesängen der Fans sollten sich seine Spieler ebenfalls nicht beeindrucken lassen. "Falls jemand irgendwann nach Beendigung Saison mal eine Saisonfahrt nach Berlin machen will, um dort spazieren zu gehen, darf er das gerne tun", sagte Meier dem SID.

Andere Verantwortliche taten deutlicher kund, dass sie vom Rausch der Emotionen mitgerissen wurden. "Wenn man im Halbfinale steht, darf man auch vom Finale träumen", erklärte Sportchef Samir Arabi, nachdem sein Team nach Hertha BSC und Werder Bremen den dritten Bundesligisten eliminiert und als siebter Drittligist die Vorschlussrunde erreicht hatte.

Auch der Bundesliga-Zweite VfL Wolfsburg wird demnach am 29. April mit Respekt auf die Alm fahren. "Einfacher als gegen Gladbach wird es nicht", betonte Arminia-Geschäftsführer Marcus Uhlig: "Wir werden wieder krasser Außenseiter sein. Aber wir haben uns inzwischen sicher auch einen gewissen Status erarbeitet."

Auch Uhlig war von dem 120-Minuten-Krimi mit den Toren von Manuel Junglas (26.) und Gladbachs Max Kruse (32., Handelfmeter) und dem Wechselbad der Gefühle im Elfmeterschießen sichtlich mitgenommen. "Normal geht bei Arminia nicht. Da war wieder alles drin. Das war ein Herzschlagspiel, das sich nahtlos in die jüngere Geschichte einreiht", erklärte Uhlig, der im Vorfeld "Blut, Schweiß und Tränen" als "spezielle DNA der Arminia" ausgemacht hatte.

Rückkehr in 2. Liga existenziell

An Geld habe er während und nach dem mitreißenden Pokalfight "erst einmal überhaupt nicht gedacht", versicherte der Finanzchef. Dabei sind die zwei Millionen Brutto-Einnahme für den kürzlich noch mit 30 Millionen verschuldeten Traditionsklub ein unerwarteter und warmer Geldregen. Doch das Duell mit dem Champions-League-Anwärter könnte zur Belastung für Kopf und Beine werden, zahlreiche Arminen liefen am Ende der Verlängerung auf dem Zahnfleisch - und die Rückkehr in die 2. Bundesliga ist für Bielefeld noch existenzieller.

"Jetzt haben wir den Salat. Wieder ein Spiel mehr. Unsere Mannschaft ist dafür eigentlich nicht aufgestellt", meinte Meier, obwohl auch der notorisch um Gelassenheit bemühte Coach von einer "herrlichen Geschichte", einem "denkwürdigen Abend" und einem "besonderen Moment im Leben eines Fußballers" sprach. Trotz der sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz werde die Rückkehr in den Alltag sieben Spieltage vor Schluss "nicht einfach. Aber ich hoffe, dass das positive Erlebnis das Kräfte-Defizit ausgleicht."

Dies sei so, beteuerten seine Spieler. Die Devise "Kämpfen, Kratzen und Beißen", habe man verinnerlicht, konstatierte Daniel Brinkmann. Und Sebastian Schuppan versicherte: "Das sind doch alles positive Schmerzen."

Arminia Bielefeld im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung