Leverkusen kämpft sich ins Viertelfinale des DFB-Pokals

"Jetzt wollen wir ins Finale"

SID
Mittwoch, 04.03.2015 | 11:13 Uhr
Hakan Calhanoglu erzilete mit einem sensationellen Freistoß das wichtige 1:0 in der Verlängerung
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayer Leverkusen ist zum 14. Mal ins Pokal-Viertelfinale eingezogen und träumt bereits vom Finale in Berlin. Erst zauberte Hakan Calhanoglu, dann träumte der türkische Nationalspieler von Berlin.

"Jetzt wollen wir auch ins Finale und den Pokal gewinnen", sagte der Kunstschütze, der mit einem Geniestreich den 2:0 (0:0)-Erfolg von Bayer Leverkusen nach Verlängerung im Pokal-Achtelfinale gegen Zweitligist 1. FC Kaiserslautern eingeleitet hatte.

"Ich wollte den Ball genau dahin haben", sagte Calhanoglu zu seinem herrlichen Freistoßtreffer in der 102. Minute, mit dem er den starken Roten Teufeln den Zahn gezogen hatte. "Er hat wieder mal seine Klasse gezeigt", lobte Bayer-Trainer Roger Schmidt seinen Freistoßspezialisten, der bereits eine Woche zuvor im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Atlético Madrid den 1:0-Siegtreffer erzielt hatte.

Calhanoglu hat Großes vor

Der 21-Jährige hat aber nicht nur im DFB-Pokal, sondern auch in der Königsklasse und der Meisterschaft noch Großes vor: "Wir sind noch in allen Wettbewerben gut im Rennen und wollen den größtmöglichen Erfolg."

Die größten Erfolgsaussichten hat Bayer im DFB-Pokal, wie auch Geschäftsführer Michael Schade betonte: "Noch zwei Siege, und wir sind in Berlin. Das muss unser Ziel sein." Sportchef Rudi Völler sieht Bayer nach der Schwächephase in den ersten Wochen der Bundesliga-Rückrunde nach den drei Heimsiegen innerhalb einer Woche gegen Madrid, den SC Freiburg und Lautern wieder auf Kurs: "Die Mannschaft hat sich von den negativen Ergebnissen nicht aus der Bahn werfen lassen und mischt überall weiter gut mit."

Kießling: "Ich gebe niemals auf"

Das sieht auch Torjäger Stefan Kießling so, der mit seinem Abstaubertor zum Endstand (113.) letzte Zweifel am 14. Viertelfinaleinzug der Werkself beseitigt hatte. "Wir haben unsere Saisonziele noch alle im Blick. Im DFB-Pokal wollen wir ins Finale. Ich habe es 2009 schon einmal erlebt, und ich will da wieder hin", sagte der 31-Jährige, der zurzeit hinter Josip Drmic nur zweite Wahl ist.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Es ist gerade eine schwere Situation für mich. Aber jeder weiß, dass ich niemals aufgebe", sagte Kießling, der 79. Minuten auf der Bank geschmort hatte und sich kurz vor Ende der regulären Spielzeit ein Wortgefecht mit Karim Bellarabi geliefert hatte, dessen Inhalt aber unter der Decke blieb. "Stefan wirkte frischer als zuletzt. Dass er den Fehler vorm 2:0 provoziert, zeichnet ihn aus. Er ist wieder auf gutem Weg", urteilte Schmidt und machte Kießling Hoffnung für das Punktspiel beim SC Paderborn am Sonntag (17.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Trotz der Niederlage überwog auch beim FCK, der im Vorjahr an selber Stelle Bayer im Viertelfinale (1:0 n.V.) rausgeworfen hatte, Zufriedenheit. "Wir fahren nicht mit ganz leeren Händen nach Hause", sagte Coach Kosta Runjaic angesichts der couragierten Vorstellung seiner Elf.

Hakan Calhanoglu im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung