Rafinha: Dauerläufer beim FC Bayern

Der Giftzwerg ist erwachsen

Mittwoch, 04.03.2015 | 12:34 Uhr
Erwachsener Dauerbrenner: Rafinha
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Rafinha ist unter Pep Guardiola ein Stammspieler beim FC Bayern München. Sein Aufstieg vom Dauerreservisten zum Dauerläufer hat längst nicht nur mit Philipp Lahms Umzug ins Mittelfeld zutun. Der Brasilianer ist ein taktisch wichtiger Bestandteil des Systems. Dass Rafinha derweil auch einen persönlichen Wandel genommen hat, kommt ihm zu Gute.

Der FC Bayern München im DFB-Pokal zu Hause gegen Eintracht Braunschweig (20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Das klingt nicht nur so wie es ist. Es ist auch so wie es ist: Der Zweitligist zu Gast bei dem für viele besten Klub der Welt, für den das Spiel mehr oder weniger eine lästige Pflichtaufgabe auf dem Weg zum Finale ist.

Für Rafinha (29) wäre so eine Pflichtveranstaltung früher noch eine der wenigen Gelegenheiten gewesen, sich der bayerischen Anhängerschaft zu präsentieren.

Der brasilianische Außenverteidiger, der im Powerranking der Bayern-Profis klar in der zweiten Hälfte anzusiedeln war, war gerade prädestiniert dazu, in so einem Spiel Philipp Lahm zu vertreten, damit der Bayern-Kapitän für weit wichtigere Aufgaben geschont werden kann.

Nur neun Spiele nicht in der Startelf

Wenn die Bayern am Mittwochabend auf Braunschweig treffen und Rafinha auf dem Platz stehen sollte, wird das weniger damit zu tun haben, andere Spieler zu schonen, sondern vielmehr um Rafinha wieder auf die maximale Schlagzahl zu bringen.

Der Brasilianer erlitt zum Rückrundenstart eine Sprunggelenksverletzung und war zwei Wochen raus. Allmählich findet er wieder zu der Form, die man von ihm aus den letzten Wochen und Monaten gewohnt ist.

Rafinha ist mittlerweile Stammspieler beim FC Bayern, für Pep Guardiola ein fester Baustein in seinem variablen Gebilde: In 60 von 69 Spielen stand unter Pep in der Startelf. Eine überragende Quote für einen Spieler, der in der Triplesaison überhaupt nur 17 Mal zum Einsatz kam.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Rafinha hat Pep kapiert

Dass Rafinha unter Guardiola mehr Einsatzzeit bekommt, weil vor allem Philipp Lahm unter die Mittelfeldspieler gegangen ist, ist hinlänglich bekannt. "Damals war das so. Aber was hätte passieren sollen? Philipp raus? Das ging nicht", sagt Rafinha, der aber über früher eigentlich nicht sprechen mag. Dass Rafinha nur spielt, weil Lahm woanders gebraucht wird, ist als Erklärung aber auch zu einfach.

Guardiola ist ein Trainer, der bei der Besetzung seiner Mannschaft primär auf die speziellen Fähigkeiten seiner Spieler achtet, ob diese auch seine Idee des Fußballspielens umsetzen können. Das ist bei Guardiola, der seinen Spielern positionsgebunden komplexe Aufgaben mit auf dem Weg gibt, ein nicht zu verachtendes Kriterium.

Zum anderen - und da unterscheidet sich der Katalane nicht von all den anderen Trainern auf dem Planeten - geht es um das einfache Leistungsprinzip: Wer gut trainiert, wer gut spielt, wird belohnt.

Der Trainingsweltmeister

Rafinha erfüllt beide Kriterien. Ein Trainingsweltmeister war er schon immer. Bei Schalke 04 schätzte man die Hingabe des Südamerikaners, in Genua war das nicht anders und auch beim FC Bayern ist er seit seiner Ankunft 2011 immer einer der fleißigsten.

Aber es ist eben auch die Art und Weise, wie er spielt: "Rafinha hat viel Erfahrung. Er ist intelligent und hat wenige Ballverluste. Ich mag intelligente Spieler", sagt Guardiola. Rafinha hat den Pep-Fußball schnell begriffen, Kurzpassspiel ist genauso kein Problem wie die aktive Gestaltung des Aufbauspiels.

Rafinha ist nominell Rechtsverteidiger, bleibt in dieser Position aber nie strikt hängen. Er kippt oft ins zentrale Mittelfeld ein, meistens als verkappter Sechser neben Bastian Schweinsteiger oder Xabi Alonso, um den Aufbau mitzugestalten oder im Raum zu stehen, wenn sich Lücken auftun. Seine Laufstärke kommt ihm dabei genauso so zu Gute wie sein mittlerweile verblüffend starkes taktisches Verständnis.

Die Ergebnisse der Statistik-Analyse des Pep-Spielers Rafinha erscheinen nicht überraschend. Er hat laut Opta mehr Ballaktionen, eine bessere Passquote, eine deutlich höhere Quote bei der Genauigkeit seiner Flanken und bereitet auch deutlich öfter Torschüsse und damit Großchancen.

Rafinha im Spiel gegen den HSV: Der Rechtsverteidiger mit Hang zum Zentrum

Ruhiger geworden

Was aber besonders auffällt: Rafinha ist deutlich abgeklärter und ruhiger geworden. Der foul- und kartenanfällige Spieler von einst ist er längst nicht mehr. Unter Jupp Heynckes foulte Rafinha im Schnitt noch alle 58 Minuten, bei Guardiola sind es 115 Minuten. In 23 Pflichtspielen hat Rafinha in dieser Saison gerade mal eine Gelbe Karte gesehen - beim 7:1 in Rom.

Es sind aber nicht nur die Statistiken, die den Wandel Rafinhas offensichtlich machen. Gab es früher eine Rudelbildung, war Rafinha mittendrin oder nicht selten auch der Anstifter. Inzwischen entdeckt man ihn als Schlichter, auch wenn er dann doch mal einen Spruch fallen lässt. So ganz kann man das Ich dann doch nicht ablegen, aber der Giftzwerg von einst ist erwachsen geworden.

"Ich bin meinem Stil treu geblieben. Auf dem Platz bin ich nach wie vor giftig, aber vielleicht nicht mehr ganz so giftig wie bei Schalke. Wenn man ein bisschen mehr Erfahrung hat, weiß man schon, was man machen kann und was man lieber lässt", sagt Rafinha: "Ich bin fast 30 - und deshalb auch ein bisschen ruhiger geworden."

Guardiola mag die Art seines kleinsten Profis: "Er gibt immer hundert Prozent, egal, ob er fünf oder 90 Minuten spielt. Er ist ein super Teamspieler und ich hätte gerne 18, 19 Rafinhas", sagte Pep vor einiger Zeit. Rafinha schmeichelt die Aussage. Er sagt aber auch: "Ein Rafinha reicht."

Rafinha im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung