Dienstag, 28.10.2014
wird geladen

DFB-Pokal, 2. Runde, Mittwochsspiele

Elfer-Krimi! Bayer zittert sich weiter

Bayer Leverkusen muss in Magdeburg ins Elfmeterschießen, wo dem Viertligisten die Nerven versagen. Heung-Min Son flog zuvor vom Platz. RB Leipzig entgeht dem Showdown vom Punkt gegen Aue dagegen knapp. Gladbach kontrolliert gegen Frankfurt lange das Spiel, am Ende wird es aber dennoch noch einmal spannend. Hoffenheim dominiert Frankfurt und kommt souverän weiter.

Ein heißen Fight lieferten die Magdeburger gegen Leverkusen - wurden am Ende aber nicht belohnt
© getty
Ein heißen Fight lieferten die Magdeburger gegen Leverkusen - wurden am Ende aber nicht belohnt

1. FC Magdeburg - Bayer Leverkusen 2:2, 6:7 n. E. (1:1, 1:1)

Tore: 0:1 Calhanoglu (2.), 1:1 Siefkes (28.), 2:1 Brandt (111.), 2:2 Papadopoulos (115.)

Elfmeterschießen: Glinker hält gegen Spahic, 3:2 Hamann, 3:3 Kruse, 4:3 Bankert, 4:4 Toprak, 5:4 Puttkammer, Glinker hält gegen Kießling, Leno hält gegen Hebisch, 5:5 Brandt, Leno hält gegen Brandt, 5:6 Öztunali, 6:6 Sowislo, 6:7 Jedvaj, Leno hält gegen Fuchs.

Rote Karte: Son (78./Tätlichkeit)

Leverkusen zeigte in Magdeburg eine schwache Leistung, setzte sich aber trotz einer roten Karte für Heung-Min Son und eines Rückstands in der Verlängerung im Elfmeterschießen glücklich gegen den Regionalligisten durch.

Bayer ging früh in Führung durch einen Freistoß von Hakan Calhanoglu. Wer dachte, dass damit das Spiel im Grunde entschieden sei, sah sich getäuscht. Die Werkself erspielte sich zwar weitere Chancen, leistete sich aber auch Fehler und leichtsinnige Ballverluste in der eigenen Hälfte. Einer davon führte zum Ausgleich durch Christoph Siefkes.

In der zweiten Halbzeit bekam Leverkusen weniger Zugriff auf das Spiel, Magdeburg verteidigte gut und blieb gefährlich. Die Leverkusener wirkten zunehmend frustriert, Son ließ sich zu einem Nachtreten gegen Silvio Bankert hinreißen und sah dafür zehn Minuten vor Schluss glatt rot. Ein Klassenunterschied war kaum zu erkennen, auch wenn Josip Drmic und Kostas Papadopoulos jeweils Aluminium trafen.

Die Magdeburger waren in der Verlängerung die bessere Mannschaft, Niklas Brandt erzielte mit einem Traumtor aus gut 20 Metern die Führung für den Regionalligisten. Doch Leverkusen kam erneut durch einen Standard zum Ausgleich. Papadopoulos besorgte fünf Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Im Elfmeterschießen war Magdeburg erst im Vorteil, doch Leno hielt drei Elfmeter und der Favorit zitterte sich eine Runde weiter.

Würzburger Kickers - Eintracht Braunschweig 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Nielsen (78.)

SPOX Livescore App

Die Würzburger Kickers wollten gegen Eintracht Braunschweig für die nächste Sensation sorgen. Die Mannen von Bernd Hollerbach begannen forsch und versteckten sich keineswegs. Zwar hatte die Eintracht mehr vom Spiel, doch wirkliche Torchancen konnte sich der Favorit in der ersten halben Stunde nicht erspielen. Erst nach 35 Minuten hatte der Zweitligist durch Mirko Boland die erste nennenswerte Gelegenheit.

Nach der Pause kam die Eintracht mit Schwung aus der Kabine. Doch Nielsen konnte einen Eckball nicht erfolgreich verwerten. Der Viertligist kämpfte aufopferungsvoll und hatte durch Haller eine ordentliche Chance. Nach einer Stunde riskierten die Kickers mehr und setzten auch offensiv Akzente zu setzen. Immer wieder versuchte der Underdog aus der Distanz sein Glück und bestimmte die Partie.

Doch das Tor fiel für die Gäste. Nach schöner Vorarbeit durch Bakenga erzielte Nielsen mit einem wuchtigen Schuss aus zehn Metern die erlösende Führung für die Niedersachsen. Würzburg antwortete mit wütenden Angriffen. Christopher Bieber erzielte kurz vor Schluss den vermeintlichen Ausgleich. Die Kickers jubelten bereits, als Schiedsrichter Robert Kampka auf Abseits entschied. Die Eintracht brachte in den letzten Minuten gegen wie entfesselnd spielende Kickers den knappen Vorsprung über die Zeit.

1860 München - SC Freiburg 2:5 (1:1)

Tore: 1:0 Rama (15.), 1:1 Freis (25.), 1:2 Mehmedi (59.), 1:3 Mehmedi (64.), 2:3 Okotie (69.), 2:4 Schmid (83.), 2:5 Mehmedi (89.)

Der krisengebeutelte Zweitligist startete zunächst besser ins Spiel. Daniel Adlung schickte Valdet Rama per Kopf auf die Reise, der Albaner nahm den Ball aus vollem Lauf direkt und überwand Sebastian Mielitz mit einem strammen Schuss ins kurze Eck (15.). Die Führung währte aber gerade einmal zehn Minuten. Dann konnte Sebastian Freis seinen Fuß in einen Freistoß von Sebastian Kerk halten und den Ball ins Tor befördern (25.).

Im zweiten Durchgang machte zunächst Daniel Adlung mit einem Lattenkracher auf sich aufmerksam, im Nachschuss verfehlte Rama knapp das Tor (56.). Auf der anderen Seite machte Admir Mehmedi seine Sache besser: Der Schweizer schloss einen Konter über Vladimir Darida souverän ab und sorgte für die 2:1-Führung für die Gäste (59.).

Die Top-Torjäger der Bundesliga 2014/15
Rang 1: Alex Meier von Eintracht Frankfurt (19 Tore) ist Torschützenkönig!
© getty
1/13
Rang 1: Alex Meier von Eintracht Frankfurt (19 Tore) ist Torschützenkönig!
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang.html
Rang 2: u.a. Arjen Robben vom FC Bayern (17 Tore)
© getty
2/13
Rang 2: u.a. Arjen Robben vom FC Bayern (17 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=2.html
Rang 2: u.a. Robert Lewandowski vom FC Bayern München (17 Tore)
© getty
3/13
Rang 2: u.a. Robert Lewandowski vom FC Bayern München (17 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=3.html
Rang 4: u.a. Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund (16 Tore)
© getty
4/13
Rang 4: u.a. Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund (16 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=4.html
Rang 4: u.a. Bas Dost vom VfL Wolfsburg (16 Tore)
© getty
5/13
Rang 4: u.a. Bas Dost vom VfL Wolfsburg (16 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=5.html
Rang 6: u.a. Franco di Santo vom SV Werder Bremen (13 Tore)
© getty
6/13
Rang 6: u.a. Franco di Santo vom SV Werder Bremen (13 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=6.html
Rang 6: u.a. Thomas Müller vom FC Bayern (13 Tore)
© getty
7/13
Rang 6: u.a. Thomas Müller vom FC Bayern (13 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=7.html
Rang 8: u.a. Shinji Okazaki von Mainz 05 (12 Tore)
© getty
8/13
Rang 8: u.a. Shinji Okazaki von Mainz 05 (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=8.html
Rang 8: u.a. Karim Bellarabi von Bayer Leverkusen (12 Tore)
© getty
9/13
Rang 8: u.a. Karim Bellarabi von Bayer Leverkusen (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=9.html
Rang 8: u.a. Raffael von Borussia Mönchengladbach (12 Tore)
© getty
10/13
Rang 8: u.a. Raffael von Borussia Mönchengladbach (12 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=10.html
Rang 9: Patrick Herrmann von Gladbach (11 Tore)
© getty
11/13
Rang 9: Patrick Herrmann von Gladbach (11 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=11.html
Rang 9: Max Kruse von Borussia Mönchengladbach (11 Tore)
© getty
12/13
Rang 9: Max Kruse von Borussia Mönchengladbach (11 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=12.html
Rang 9: Heung-Min Son von Bayer Leverkusen (11 Tore)
© getty
13/13
Rang 9: Heung-Min Son von Bayer Leverkusen (11 Tore)
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2014-2015/torjaeger-2014-2015/bilder-der-besten-torschuetzen-stefan-kiessling-robert-lewandowski-klaas-jan-huntelaar-adrian-ramos-pierre-emerick-aubameyang,seite=13.html
 

Kurz darauf rannten die Löwen erneut in einen Konter, den wiederum Mehmedi nach einer gefühlvollen Freis-Flanke in die Maschen köpfte. Die Gegenwehr der Sechziger war damit aber keineswegs gebrochen. Weitere fünf Minuten später köpfte Rubin Okotie den Ball nach einer Adlung-Ecke zum Anschlusstreffer ins Tor (69.). Doch der Kampf wurde nicht belohnt, stattdessen sorgte der eingewechselte Jonathan Schmid für die endgültige Entscheidung zugunsten der Gäste: Erneut liefen die Löwen in einen Konter, den der Franzose souverän ins Tor abschloss (83.). Gegen Ende wurde es dann richtig bitter, als Mehmedi sogar noch seinen Dreierpack mit einem Schuss aus gut 20 Metern schnürte (59.).

RB Leipzig - Erzgebirge Aue 3:1 n.V. (0:1, 1:1)

Tore: 0:1 Klostermann (20., ET), 1:1 Poulsen (90.), 2:1 Kaiser (97., FE), 3:1 Boyd (109.)

Völlig überraschend gingen die Gäste aus Aue in Führung: Rene Klingbeil hatte auf der rechten Seite viel Platz, seine Hereingabe verlängerte der 18-jährige Lukas Klostermann mit dem Schienbein unglücklich ins eigene Tor. Die Bullen traten in der Folge zwar dominant auf, jedoch kamen auch die aufopferungsvoll kämpfenden Veilchen zu guten Tormöglichkeiten, wie beispielsweise als Mike Könnecke einen Konter leichtsinnig vergab (32.).

Auch im zweiten Durchgang zeigte sich den Fans in der Red Bull Arena dasselbe Bild: Leipzig drückte, Aue konterte - und das brandgefährlich. Erneut Könnicke vergab eine Riesenchance, als er nach einem Abpraller das leere Tor verfehlte und nur die Latte traf (60.). Den vergebenen Chancen sollten die Auer am Ende nachtrauern: Yussuf Poulsen köpfte in der Nachspielzeit eine Ecke über die Linie und brachte die Gastgeber in die Verlängerung.

Dort "krönte" Könnecke seinen gebrauchten Tag. Im eigenen Sechzehner ging er ungeschickt in den Zweikampf und brachte Georg Teigl zu Fall. Folgerichtig gab es einen Elfmeter, welchen Dominik Kaiser souverän verwandelte (97.). Die Gegenwehr und auch die Kräfte der Auer schwanden mit zunehmender Zeit. Terrence Boyd gelang in der 109. Minute die Vorentscheidung. Der US-Amerikaner köpfte eine Maßflanke von Kaiser über die Linie.

Seite 1: Elfer-Drama in Magdeburg - Leipzig gewinnt im Nachsitzen

Seite 2: Hoffenheim zerrupft Frankfurt - Schützenfest in Wolfsburg

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
1. Rd. (Fr.)
1. Rd. (Sa.)
1. Rd. (So.)
1. Rd. (Mo.)

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.