Nach dem Achtelfinale

Hofmann träumt vom Pokalsieg

SID
Mittwoch, 04.12.2013 | 11:55 Uhr
Jonas Hofmann erreichte mit dem BVB souverän das Viertelfinale
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Jonas Hofmann fürchtet im Viertelfinale des DFB-Pokals auch das Duell mit dem Triple-Gewinner Bayern München nicht und wünscht sich den Rekordmeister. Chris Löwe will derweil gegen den BVB antreten.

"Der Pokal ist dazu da, um ihn zu gewinnen", sagte Hofmann, von Trainer Jürgen Klopp in Erinnerung an den 5:2-Finalcoup gegen die Bayern 2012 mit dem Berlin-Virus infiziert: "Ich durfte das damals auf der Tribüne erleben, jetzt will ich als Spieler dabei sein. Wenn die Bayern jetzt schon kommen, müssen wir sie eben schlagen. Das müssen wir ja wahrscheinlich so oder so irgendwann."

Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler Hofmann war beim 2:0-Erfolg im Achtelfinale beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken mit einem Tor und einer Vorlage der überragende Spieler des BVB. Zehn Tage zuvor hatten die Dortmunder in der Liga eine bittere 0:3-Heimniederlage gegen die seitdem um sieben Punkte enteilten Bayern hinnehmen müssen.

Löwe will Dortmund

Derweil wünscht sich Ex-Borussia Chris Löwe, jetzt beim 1. FC Kaiserslautern ein Duell mit seinen ehemaligen Kollegen: "Ist doch klar, wen ich mir wünsche: Dortmund natürlich", sagte der ehemalige Chemnitzer.

Der 24-Jährige stand von 2011 bis 2013 in Diensten der Borussen, konnte sich dort aber nicht durchsetzen. Die "Roten Teufel" hatten in Berlin nach einer starken Vorstellung völlig verdient die Runde der letzten Acht erreicht und die "Eisernen" bereits zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen mit 3:0 abgefertigt.

Alles zum DFB-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung