SC bezwingt VfB, S04 mit Mühe durch

SID
Mittwoch, 25.09.2013 | 22:28 Uhr
Das goldene Tor für den SC: Mike Hanke sorgte mit seinem Treffer für die Entscheidung
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Schalke tut sich mit Pokalschreck Darmstadt schwer, steht letztendlich aber trotzdem als Sieger da. Der SC Freiburg gewinnt nach langem endlich mal wieder ein Spiel. Hertha BSC fliegt trotz Führung gegen Kaiserslautern aus dem Pokal. Frankfurt kann sich beim überragenden Takashi Inui fürs Weiterkommen bedanken, Saarbrücken wirft die nächste höherklassige Mannschaft aus dem Turnier.

SC Freiburg - VfB Stuttgart 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Ginter (52.), 2:0 Hanke (70.), 2:1 Ibisevic (87.)

Revanche geglückt, Talfahrt gestoppt: Der SC Freiburg hat nach mehr als sieben Wochen wieder gewonnen und das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Im badisch-schwäbischen Derby besiegte die Mannschaft von Trainer Christian Streich ihren Bundesliga-Konkurrenten VfB Stuttgart mit 2:1 (0:0) und revanchierte sich damit gleichzeitig für die Halbfinal-Niederlage der vergangenen Saison.

U21-Nationalspieler Matthias Ginter (52.) und Mike Hanke (70.) Sekunden vor seiner Auswechslung sorgten mit ihren Treffern für den Befreiungsschlag der Gastgeber, die in der laufenden Saison bislang nur eine weitere Partie gewonnen hatten: Am 3. August in der ersten Pokalrunde beim Regionalligisten TSG Neustrelitz. Gegen Teams auf Augenhöhe war den Freiburgern hingegen das Glück bisher verwehrt geblieben. Für die Stuttgarter reichte es lediglich zum Anschlusstreffer durch Vedad Ibisevic (87.).

Vor 22.500 Zuschauern gefielen die zuletzt arg verunsicherten Gastgeber in der Anfangsphase durchaus überraschend mit ansehnlichen Kombinationen. Nach einer solchen hatte Admir Mehmedi (6.) die frühe Führung auf dem Fuß, der Ex-Freiburger Daniel Schwaab blockte den Schuss allerdings in höchster Not noch vor der Grundlinie.

Streich, der seine Mannschaft im Vergleich zum jüngsten Remis am Sonntag gegen Hertha BSC (1:1) auf drei Positionen veränderte, sah fortan dominierende Freiburger, die sich durch vermeidbare Fehler im Mittelfeld aber häufig selbst im Weg standen. Sobald die Unkonzentriertheiten allerdings ausblieben, wurde es im Stuttgarter Strafraum brandgefährlich. Nach knapp 20 Minuten scheiterte so erneut Mehmedi an Thorsten Kirschbaum, der VfB-Stammtorhüter Sven Ulreich (Handverletzung) vertrat.

Vom vermeintlichen Favoriten aus der Landeshauptstadt war bis auf einen Warnschuss von Christian Gentner (12.) bis zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen. Auch Ibisevics Versuch aus aussichtsreicher Position von der Strafraumgrenze (30.) änderte daran zwar wenig, immerhin schienen die Gäste aber besser ins Spiel zu kommen.

Dieser Eindruck bestätigte sich nach der Pause zunächst nicht. Im Gegenteil: Erst scheiterte Mike Hanke (51.) aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Kirschbaum per Kopf, Sekunden später besorgte Ginter die verdiente Führung. Von dieser berauscht, fehlte den Freiburgern kurz danach die Ordnung, der auffällige Ibisevic (55./59.) verpasste in der attraktivsten Phase der Begegnung den Ausgleich gleich zweimal.

Die stärkste Phase der Gäste beendete Hanke auf seine ganz persönliche Art und Weise, als er ein Missverständnis in der VfB-Abwehr mit einem krachenden Schuss in das kurze Eck bestrafte.

VfL Osnabrück - Union Berlin 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Mattuschka (14., Foulelfmeter)

Union Berlin steht dank Torsten Mattuschka erstmals seit zwölf Jahren wieder im Achtelfinale des DFB-Pokals. Der Zweitligist setzte sich in der Zweitrunden-Begegnung verdient mit 1:0 (1:0) beim Drittligisten VfL Osnabrück durch und hofft für die Runde der letzten 16 Mannschaften (3. und 4. Dezember) auf ein lukratives Heimspiel. Routinier und Kapitän Mattuschka (14.) besiegelte den Erfolg des Tabellenvierten der 2. Liga mit seinem Treffer in der 14. Minute per Foulelfmeter.

Die Berliner erwischten vor 12.000 Zuschauern den besseren Start, hatten die ersten großen Torchancen und gingen per Strafstoß in Führung, nachdem Osnabrücks Torhüter Daniel Heuer Fernandes den Berliner Simon Terodde gefoult hatte. Mit dem frühen 1:0 im Rücken agierten die Gäste selbstbewusst und ließen kaum erfolgversprechende Aktionen des VfL zu. Die Statistik von 8:2-Torschüssen zugunsten der Berliner spiegelten den Spielverlauf der ersten 45 Minuten wider.

Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff vergab Björn Kopplin die Chance zum 2:0. Auf der Gegenseite bemühte sich Osnabrück zwar redlich, doch so recht in Bedrängnis konnten die Gastgeber den klassenhöheren Gegner nicht bringen. Union agierte besonnen und ließ den Ball sicher durch die Reihen laufen.


Darmstadt 98 - FC Schalke 04 1:3 (1:1)

Tore: 0:1 Farfan (35., Foulelfmeter), 1:1 Behrens (36.), 1:2 Höwedes (58.), 1:3 Meyer (86.)

Schalke 04 hat einen weiteren Coup von Favoritenschreck Darmstadt 98 mit einem Kraftakt verhindert und ist ins DFB-Pokal-Achtelfinale eingezogen. Ohne ihren verletzten Anführer Kevin-Prince Boateng gewannen die Königsblauen beim Drittligisten 3:1 (1:1) und hielten die Lilien nach zähem Ringen in Schach. Darmstadt hatte in der ersten Runde im Elfmeterschießen Borussia Mönchengladbach ausgeschaltet. Die Schalker entgingen damit vier Tage nach dem 0:4 in der Liga gegen Bayern München dem nächsten Nackenschlag.

Kapitän Benedikt Höwedes mit einem Kopfballtor (58.) und Max Meyer per Flachschuss (86.) sicherten dem Favoriten den Einzug in die Runde der letzten 16. Der fünfmalige Cup-Sieger (zuletzt 2011) aus Gelsenkirchen hatte über weite Strecken das Spiel zwar klar im Griff gehabt und war durch einen Foulelfmeter von Jefferson Farfán auch in Führung (35.) gegangen, doch die Gastgeber kämpften verbissen um jeden Zentimeter Rasen und machten dem Champions-League-Teilnehmer das Leben enorm schwer. Im direkten Gegenzug nach dem 0:1 erzielte Hanno Behrens den Ausgleich (36.).

Vor 17.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor, darunter DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, begann der Tabellen-14. der Bundesliga hochkonzentriert und setzte die Gastgeber mit schnellem und schnörkellosem Kombinationsspiel zunächst unter Dauerdruck. Trotz des Fehlens ihrer angeschlagenen Stars - neben Boateng musste Trainer Jens Keller auch Nationalspieler Julian Draxler ersetzen (beide Kniebeschwerden) - waren die Schalker sichtlich bemüht, direkt für klare Verhältnisse zu sorgen.

Doch Tore blieben zunächst aus. Die beiden besten Möglichkeiten in der Anfangsphase vergab Farfán (6., 10.). Vor allem bei seiner ersten Möglichkeit, einem sehenswerten Volleyschuss aus spitzem Winkel, musste Jan Zimmermann sein ganzes Können aufbieten. Auch in der 22. Minute klärte Darmstadts Torwart in letzter Sekunde gegen Max Meyer.

Zwölf Minuten später kam Zimmermann gegen den heranstürmenden Farfán aber zu spät, holte den Schalker Angreifer im Strafraum von den Beinen und konnte von Glück sagen, für die Notbremse statt "Rot" nur die Gelbe Karte gesehen zu haben. Farfán verwandelte den Strafstoß sicher. Doch eine Schalker Unkonzentriertheit nutzten die Darmstädter postwendend zum Ausgleich. Dominik Stroh-Engel hatte einen Freistoß von Michael Stegmayer zu Behrens weitergeleitet, der Timo Hildebrand im Schalker Tor keine Chance ließ.

Youngster Meyer ersetzte gemeinsam mit Christian Clemens in der Kreativzentrale Boateng und Draxler, und das Duo zeigte mehrfach gute Ansätze. Angreifer Ádám Szalai stand nach überstandener Grippe in der Startelf, auf der Bank saß sicherheitshalber auch Altstar Gerald Asamoah.

Auch nach der Pause waren die Schalker fußballerisch haushoch überlegen, doch die Platzherren gingen in jedem Zweikampf an die Schmerzgrenze. Die Schalker mussten ihren ganzen Willen aufbringen, um das Team von Trainer Dirk Schuster im Griff zu behalten - was Höwedes beim 2:1 auch tat. Der Abwehrchef sprang im Strafraum höher als der größere Benjamin Gorka und wuchtete den Ball ins lange Eck. In der 74. Minute rettete Höwedes zudem in höchster Not gegen den einschussbereiten Stroh-Engel.


Bayern München - Hannover 96 4:1 (2:1)

Tore: 1:0 Thomas Müller (17.), 2:0 Pizarro (27.), 2:1 Ya Konan (37.), 3:1 Thomas Müller (64.), 4:1 Ribery (78.)

Letztendlich war der FC Bayern eine Nummer zu groß für Hannover, auch wenn Pep Guardiola kräftig rotierte. Nach der schnellen 2:0-Führung sah es kurzzeitig sogar richtig schlecht aus für die Niedersachen. Insbesondere Thomas Müller machte eine starke Partie.

Analyse Bayern souverän im Achtelfinale

Die 19-Uhr-Spiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung