DFB-Pokal: Serie der Eintracht gerissen

SC Freiburg souverän ins Achtelfinale

SID
Dienstag, 30.10.2012 | 20:55 Uhr
Der SC Freiburg brachte Zweitliga-Spitzenreiter Braunschweig die erste Pflichtspielpleite bei
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Zweitliga-Spitzenreiter Eintracht Braunschweig musste am Dienstagabend seine erste Pflichtspiel-Pleite der Saison hinnehmen und ist nach einer schwachen Leistung in der zweiten Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. Nach zwölf Partien ohne Niederlage verloren die Niedersachsen vor 20.167 Zuschauern im eigenen Stadion gegen den Bundesliga-Zwölften SC Freiburg 0:2 (0:1).

Daniel Caligiuri schockte die Eintracht bereits in der ersten Minute mit seinem Treffer, Johannes Flum sorgte in der 84. für die Entscheidung und damit für die erste Achtelfinal-Teilnahme der Freiburger seit vier Jahren.

Freiburg nutzte die Unordnung der auf vier Positionen veränderten Eintracht-Elf bereits nach wenigen Sekunden: Sebastian Freis setzte sich im Strafraum durch, legte auf Caligiuri ab und der schob aus 16 Metern zur Führung der Gäste ein.

Die Unsicherheit der Gastgeber wurde dadurch nur vergrößert, und so hatten die Breisgauer in der Anfangs-Viertelstunde gleich mehrmals die Möglichkeit zu erhöhen.

Erst Mitte der ersten Hälfte kamen die Braunschweiger besser ins Spiel, doch es dauerte bis zur 25. Minute, ehe es zum ersten Abschluss für Braunschweig kam. Der Schuss von Kapitän Dennis Kruppke stellte Freiburgs Schlussmann Oliver Baumann allerdings vor keinerlei Probleme.

Braunschweig ohne Zug zum Tor

Nach dem Wechsel kamen die Braunschweiger mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine und drängten auf den schnellen Ausgleich.

Auf der anderen Seite war Freiburg mit schnellen Gegenstößen immer wieder gefährlich, sodass es lange Zeit hin und her ging: Erneut Caligiuri traf mit einem Fernschuss nur die Latte (53.), Braunschweigs langer Innenverteidiger Ermin Bicakcic scheiterte zweimal per Kopfball nur knapp (58., 65.).

Die über weite Strecken nur durchschnittliche Partie lebte in der Schlussphase von der Spannung und der aufkommenden Unruhe, da sich die Braunschweiger von Schiedsrichter Felix Brych benachteiligt fühlten. Mit einer tollen Freistoß-Variante, die der eingewechselte Flum in der 84. Minute per Kopf abschloss, ließ Freiburg die Braunschweig-Fans jedoch endgültig verstummen.

Die 2. DFB-Pokal-Hauptrunde im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung