Babbel gibt sich Teilschuld Pokal-Debakel

SID
Sonntag, 19.08.2012 | 14:44 Uhr
Mit 1899 Hoffenheim schied Markus Babbel nach einer blamablen Leistung beim Berliner AK aus
© spox
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Trainer Markus Babbel hat sich eine Teilschuld an dem blamablen 0:4 (0:3) von 1899 Hoffenheim in der ersten Runde des DFB-Pokals beim viertklassigen Berliner AK gegeben.

"Ich habe es nicht geschafft, die Mannschaft richtig einzustellen. Ich war selbst wie erstarrt und nicht in der Lage, zu reagieren", sagte Babbel nach dem Training am Sonntagvormittag.

Rund 60 Fans machten ihren Unmut über das Debakel beim Berliner Viertligisten Luft. Unter anderem wurde ein Transparent entrollt mit der Aufschrift: "Wir waren in Berlin! Wo ward ihr???"

Trotz Blamage keine Strafmaßnahmen

Babbel kann die harsche Kritik nachvollziehen. "Wir haben Mist gebaut und auf der ganzen Linie versagt", sagte der 39-Jährige, der aber auf Strafmaßnahmen verzichtet.

Der freie Tag am Montag bleibt für die Spieler bestehen, Babbel hofft vor dem Liga-Auftakt am kommenden Samstag bei Borussia Mönchengladbach auf einen "Selbstreinigungsprozess" innerhalb der Mannschaft.

Deutliche Worte fand auch Nationaltorhüter Tim Wiese. "Das war unter aller Sau", sagte der Zugang von 1899, der bei seinem Debüt im Hoffenheimer Tor aber selbst keine gute Figur abgegeben hatte.

Markus Babbel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung