"Dickels Schlappen" und andere Erfolgsgeheimnisse

Jürgen Klopp über den BVB und das Double

SID
Sonntag, 13.05.2012 | 18:31 Uhr
Klopp schreitet über den Rasen des Berliner Olympiastadions, aber die Party ist noch nicht vorbei
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem Gewinn des DFB-Pokals mit einem 5:2 über den FC Bayern München schwärmte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp von seinem Team, mutmaßte über einen möglichen Nachfolger für Topstürmer Robert Lewandowski und sprach über verschiedene Erfolgsrezepte.

Frage: Herr Klopp, wie geht es Ihnen nach dem Pokalsieg?

Jürgen Klopp: Das ist nicht in Worte zu fassen. Das ist ganz bestimmt der außergewöhnlichste Moment in der Geschichte jedes Einzelnen von uns, die bei meinen Spielern ja noch nicht so lang ist, bei mir aber ja schon ein paar Jahre über 40 dauert. Wenn man in der Vergangenheit immer mal wieder unsere Chancenauswertung kritisiert hat, so hätte man hier das Gefühl haben können, dass die Jungs all die Zeit darauf hintrainiert haben, um jedes Ding reinzumachen.

Frage: Wie geht es Roman Weidenfeller?

Klopp: Er ist quasi mit einer blauen Rippe davon gekommen. Während des Spiels war er im Krankenhaus. Es war der schönste Moment, als er zur Siegerehrung wieder zur Mannschaft kam. Wer immer ihn ins Krankenhaus und wieder zurückgefahren hat: Ein ganz großes Dankeschön!

Frage: Was haben Sie ihrem Ersatzkeeper Mitchell Langerak bei der Einwechslung gesagt?

Klopp: Mit meinen durchschnittlichen Englischkenntnissen habe ich ihm gesagt, dass das Leben gerecht ist und er das Spiel genießen soll. Er hat viel gearbeitet in den vergangenen zwei Jahren und nur wenig Spielpraxis gesammelt. Gleich in der ersten Szene hat er ja etwas Glück gehabt. Aber vielleicht war das auch ein Weckruf. Ein toller Junge - und wohl der erste Australier, der das Double gewonnen hat.

Frage: Sie haben die Bayern jetzt fünfmal hintereinander geschlagen. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Klopp: Dass man sich wenig Gedanken macht, dass die Serie reißen könnte. Bayern hat uns zeitweise richtig viel laufen lassen. Die Jungs haben das angenommen. Aber sie können auch richtig gut kicken, wenn sie den Ball haben. Und sie haben den Mut entwickelt, selber Fußball zu spielen und den Raum zu nutzen, den die Bayern doch ab und zu anbieten.

Frage: Wann haben Sie gedacht, Sie könnten die Bayern schlagen?

Klopp: So in der 84. oder 85. Minute als es 5:2 stand. Da habe ich gedacht: Das wird schwierig für die Bayern. Als es 4:1 stand, haben wir Dinge gemacht, die schön aussehen, zum Beispiel No-Look-Pässe gespielt. Aber das gefällt dem Trainer nicht so. Und dann haben die Bayern auch gleich den Anschlusstreffer gemacht und eine gute Szene im Anschluss gehabt.

Frage: Gibt es eigentlich einen perfekteren Stürmer als Robert Lewandowski für Ihr System?

Klopp: Bestimmt. Ich kenne ihn zwar nicht, aber er wird irgendwo rumlaufen, ist vielleicht 16 Jahre alt und lernt noch ein bisschen. Nein, Robert ist der perfekte Stürmer für unser Spiel, aber unser Spiel ist auch perfekt für Robert. Da gab es heute ein Transparent im Stadion "Robert, mach es wie Norbert". Norbert Dickel hat gestern seinen Schlappen aus dem Pokalendspiel 1989 vorbeigebracht. Der war über 20 Jahre bei ihm zuhause und hat entsprechend gerochen. Der Schuh war heute trotzdem bei uns in der Kabine. Vielleicht hat er ja ein bisschen geholfen.

Jürgen Klopp im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung