Fussball

Klopp: "Die Chance, nach den Sternen zu greifen"

SID
BVB-Trainer Jürgen Klopp hat die Meisterschaft in der Hand und den Pokal im Blick
© Getty

Aus einem Gefühl der absoluten Sicherheit heraus soll für Jürgen Klopp am Samstag das Tüpfelchen auf dem I folgen. "Es ist jetzt schon klar, dass wir eine absolut herausragende Saison gespielt haben", sagte der 44 Jahre alte Trainer des deutschen Meisters Borussia Dortmund auf einer Pressekonferenz zum DFB-Pokal-Finale gegen Rekordmeister Bayern München am Samstag. "Mit dem Fangnetz Meisterschaft haben wir nun die Chance, nach den ganz weit entfernten Sternen zu greifen."

Der BVB kann am Samstag vor 76.000 Zuschauern im ausverkauften Berliner Olympiastadion mit einem Sieg das erste Double der 103-jährigen Vereinsgeschichte perfekt machen und eine Bundesliga-Saison abrunden, die in die Rekordbücher eingeht. Alleine die 81 Punkte, die der BVB holte, sind die Bestmarke in 49 Jahren Bundesliga.

In der abgelaufenen Saison hatten die Dortmunder zweimal 1:0 gegen die Bayern gewonnen und damit die Grundlage für den achten Meistertitel gelegt. Ein Triumph im Pokalfinale wäre dann der fünfte Erfolg in Serie für den Rekordmeister und -pokalsieger.

Bayer gewinnt 2008 das Finale gegen Dortmund

"Es geht für beide um sehr viel. Das wird man beiden auch anmerken", sagte Klopp - und prophezeite: "Es wird eines der größten Spiele der letzten Jahre in Deutschland werden." 2008 hatten die Bayern im Finale den BVB mit 2:1 nach Verlängerung besiegt. Der letzte Triumph in diesem Wettbewerb liegt für die Dortmund 23 Jahre zurück, damals besiegte die Borussia im Finale Werder Bremen mit 4:1 durch unter anderem zwei Tore von Norbert Dickel.

Vor diesem Finale nun scheinen die Bayern, die noch am 19. Mai im Finale der Champions League in München gegen den FC Chelsea spielen, unter Zugzwang zu stehen. Die angestrebte Meisterschaft wurde zum zweiten Mal in Folge gegen Dortmund verpasst, ein Titelgewinn ist gegen Dortmund dringend notwendig.

"Meine Mannschaft hat es in dieser Saison in jedem Spiel geschafft, einen Finalcharakter hineinzuinterpretieren. Gegen Bayern München war es immer schwer, ist es schwer und wird es wohl auch schwer bleiben. Aber gegen uns ist es auch nicht mehr so leicht", sagte Klopp zu den Voraussetzungen.

50.000 Fans aus Dortmund in Berlin erwartet

Für das Spiel am Samstag wird der Erfolgscoach in der Anfangsformation wohl keine Veränderungen vornehmen, auch nicht zugunsten von Mario Götze. "Mario ist sehr gut drauf. Das ist vor allem eine gute Nachricht für Joachim Löw. Die Wahrscheinlichkeit ist aber größer, dass er eingewechselt wird."

Der 19-jährige Götze, der von Bundestrainer Löw am Montag in den vorläufigen EM-Kader berufen wurde, hatte nach wochenlanger Verletzungspause wegen einer Schambeinentzündung seinen ersten Kurzeinsatz beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) am drittletzten Spieltag. In seiner Abwesenheit wuchs der polnische Nationalmannschaftskapitän Jakub Blaszczykowski über sich hinaus.

Zum Finale wird nun aus Dortmund eine wahre Karawane in Bewegung setzen. Zusätzlich zum begrenzten Ticketkontingent von 20.500 hat der BVB-Hauptsponsor die nahegelegene Waldbühne zum Public-Viewing geblockt. 10.000 der 16.000 Plätze für dieses Event sollen bereits weg sein. Insgesamt wird am Wochenende mit 50.000 BVB-Sympathisanten in der Hauptstadt gerechnet.

Die machen sich dann am Sonntag wieder auf den Weg zurück, um am Meisterkorso teilzunehmen. Der beginnt wegen der Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen erst ab 18.09 Uhr. Während die meisten BVB-Profis per Briefwahl ihre Stimme abgegeben haben, hat sich Jürgen Klopp offenbar darüber gar keine Gedanken gemacht. Zu einem möglichen Gang an die Urne sagte er lapidar: "Das könnte eng werden."

Der DFB-Pokal - Alle Sieger im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung