Stars tippen das DFB-Pokalfinale

Lattek: "Ich gönne lieber Bayern den Sieg"

SID
Mittwoch, 09.05.2012 | 16:38 Uhr
Udo Lattek legt sich fest: Bayern München gewinnt den DFB-Pokal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Vor dem DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (Sa., 19.45 Uhr im LIVE-TICKER) können sich selbst die ehemaligen Stars der Mannschaften nur schwer auf einen Favoriten festlegen. SPOX hat unter anderem Trainerlegende Udo Lattek, Andreas Brehme und Frank Mill nach ihren Tipps gefragt.

SPOX: Wie endet das Finale?

Andreas Brehme: Das ist schwer zu sagen. Gegen Chelsea sehe ich Bayern als Favorit, nicht aber gegen Dortmund. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Die Chancen stehen 50:50. Dortmund hat natürlich einen Lauf, aber die Bayern sind auch gut drauf. Es wird auf jeden Fall ein sehr interessantes Spiel.

Frank Mill: Ich erwarte ein 2:2 und entschieden wird's im Elfmeterschießen. Es gibt keinen Favoriten in dem Spiel. Die Bayern haben natürlich einen Hals auf die Dortmunder: zweimal gespielt diese Saison, zweimal verloren. Von daher wird das nicht ganz so einfach werden und sie werden einen besonderen Ehrgeiz an den Tag legen.

SPOX: 1989 schossen Sie beim letzten Pokalsieg der Dortmunder gegen Werder Bremen das 2:1. Bei einem 2:2 kriegen Sie ja einen Nachfolger. Wer wird's?

Mill: (lacht) Das macht Lewandowski.

SPOX: Und Sie Herr Möller, wie endet das Spiel?

Andreas Möller: 2:1 in 90 Minuten für den BVB.

Udo Lattek: Ich drücke dem die Daumen, der das bessere Spiel zeigt und die meisten Tore schießt. Ich bin kein Hellseher und ich bin auch kein Wahrsager. Ich hoffe, dass die bessere Mannschaft gewinnen wird.

SPOX: Aber eine Präferenz haben Sie doch sicher.

Lattek: Unentschieden kann ich nicht sagen, da es ja Verlängerung gibt und damit ist das Thema ja durch. Ich denke immer noch mehr an Bayern München, weil ich dort neun Jahre war und dort auch relativ viel Erfolg hatte und Borussia Dortmund auch irgendwie, weil ich zweimal da war. Aber grundsätzlich - vom Herzen her - würde ich sagen, ich gönne in diesem Falle lieber Bayern München den Sieg.

Brehme: Am Ende wird derjenige gewinnen, der das nötige Glück hat. Die Tagesform wird entscheidend sein.

SPOX: Hat die Borussia einen psychologischen Vorteil, weil sie die letzten vier Spiele gegen Bayern gewonnen hat?

Lattek: Nee, das glaube ich nicht. Ich bin mir aber sicher, dass die Mannschaft so stark motiviert ist, dass sie weiß: "Wir können Bayern München schlagen."

Möller: Ich erwarte hoch motivierte Bayern. Es ist ein Endspiel, da darf es in den Köpfen der Spieler eine Rolle spielen, dass sie die letzten Spiele verloren haben.

SPOX: Spielt die Tatsache, dass die Münchner den Borussen zum zweiten Mal in Folge die Meisterschale überlassen mussten, denn eine Rolle?

Lattek: Die Bayern wollen alles gewinnen. Wenn sie nicht alles gewinnen, dann steht bei ihnen schon ein bisschen Dampf im Raum drin. Aber sie sind in der Lage, jede Mannschaft zu schlagen und niederzuringen.

Mill: Die Bayern sind jetzt gut dabei, haben ja eigentlich auch eine gute Saison gespielt und leider gegen Dortmund zweimal verloren. Aber sie sind jetzt auch im Champions-League-Finale. Von daher werden sie mit breiter Brust Fußball spielen.

Lattek: Sie haben ja in der letzten Zeit bewiesen, dass Borussia Dortmund mittlerweile schon ein Angstgegner für Bayern München geworden ist. Das kann sich in diesem Spiel aber schon wieder ändern, weil jede Mannschaft bei einem solchen Spiel extrem über die eigene Leistung geht. Und wer dann gewinnt, das ist eine Sache des lieben Gottes.

Die Bilanz der Bayern gegen Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung