Nach dem hitzigen Pokalspiel

Sammer zeigt Verständnis für Klopp und Büskens

SID
Freitag, 23.03.2012 | 11:36 Uhr
Zwischen Mike Büskens und Jürgen Klopp kam es nach dem Pokal-Halbfinale zu Meinungsverschiedenheiten
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hat mit Verständnis auf das Wortgefecht der beiden Trainer Jürgen Klopp und Mike Büskens nach dem Halbfinal-Erfolg von Meister Borussia Dortmund bei Zweitligist SpVgg Greuther Fürth im DFB-Pokal (1:0) reagiert. "Es sind Menschen. Sie haben Gefühle und große Emotionen. Bei so einem außergewöhnlichen Spiel sollten alle ein wenig Toleranz mitbringen, außer es gibt totale Entgleisungen", sagte Sammer.

Klopp und Büskens hatten sich auf der Pressekonferenz ein Rededuell geliefert. Auslöser war die Auseinandersetzung zwischen BVB-Profi Kevin Großkreutz und dem Fürther Angreifer Gerald Asamoah kurz nach dem späten Siegtreffer.

Klopp hatte bereits eigene Fehler eingeräumt: "Natürlich hätte ich geschickter reagieren können. Ich bin nicht glücklich damit, auch Kevin Großkreutz ist nicht glücklich damit, wie er reagiert hat."

Man habe einen Fehler gemacht, ergänzte Klopp. Der sei aber nicht so groß, wie er danach gemacht worden sei. In der Geschichte des Fußballs sei schon schlimmer gejubelt worden. Nur da seien nicht so viele Kameras in der Nähe gewesen.

Fürth - Dortmund: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung