BVB winkt erstes Double der Klubgeschichte

Duell der Spitzenreiter mit vielen Parallelen

SID
Montag, 19.03.2012 | 15:27 Uhr
So sieht ein Optimist aus! Jürgen Klopp: "Wir verspüren eine große Vorfreude."
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Die Rollen sind klar verteilt. Für Außenseiter SpVgg Greuther Fürth ist es das Spiel der Spiele und die große Chance, der bislang schon herausragenden Saison eine historische Note zu verleihen. Für Meister Borussia Dortmund ist es dagegen eine Pflichtaufgabe, wenn auch eine schwere, und ein weiterer Schritt zum möglichen ersten Double der Vereinsgeschichte.

So findet Meistertrainer Jürgen Klopp vor dem Pokal-Halbfinale am Dienstag (20.30 Uhr) in der seit Wochen mit 15.500 Zuschauern ausverkauften Fürther Arena deutliche Worte: "Wir verspüren eine große Vorfreude, weil wir unglaubliche Ambitionen haben. Es wird mit Sicherheit richtig schwer, aber Fürth hat bisher kein Spiel gegen eine Mannschaft wie Dortmund gemacht."

Klopp will nach Berlin, es wäre sein erstes Endspiel. Und auch der BVB hat sich in der jüngeren Vergangenheit im Cup-Wettbewerb eher selten mit Ruhm bekleckert. Der Finaleinzug 2008, der mit einer 1:2-Niederlage gegen Bayern München endete, war da noch die Ausnahme. Ansonsten gab es in der jüngeren Vergangenheit viele Enttäuschungen und Blamagen.

Der letzte Triumph liegt gar schon 23 Jahre zurück. Der heutige Stadionsprecher Norbert Dickel hat damals Dortmund zum Sieg beim 4:1 gegen Werder Bremen geschossen. "Er hat damals ein eigenes Lied bekommen. Ich finde, wir könnten mal ein neues schreiben", ergänzte Klopp.

Ganz so weit ist es noch nicht. Erst einmal muss der BVB die Franken aus dem Weg räumen. Mit der Referenz von zuletzt 20 Bundesliga-Spielen ohne Niederlage und 25 von 27 möglichen Punkten in der Rückrunde fährt der Meister ins Frankenland. "Ein Halbfinale ist keine Geschichte, die man mit 70 noch einmal erzählt. Es geht darum, ins Finale einzuziehen. Wir stehen alle extrem unter Strom", sagte Klopp.

Fürth auf Dortmunds Spuren, nur eine Klasse tiefer

Doch Vorsicht ist geboten. Fürth ist das Gegenstück zum BVB in der zweiten Liga. Die Mannschaft von Trainer Mike Büskens ist ebenfalls Spitzenreiter, lässt damit aktuell wie der BVB den eigentlichen Topfavoriten (Eintracht Frankfurt beziehungsweise Bayern München) hinter sich und hat zuletzt vier Mal in Folge gewonnen. Erst am Samstag gab es in eindrucksvoller Manier einen 4:1-Sieg bei 1860 München.

"Gefühlt ist Fürth ohnehin ein Erstligist, weil sie immer an der Schwelle zur ersten Liga stehen. Das wird ein ganz heißer Tanz", sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Das mussten Klopp und Dortmund auf unliebsame Weise schon des Öfteren feststellen. So verlor Klopp - damals allerdings noch als Trainer von Mainz 05 - die letzten sechs Spiele gegen Fürth allesamt. Und im Pokal haben die Westfalen in der Saison 1990/91 eine der größten Blamagen in der Klubgeschichte erlebt. Beim damaligen Viertligisten Fürth verloren sie in der ersten Runde 1:3. Aus den anderen beiden Duellen ging der BVB aber als Sieger hervor: 1974/75 hieß 1:1 und 1:0, 1997/98 dann 4:2.

Fürth wäre mit Sieg wohl auch im Europacup dabei

Das ist schon lange her, wird sich Gerald Asamoah denken, für den Spiele gegen Dortmund als ehemaliger Schalker immer noch etwas ganz Besonderes sind. "Lüdenscheid ist nur ein Bonus", sagt der frühere Nationalspieler. Ein Sieg wäre für Asamoah eine Genugtuung, hatte er doch 2007 mit Schalke in Dortmund die Meisterschaft verspielt.

Der erstmalige Einzug in ein Pokalfinale hätte für Fürth neben dem Millionen-Segen wohl eine weitere positive Begleiterscheinung, wäre doch damit auch fast schon die Europa-League-Premiere besiegelt. Denn der mögliche Endspielgegner (Bayern München oder Borussia Mönchengladbach) wird nach jetzigem Stand mit ziemlicher Sicherheit einen Platz unter den besten Vier belegen und damit in die Champions League bzw. der Qualifikation zur Königsklasse einziehen. So werden umgekehrt die Kandidaten auf den siebten Platz in der Bundesliga am Dienstag mit dem BVB sympathisieren.

Die besten Torschützen im DFB-Pokal

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung