Viertelfinale: Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach

Berlin hofft auf Favres Ex-Schüler

SID
Dienstag, 07.02.2012 | 13:48 Uhr
Lucien Favre (r.) weiß, warum er vor Raffael warnt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Lucien Favre lässt sich nicht aus der Reserve locken: "Der Pokal ist anders als die Meisterschaft. Das haben wir in Heidenheim erfahren, als wir ins Elfmeterschießen mussten", sagt Favre im Vorfeld des DFB-Pokal-Viertelfinales (18.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky). "Hertha wird wieder mit Raffael spielen, und das bedeutet enorm viel für die Berliner."

Abwehrchef Dante stößt ins gleiche Horn: "Auf Herthas schlechte Heimbilanz gebe ich nichts. Die hatten wir in der vergangenen Saison auch und warfen dann Leverkusen aus dem Pokal. Deshalb gibt es überhaupt keinen Grund dazu, Berlin zu unterschätzen."

Doch was auch immer die Gladbacher sagen, auf dem Papier sind sie klarer Favorit. Die Elf vom Niederrhein ist in der Bundesliga drittbestes Auswärtsteam und hat von den letzten zwölf Pflichtspielen nur ein einziges verloren.

Das Bundesligagastspiel in Berlin gewann die Borussia 2:1 - trotz Rückstands. Raffael, einst von Favre in dessen Zeit als Hertha-Coach nach Berlin geholt, war seinerzeit im November übrigens dabei.

Hertha hofft auf Rückkehrer Raffael

Raffael ist der Spieler, auf den die Berliner ihre große Hoffnung für Mittwoch setzen. "Wir freuen uns, dass Raffael wieder mitwirken darf", schaut Michael Preetz voraus, auch wenn er die ganze Mannschaft gefordert sieht.

"Dennoch erhoffen wir uns durch Raffael eine erhebliche Leistungssteigerung." Die Favoritenrolle schiebt der Hertha-Manager gern den Gästen zu, sagt aber auch: "Ich sehe durchaus eine realistische Chance für uns auf ein Weiterkommen."

Eine Leistungssteigerung im Vergleich zu den ersten drei Spielen 2012 wird allerdings dringend nötig sein, wenn die Hauptstädter eine echte Chance gegen Gladbach haben wollen. "Das Spiel gegen Gladbach ist für uns eine große sportliche Herausforderung", sagt Trainer Michael Skibbe.

Selbvertrauen tanken im Pokal

"Ein Erfolg in diesem Spiel wäre natürlich enorm wichtig, um auch für die kommenden Aufgaben in der Bundesliga Selbstvertrauen zu tanken." In der Liga hat die Skibbe-Elf zuletzt drei Niederlagen kassiert.

Personell hat sich die Lage entspannt. Neben Raffael ist auch Kapitän Andre Mijatovic spielberechtigt, der zuletzt gegen Hannover (0:1) wegen einer Gelb-Sperre gefehlt hatte. Adrian Ramos soll trotz einer Prellung der Halswirbelsäule auflaufen können.

"Es geht ihm viel besser, er kann auf jeden Fall spielen", ist Herthas Mannschaftsarzt Gert Schleicher optimistisch. Verteidiger Christoph Janker soll mit einer Karbonmaske ins Team zurückkehren, nachdem er Ende Januar gegen den HSV (1:2) einen Jochbeinbruch erlitten hatte.

Gladbach reist ohne große personelle Sorgen nach Berlin

Die Gladbacher können ohnehin praktisch aus dem Vollen schöpfen. Verteidiger Martin Stranzl, am Samstag in Wolfsburg wegen eines grippalen Infekts nicht dabei, hofft noch, könnte aber auch in Berlin wieder von Roel Brouwers vertreten werden.

Auch Torhüter Marc-Andre ter Stegen steht der besten Defensive der Bundesliga zur Verfügung, obwohl auch er zuletzt mit einem Infekt zu kämpfen hatte.

Die Statistik sieht die Hertha leicht im Vorteil. Von den drei bisherigen DFB-Pokal-Spielen zwischen beiden in Berlin gewannen die Berliner zwei, die Gladbacher eines.

Insgesamt ist die Pokalbilanz zwischen beiden ausgeglichen. In der Gesamtbilanz aller Pflichtspiele seit 1963 führt Hertha mit 22 zu 18 Siegen. Allerdings datiert Herthas letzter Sieg vom 28. Februar 2009. Damals war Favre noch erfolgreicher Hertha-Trainer.

Die Viertelfinal-Spiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung