Die erste Elf von Holstein Kiel im Überblick

BVB-Fans und ein Torjäger aus Sacramento

Von Eugen Epp
Dienstag, 07.02.2012 | 10:48 Uhr
Unbändige Freude: Die Mannschaft von Holstein Kiel feiert das sensationelle 2:0 gegen Mainz 05
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Holstein Kiel ist die Pokalüberraschung dieser Saison. Doch der Regionalliga-Zweite hat noch lange nicht genug: Im Viertelfinale soll Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund im Holstein-Stadion dran glauben (20.15 im LIVE-TICKER). SPOX stellt die erste Elf und den Trainer der Störche vor.

Morten Jensen (Torwart, 24 Jahre)

Der Keeper verfügt bereits über Bundesligaerfahrung: Bei seinen zwei Einsätzen (2006 und 2008) für Hannover 96 in der höchsten Spielklasse machte er sich gut. Es stehen zwar drei Gegentore, aber keine Niederlage auf seinem Konto. Im Pokal hat Jensen, der im Sommer aus Kassel nach Kiel wechselte, in dieser Saison noch kein Gegentor kassiert.

Patrick Herrmann (Rechter Verteidiger, 23 Jahre)

Der Außenverteidiger mit dem bekannten Namensvetter aus der Bundesliga wechselte vor der Saison aus Osnabrück zu den Störchen und lief ebenfalls schon dreimal in der ersten Liga auf - vor drei Jahren für Hannover 96. In Kiel macht Herrmann die rechte Seite dicht.

Christian Jürgensen (Innenverteidiger, 26 Jahre)

Für den Abwehrchef ist das Spiel noch etwas spezieller als für seine Kollegen: Er trifft auf seine große Liebe. Jürgensen ist glühender BVB-Fan und sammelt Trikots von Ex-Dortmund-Stürmer Kalle Riedle - für ihn wird am Dienstag Abend ein Traum wahr. Aber: Der Einsatz des Kapitäns ist gefährdet, nachdem er wegen Rückenbeschwerden große Teile der Wintervorbereitung verpasst hat.

Aaron Berzel (Innenverteidiger, 19 Jahre)

Als einer der wenigen jungen Spieler im Kader ist Berzel kein Nordlicht, sondern kommt von etwas weiter weg - aus Heidelberg. Seit Saisonbeginn spielt er an der Förde. Profitierte von der Verletzungspause von Jürgensen und hat seitdem seinen Platz in der Innenverteidigung sicher.

Dan-Patrick Poggenberg (Linksverteider, 19 Jahre)

Kam mit 16 zu den Störchen und gehört seit dieser Saison zur ersten Garde. Bis auf eine Ausnahme gehörte er in allen Ligaspielen zur ersten Elf. In der Bundesliga drückt Poggenberg normalerweise ebenso wie Kollege Jürgensen dem BVB die Daumen. Trotzdem strotzt der Youngster vor dem ungleichen Pokalduell vor Selbstbewusstsein: "Ich traue uns einen 1:0-Sieg in der Verlängerung zu."

Rafael Kazior (Defensives Mittelfeld, 28 Jahre)

Der gebürtige Pole zieht die Fäden im Mittelfeld und ist so etwas wie die Seele des Kieler Spiels. Ob schnelle Konter oder überlegte Angriffe - Kazior bestimmt mit seiner Übersicht das Tempo. Aber nicht nur deshalb ist der 28-Jährige, der bereits bei Wacker Burghausen und dem MSV Duisburg in der 2. Liga spielte, in dieser Pokalsaison für die Kieler Gold wert. In den drei bisherigen Runden traf er schon zweimal und gab einen Assist.

Steve Müller (Defensives Mittelfeld, 26 Jahre)

Müller versetzte am 21. Dezember 2011 eine ganze Region in Ekstase, als er mit dem Tor zum 2:0 gegen Mainz 05 die Sensation perfekt machte. Gemeinsam mit Kazior bildet er die Doppelsechs. Ein Duell mit Mario Götze wird es wegen der Verletzung des BVB-Stars nicht geben, aber auch dem zuletzt überragenden Kagawa wird Müller das Leben schwer genug machen - oder andersrum.

Sofien Chahed (Rechtes Mittelfeld, 22 Jahre)

Noch lässt sich Trainer Gutzeit nicht in die Karten blicken, ob Chahed oder Jakob Sachs Tim Siedschlag ersetzen, der sich in der Winterpause einen Kreuzbandriss zuzog. Chahed wäre die defensivere Variante, was sich gegen das offensivfreudige BVB-Mittelfeld als sinnvoll erweisen könnte. In der Liga kommt der gebürtige Tunesier, ehemals auch schon in Hannover unter Vertrag, meist als Einwechselspieler zum Einsatz.

Fiete Sykora (Offensives Mittelfeld, 29 Jahre)

Der Mann, der die Kurzform von Friedrich als offiziellen Vornamen trägt, eröffnete den Wahnsinn DFB-Pokal bei Holstein Kiel in dieser Saison: Mit dem Treffer zum 1:0 leitete er den Sieg im Erstrundenmatch gegen Energie Cottbus ein - der Sensation erster Teil. Eigentlich ist Sykora gelernter Mittelstürmer, Trainer Gutzeit bietet ihn im 4-2-3-1 aber meist hinter der Spitze auf. Entsprechend torgefährlich ist er dort.

Jaroslaw Lindner (Linkes Mittelfeld, 23 Jahre)

Der Linksaußen aus Danzig ist ein wichtiger Mosaikstein im Offensivspiel der Störche. In der Regionalliga stellt er mit seiner Schnelligkeit die gegnerischen Abwehrreihen regelmäßig vor Probleme. Das Ergebnis: neun Tore und fünf Vorlagen in dieser Saison.

Marc Heider (Stürmer, 25 Jahre)

Nach seinem Wechsel zu Holstein 2009 konnte sich der Deutsch-Amerikaner (in Sacramento geboren) zunächst nicht durchsetzen und landete in der zweiten Mannschaft. Mittlerweile ist er ein unverzichtbarer Punktegarant: In 16 Regionalliga-Partien kam er in dieser Saison schon auf neun Tore und zehn Vorlagen. Angebote aus höheren Ligen lassen da nicht lange auf sich warten, bisher hat Heider aber alle Avancen abgelehnt. Sein Traum: das Siegtor gegen den BVB.

Thorsten Gutzeit (Trainer, 46 Jahre)

Der Coach kennt Holstein Kiel wie seine Westentasche: Nach vielen Jahren als Spieler trainierte er zunächst die Jugendmannschaften bei Holstein, vor der vergangenen Saison trat er die Nachfolge von Christian Wück als Trainer der ersten Mannschaft an. Gutzeit setzt zusammen mit Manager Andreas Bornemann vornehmlich auf junge Spieler aus der Region und gilt als akribischer, zurückhaltender Arbeiter. Seine Mannschaft bereitete Gutzeit vor dem großen Pokalabend drei Tage lang im Mini-Trainingslager in Dänemark vor - in Kiel war wegen Temperaturen von -15 Grad kein vernünftiges Training möglich.

Holstein Kiel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung