Vor dem Pokal-Achtelfinale

Die Ligamisere muss raus aus den VfB-Köpfen

SID
Dienstag, 20.12.2011 | 16:12 Uhr
Rincon (2. v. l.) und Robert Tesche (M.) werden auch dieses Mal versuchen, Cacau (r.) zu stoppen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach den jüngsten Negativergebnissen steht auch VfB-Trainer Bruno Labbadia im Pokalspiel gegen den Hamburger SV unter Druck. Bei einem Ausscheiden des VfB Stuttgart dürfte die Weihnachtszeit nicht sonderlich besinnlich werden.

Ende Oktober noch "brutal stark", inzwischen ziemlich schwach: Der VfB Stuttgart hat in den letzten Wochen mit sehr dürftigen Leistungen in der Fußball-Bundesliga aus einer guten eine sehr mäßige Hinrunde gemacht.

Sollten die Schwaben nun am Mittwoch gegen den Hamburger SV auch das DFB-Pokal-Achtelfinalspiel verlieren, wäre das erste Halbjahr 2011 wieder einmal verkorkst.

VfB: Ein Sieg aus acht Spielen

"Die Gesamtsituation darf uns jetzt nicht interessieren, bis Mittwochabend zählt nur das Weiterkommen im Pokal", sagte Trainer Bruno Labbadia vor dem Duell gegen seinen Ex-Klub angesichts einer zuletzt miserablen Bilanz in der Liga.

BlogSich reinhauen für den Vitrinenschrank

Lediglich einen Sieg hat der VfB aus den vergangenen acht Spielen geholt und damit den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen lassen müssen. Zugleich droht ein neuerlicher Absturz und selbst der Tabellenkeller nähert sich bedrohlich.

Beste Vorrunde seit drei Jahren

Obwohl der VfB nach dem Beinahe-Abstieg der Vorsaison zunächst mit dem Ligamittelfeld leben kann und die 22 Punkte immer noch der beste Vorrundenwert seit drei Jahren sind, sind die Verantwortlichen alarmiert.

"Dass wir Schwankungen bekommen würden, war uns klar. Aber es ist enttäuschend, wie fahrlässig wir sind. Wir haben uns alles kaputt gemacht", sagte etwa Labbadia nach dem ernüchternden 0:1 in Wolfsburg schonungslos.

HSV-Spiel zweischneidiges Schwert

Die Begegnung mit dem HSV könnte nun einen zweiseitigen Effekt haben. Einmal kann sie als Katalysator dienen, der die schlechten Dinge herausbläst und die guten zum Antrieb nutzt. Andererseits kann sie dem VfB-Motor auch weitere Schadstoffe zuführen und das Getriebe ziemlich lahmlegen.

Labbadia fordert vor dem Duell mit seinem Ex-Klub von seiner Elf, all das beiseite zu schieben. "Wir müssen die letzten Wochen aus den Köpfen kriegen. Es macht jetzt wenig Sinn, über Dinge nachzudenken, die die Saison betreffen", sagte er im Bewusstsein, dass der Ergebnisdruck auch an ihn gestiegen ist.

Klopp: "Brutal starker VfB"

Noch vor etwa sieben Wochen beim 1:1 gegen Meister Borussia Dortmund hatte Stuttgart ein begeisterndes Spiel geboten, schien realistische Chancen auf einen Platz im oberen Drittel zu haben. BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte da einen "brutal starken VfB" gesehen.

Seither aber krampft sich der deutsche Meister von 2007 mehr oder weniger durch die Liga. Selbst der einzige Sieg gegen den FC Augsburg war nur Stückwerk.

Bobic appelliert an die Ehre

Fredi Bobic packte die Mannschaft deshalb vorsichtshalber schon einmal an der Ehre. "Ich erwarte, dass die Spieler über die volle Spieldauer Leidenschaft und Engagement zeigen", sagte der VfB-Sportdirektor. Der HSV sei "auf Augenhöhe" und nur mit dem "größeren Willen" zu besiegen.

Für Labbadia und Bobic wird die Reaktion der Elf ein wichtiges Indiz für die Gespräche der Winterpause liefern. Bobic hält nach Verstärkungen Ausschau, der VfB sei in jedem Falle "handlungsfähig", stellte er klar.

Vor allem die Offensive hat Bobic dabei im Visier, denn weder Nationalspieler Cacau, noch Pawel Pogrebnjak oder der wiedergenesene Julian Schieber präsentierten sich in angemessener Form.

Keine Lust auf Abstiegskampf

Hält die VfB-Misere am Mittwoch an, ist die Situation in der Liga auch durch den Pokal nicht mehr zu übertünchen. Die Diskussionen könnten bald etwas grundsätzlicher werden und sich nicht nur um ein Sturmproblem drehen.

"Wenn man so eine Serie spielt, muss man aufpassen, dass man nicht hinten reinrutscht", sagte Bobic zuletzt. Auf Abstiegskampf haben sie aber in Stuttgart definitiv keine Lust.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung