Vor dem Pokal-Achtelfinale

Die Ligamisere muss raus aus den VfB-Köpfen

SID
Dienstag, 20.12.2011 | 16:12 Uhr
Rincon (2. v. l.) und Robert Tesche (M.) werden auch dieses Mal versuchen, Cacau (r.) zu stoppen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach den jüngsten Negativergebnissen steht auch VfB-Trainer Bruno Labbadia im Pokalspiel gegen den Hamburger SV unter Druck. Bei einem Ausscheiden des VfB Stuttgart dürfte die Weihnachtszeit nicht sonderlich besinnlich werden.

Ende Oktober noch "brutal stark", inzwischen ziemlich schwach: Der VfB Stuttgart hat in den letzten Wochen mit sehr dürftigen Leistungen in der Fußball-Bundesliga aus einer guten eine sehr mäßige Hinrunde gemacht.

Sollten die Schwaben nun am Mittwoch gegen den Hamburger SV auch das DFB-Pokal-Achtelfinalspiel verlieren, wäre das erste Halbjahr 2011 wieder einmal verkorkst.

VfB: Ein Sieg aus acht Spielen

"Die Gesamtsituation darf uns jetzt nicht interessieren, bis Mittwochabend zählt nur das Weiterkommen im Pokal", sagte Trainer Bruno Labbadia vor dem Duell gegen seinen Ex-Klub angesichts einer zuletzt miserablen Bilanz in der Liga.

BlogSich reinhauen für den Vitrinenschrank

Lediglich einen Sieg hat der VfB aus den vergangenen acht Spielen geholt und damit den Kontakt zur Spitzengruppe abreißen lassen müssen. Zugleich droht ein neuerlicher Absturz und selbst der Tabellenkeller nähert sich bedrohlich.

Beste Vorrunde seit drei Jahren

Obwohl der VfB nach dem Beinahe-Abstieg der Vorsaison zunächst mit dem Ligamittelfeld leben kann und die 22 Punkte immer noch der beste Vorrundenwert seit drei Jahren sind, sind die Verantwortlichen alarmiert.

"Dass wir Schwankungen bekommen würden, war uns klar. Aber es ist enttäuschend, wie fahrlässig wir sind. Wir haben uns alles kaputt gemacht", sagte etwa Labbadia nach dem ernüchternden 0:1 in Wolfsburg schonungslos.

HSV-Spiel zweischneidiges Schwert

Die Begegnung mit dem HSV könnte nun einen zweiseitigen Effekt haben. Einmal kann sie als Katalysator dienen, der die schlechten Dinge herausbläst und die guten zum Antrieb nutzt. Andererseits kann sie dem VfB-Motor auch weitere Schadstoffe zuführen und das Getriebe ziemlich lahmlegen.

Labbadia fordert vor dem Duell mit seinem Ex-Klub von seiner Elf, all das beiseite zu schieben. "Wir müssen die letzten Wochen aus den Köpfen kriegen. Es macht jetzt wenig Sinn, über Dinge nachzudenken, die die Saison betreffen", sagte er im Bewusstsein, dass der Ergebnisdruck auch an ihn gestiegen ist.

Klopp: "Brutal starker VfB"

Noch vor etwa sieben Wochen beim 1:1 gegen Meister Borussia Dortmund hatte Stuttgart ein begeisterndes Spiel geboten, schien realistische Chancen auf einen Platz im oberen Drittel zu haben. BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte da einen "brutal starken VfB" gesehen.

Seither aber krampft sich der deutsche Meister von 2007 mehr oder weniger durch die Liga. Selbst der einzige Sieg gegen den FC Augsburg war nur Stückwerk.

Bobic appelliert an die Ehre

Fredi Bobic packte die Mannschaft deshalb vorsichtshalber schon einmal an der Ehre. "Ich erwarte, dass die Spieler über die volle Spieldauer Leidenschaft und Engagement zeigen", sagte der VfB-Sportdirektor. Der HSV sei "auf Augenhöhe" und nur mit dem "größeren Willen" zu besiegen.

Für Labbadia und Bobic wird die Reaktion der Elf ein wichtiges Indiz für die Gespräche der Winterpause liefern. Bobic hält nach Verstärkungen Ausschau, der VfB sei in jedem Falle "handlungsfähig", stellte er klar.

Vor allem die Offensive hat Bobic dabei im Visier, denn weder Nationalspieler Cacau, noch Pawel Pogrebnjak oder der wiedergenesene Julian Schieber präsentierten sich in angemessener Form.

Keine Lust auf Abstiegskampf

Hält die VfB-Misere am Mittwoch an, ist die Situation in der Liga auch durch den Pokal nicht mehr zu übertünchen. Die Diskussionen könnten bald etwas grundsätzlicher werden und sich nicht nur um ein Sturmproblem drehen.

"Wenn man so eine Serie spielt, muss man aufpassen, dass man nicht hinten reinrutscht", sagte Bobic zuletzt. Auf Abstiegskampf haben sie aber in Stuttgart definitiv keine Lust.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung