Dynamo Dresden legt Einspruch ein

SID
Dienstag, 08.11.2011 | 12:46 Uhr
Dynamo Dresden droht der Ausschluss aus dem DFB-Pokal, weil die Fans randalierten
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Dynamo Dresden hat fristgerecht Widerspruch gegen den drohenden Ausschluss aus dem DFB-Pokal in der kommenden Saison eingelegt.

"Eine solche Strafe, deren Auswirkungen nicht bestimmbar sind, macht keinen Sinn", sagte Anwalt Christoph Schickhardt, der in einem 13-seitiges Schreiben für Dynamo den Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses bewertet hat, der Sächsischen Zeitung: "Eine Strafe muss Sinn machen und eine präventive Wirkung auf die Fans haben. Das wäre mit dem Antrag des Kontrollausschusses nicht gegeben."

Genaue Aussagen zum Inhalt des Widerspruchs wollte Schickhardt jedoch nicht machen.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte am vergangenen Mittwoch beim DFB-Sportgericht beantragt, Dynamo aus dem Pokalwettbewerb der kommenden Saison auszuschließen.

Randale beim Dortmund-Spiel

Dresdner Fans hatten rund um das Spiel der zweiten Pokalrunde bei Borussia Dortmund (0:2) randaliert und zwei Polizisten verletzt. 15 Personen wurden festgenommen.

Dynamo stand wegen diverser Vorfälle in der Vergangenheit schon länger unter genauer Beobachtung durch den DFB.

Nach den Ausschreitungen beim Relegationsspiel in Osnabrück am 24. Mai 2011 hatte der Kontrollausschuss bereits härtere Sanktionen angekündigt, sollte es erneut zu Randale durch die Problemfans kommen.

Dresden verzichtet freiwillig auf Gästekontingent

In einem wohl einzigartigen Schritt hatte Dynamo bereits vor dem Strafantrag angekündigt, auf das Gästekontingent beim Auswärtsspiel beim FC St. Pauli zu verzichten.

Sollte es zu weiteren Ausschreitungen kommen, behielt sich der Verein vor, diesen Schritt auch beim Spiel bei Hansa Rostock zu vollziehen. Am vergangenen Freitag bei der 1:2-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf war es ruhig geblieben.

Schickhart betonte zudem, dass ein Verein nicht mehr hätte tun können als Dynamo im Vorfeld der Begegnung in Dortmund getan habe.

"Die Verantwortung liegt bei der Fanszene. Es gibt Fangruppen, mit denen man Verabredungen treffen kann. Aber die müssen sich deutlich von denen abgrenzen, die auf Randale aus sind", sagte der renommierte Sportrechtler.

Forderung: Stadionverbote für Täter

Als Konsequenz fordert Schickhardt ein härteres Durchgreifen und bundesweite Stadionverbote auch für "Mitläufer": "Wer daneben steht und den Täter nicht meldet, sollte auch bestraft werden. Es ist doch die Schwierigkeit, jetzt die Täter von Dortmund zu ermitteln, um bundesweite Stadionverbote aussprechen zu können. Da darf es keine Kameraderie geben", sagte Schickhardt weiter.

Zudem forderte er die Aufnahme eines Vermummungsverbotes in jede Stadionordnung: "Wer meint, er müsse sich den Schal vors Gesicht binden, damit man ihn nicht erkennt, hat auf dem Fußballplatz nichts zu suchen."

Dynamo Dresden im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung