Wetklo wird zum Matchwinner

Hannover kassiert Dämpfer gegen Mainz

SID
Donnerstag, 27.10.2011 | 12:30 Uhr
Christian Wetklo (l.) avancierte mit einem gehaltenen Elfmeter zum Helden des Spiels
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Bayern-Schreck Hannover 96 erschrak im Pokalspiel gegen den FSV Mainz 05 über sich selbst. Bei der 0:1-Heimniederlage wirkten die Niedersachsen nach der für sie ungewohnten Terminhatz der vergangenen Wochen überspielt und ausgebrannt.

Die Bayern erschreckt, gegen Mainz über sich selbst erschrocken - die ungewohnte Terminhatz der vergangenen Wochen bleibt bei den Profis von Hannover 96 ganz offensichtlich nicht in den roten Trikots hängen.

"Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir noch keine Spitzenmannschaft sind, obwohl wir in der Bundesliga oben dran sind", kommentierte Trainer Mirko Slomka die überraschende 0:1 (0:0)-Heimniederlage nach Verlängerung im DFB-Pokal gegen den Liga-Fünfzehnten.

Von der spielerischen Klasse und dem cleveren Kombinationsfußball, die am vergangenen Sonntag maßgeblich zum 2:1-Triumph gegen Rekordmeister Bayern München beigetragen hatten, war gegen das Team von Coach Thomas Tuchel fast nichts mehr zu sehen.

Slomka monierte darüber hinaus, dass seine Spieler nicht an ihre Grenzen gegangen seien, doch das dementierte Mannschaftskapitän Steven Cherundolo energisch: "Einsatz und Wille waren da, aber wir haben einfach schlecht Fußball gespielt."

Ivanschitz mit dem Treffer des Tages

Was auch für den US-Nationalspieler galt, der in der 93. Minute eine Flanke unterschätzte und Andreas Ivanschitz die Gelegenheit gab, den Treffer des Tages zu erzielen. "Ich dachte auch, dass der Ball ins Aus geht, habe aber ein bisschen spekuliert und bin einfach durchgelaufen", berichtete der Österreicher, der mit dieser Aktion gleich Pluspunkte beim neuen Nationaltrainer Marcel Koller sammelte, der zu den 30.100 Zuschauern in der Hannoveraner WM-Arena zählte.

Fast hätte der Schweizer nach der Verlängerung auch noch ein Elfmeterschießen miterleben können, doch in der Nachspielzeit scheiterte Didier Ya Konan mit seinem Strafstoß am Mainzer Torhüter Christian Wetklo, im Ligaalltag nur die Nummer zwei bei den Gästen hinter Stammtorwart Heinz Müller. Der etatmäßige Schütze Mohammed Abdellaoue wollte wegen Erschöpfung nicht zum ominösen Punkt gehen, Reservekandidat Jan Schlaudraff war bereits ausgewechselt worden.

Wetklo vor Rückkehr in Stammelf?

Wetklo eröffnete sich durch seine spektakuläre Aktion zumindest eine kleine Chance auf ein dauerhafte Rückkehr ins 05-Gehäuse, auch in der Bundesliga. "Die Entscheidung für das Spiel am Samstag gegen Werder Bremen ist wieder ein Stück weit offen", sagte Trainer Tuchel auf Nachfrage.

Für den 31 Jahre alten Keeper eine erfreuliche Nachricht. "Ich bin nicht geboren, um nur auf der Bank zu sitzen. Zwölf Wochen ohne Pflichtspiel haben schon an mir genagt. Ein solches Highlight ist ein unbezahlbares Erlebnis, das nimmt man mit ins Grab", sagte Wetklo euphorisch.

Der DFB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung