Zwei verletzte Polizisten und 15 Festnahmen

SID
Mittwoch, 26.10.2011 | 11:02 Uhr
Während des Spiels wurde Pyrotechnik gezündet und Gegenstände auf das Spielfeld geworfen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

15 inhaftierte Problemfans von Dynamo Dresden, zwei verletzte Polizisten und erheblicher Sachschaden lautete die erste Bilanz der Polizei nach den Krawallen von Dynamo-Hooligans beim DFB-Pokal.

Nachdem die gewaltbereiten Anhänger des Zweitligisten schon vor dem Anpfiff für Ausschreitungen und Konfrontationen mit den Sicherheitskräften gesorgt hatten, sprach die Polizei in ihrem Bericht von "teilweise massiven Auseinandersetzungen mit Gewalttätern aus dem Bereich Dresden".

Nachdem der Anmarsch der rund 4500 Anhänger aus Dresden Richtung BVB-Stadion zunächst emotional angespannt, aber kontrollierbar verlaufen sei, hätten "einzelne Dresdner Gewalttäter" versucht, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen. Dabei bewarfen sie Polizeibeamte mit Flaschen und Pyrotechnik. Die Polizisten wehrten sich ihrerseits mit Pfefferspray.

Kurz vor dem Stadion wurden die Fangruppierungen durch den Einsatz starker Polizeikräfte voneinander getrennt. Auch dabei wurden die Polizisten mit Gegenständen beworfen. Wegen dieser Ausschreitungen mussten eine Zufahrtsstraße kurzfristig gesperrt und das Spiel wegen des hohen Verkehrsaufkommens eine Viertelstunde später angepfiffen werden.

Während des Spiels wurde im Fanblock von Dresden eine Vielzahl von Pyrotechnik gezündet und auch Gegenstände auf das Spielfeld geworfen.

Drei Spielunterbrechungen wegen Ausschreitungen

Die Begegnung musste deshalb aufgrund von Übergriffen durch Gewalttäter dreimal durch Schiedsrichter Peter Gagelmann unterbrochen werden.

Polizeibeamte und Ordner wurden durch Straftäter aus den Blöcken der Dresdner Anhänger angegriffen.

Nach dem regulären Spielende randalierten mehrere Gewalttäter im Stadioninneren und beschädigten dort Verkaufsstände und Stadioneinrichtungen.

Auch beim Abmarsch suchten die Straftäter, laut Polizeibericht, immer wieder gezielt die Konfrontation mit der Polizei.

Die 2. Runde im DFB-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung