Nach Pokalkrawallen

Bruchhagen nimmt DFL in die Pflicht

SID
Donnerstag, 27.10.2011 | 12:58 Uhr
Heribert Bruchhagen fordert ein Jahreskartenverbot für bekennende Ultras
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt hat nach den schweren Krawallen rund um das DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern die Deutsche Fußball Liga (DFL) in die Pflicht genommen. Bruchhagen fordert eine gemeinsame Aktion der Klubs gegen gewaltbereite Fans.

"Diese Vorgänge sind nicht länger hinnehmbar. Es muss eine konzertierte Aktion der DFL geben. Beispielsweise muss darüber nachgedacht werden, dass alle Klubs keine Jahreskarten mehr an bekennende Ultras abgeben", sagte Bruchhagen.

Damit geht der Eintracht-Boss noch über die Forderung von Hannovers Präsident Martin Kind hinaus, der mit höheren Eintrittspreisen auf den Einsatz von Pyrotechnik in Fußballstadien reagieren will. Das Abbrennen von Pyrotechnik ist zwar verboten, dennoch werden bei fast allen Bundesligaspielen bengalische Feuer gezündet.

Die Vereine müssen dafür zumeist fünfstellige Strafen zahlen. "Das sind Kosten, die Dritte verursachen. Deshalb gibt es die Überlegung, diese Kosten durch höhere Eintrittspreise aufzufangen", sagte Kind.

Dynamo Dresden berät Konsequenzen

Auch Dynamo Dresden ist nach den schweren Krawallen beim DFB-Pokalspiel bei Borussia Dortmund auf der Suche nach Lösungsansätzen. "Ich weiß nicht, wie wir als Verein diese kleine Gruppe gewaltbereiter Leute stoppen sollen, die den Fußball nutzen, um Aggressionen abzubauen", sagte Dynamo-Geschäftsführer Volker Oppitz im Interview mit der "Sächsischen Zeitung": "Wir werden uns aber intensiv hinterfragen, was wir noch tun können und wer uns dabei unterstützen kann."

Gleichzeitig nimmt der Verein seine Fans in die Pflicht. "Jetzt erwarten wir von den bisherigen Gesprächspartnern und Vertretern der Dresdener Fanszene, dass sie sich zeitnah klar zu den Vorkommnissen in dieser Saison mit dem Tiefpunkt in Dortmund positionieren", betonte Oppitz: "Über Konsequenzen entscheiden wir in internen Beratungen."

Verein distanziert sich von Randalierern

Beim 0:2 in Dortmund am Dienstag hatten gewaltbereite Dresdener Problemfans vor, während und nach dem Spiel randaliert und zwei Polizisten verletzt. Darüber hinaus entstand erheblicher Sachschaden, 15 Dresdener Anhänger wurden vorläufig in Gewahrsam genommen. Bis Freitag (15.00 Uhr) muss der Zweitligist beim DFB eine Stellungnahme abgeben.

"Die Verantwortlichen der SG Dynamo Dresden entschuldigen sich im Namen des Vereins und der Mehrheit der friedlichen Dynamo-Fans in aller Form bei Borussia Dortmund und allen Beteiligten für das absolut inakzeptable Auftreten einer Gruppe von unverbesserlichen und durch den Verein nicht zu tolerierenden Personen beim Auswärtsspiel in Dortmund", hatte der Verein offiziell mitgeteilt: "

Die Verantwortlichen distanzieren sich ausdrücklich von diesen Personen, die sich über alle Grenzen des Tolerierbaren hinweggesetzt und dem Verein so bundesweit einen erheblichen und im Moment noch nicht absehbaren Imageschaden zugefügt haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung