Trister Herbst in Köln

FC feiert bereits Niederlagen

SID
Mittwoch, 26.10.2011 | 12:27 Uhr
Köln-Trainer Stale Solbakken gewann dem DFB-Pokalaus gegen Hoffenheim Positives ab
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Beteiligten von Bundesligist 1. FC Köln halten offenbar nicht viel von der Realität. Das Pokal-Aus bei der B-Elf des Ligarivalen 1899 Hoffenheim wurde als Schritt nach vorne gefeiert.

Der Herbstnebel im Kraichgau hatte den Beteiligten beim 1. FC Köln offenbar den Blick auf die triste Realität genommen. Die Profis und die Verantwortlichen des Bundesligisten feierten das Aus im DFB-Pokal beim Ligarivalen 1899 Hoffenheim als großen Schritt nach vorne.

"Die Spieler können nach diesem Spiel in den Spiegel schauen", sagte Trainer Stale Solbakken nach dem 1:2 (1:1) in der 2. Hauptrunde. In diesem Spiegel sahen die Profis ein Team, das den Achtelfinal-Einzug und zusätzliche Einnahmen für den finanziell angeschlagenen Klub gegen eine Hoffenheimer B-Elf verspielt hatte.

Hoffenheim schonte einige Stammspieler

Diese Tatsache wurde allerdings erfolgreich verdrängt. Drei Tage nach dem 0:5 beim deutschen Meister Borussia Dortmund waren alle Beteiligten bereits damit zufrieden, nicht wieder eine Klatsche kassiert zu haben.

Dass der Gegner im Vergleich zum zurückliegenden Punktspielsieg gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) fünf Stammkräfte geschont und zudem erneut den Ersatzkeeper zwischen den Pfosten stehen hatte, interessierte in den Reihen des viermaligen Pokalsiegers niemanden. Die FC-Profis waren mit sich zufrieden.

Blog: Blondinen versüßen Kölner Pokalaus

"Es war wichtig, eine Reaktion gezeigt zu haben", sagte der lediglich in der Anfangsphase auffällige Nationalspieler Lukas Podolski und haderte dann ein bisschen mit dem Spielverlauf. "Wir hätten auch der Sieger sein können. Wir haben unglückliche Tore kassiert", kommentierte der FC-Star die Partie vor 16.000 Zuschauern, in der die Gäste zunächst durch den Kroaten Mato Jajalo in Führung gegangen waren (6.). Chinedu Obasi (41.) und Knowledge Musona (50.) entschieden dann das Spiel zugunsten des Vorjahres-Viertelfinalisten, der sich für die Punktspielpleite Ende September in Köln (0:2) revanchierte.

Dennoch konnte auch Außenverteidiger Christian Eichner der Pleite an seiner alten Wirkungsstätte eigentlich nur Positives abgewinnen. "Wer in Dortmund dabei war, der weiß, wie wichtig es für die Mannschaft war, ein anderes Gesicht zu zeigen. Das ist uns gelungen, wir haben wieder Fuß gefasst und sind trotz der Niederlage wieder in die Spur zurückgekehrt", äußerte Eichner.

Sportdirektor Finke bestätigt Aufwärtstrend trotz Niederlage

Und um die Spieler in ihrer Ansicht zu bestärken, stellte neben Solbakken ("Ich bin zufrieden mit der Leistung") auch Sportdirektor Volker Finke den Profis ein befriedigendes Zeugnis aus. "Das war eigentlich eine gute Antwort auf das Dortmund-Spiel", sagte Finke, nachdem er für die im Winter anstehenden Verhandlungen über eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit Podolski wieder Geld und Argumente verloren hatte.

Damit der Klub immerhin mit seinem Status als Erstligist werben kann, wollen sich die Kölner am Sonntag im Punktspiel gegen Aufsteiger FC Augsburg Luft im Abstiegskampf verschaffen. "Das Spiel am Sonntag ist ganz wichtig für den Klub. Wir stehen an einer Kreuzung. Der Sonntag wird zeigen, wohin die Reise geht", sagte Eichner.

Noch deutlicher wurde Solbakken. "Für uns ist das Spiel am Sonntag ein bisschen wie ein Finale", sagte der norwegische Coach.

"Drei Punkte wären ganz wichtig für die ganze Stadt. Und 16 Punkte nach elf Spielen wären angesichts der ganzen Probleme, die wir hatten, sehr gut."

Die 2. Runde im DFB-Pokal in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung