2. Runde im DFB-Pokal: Die Mittwochsspiele

Heißer Tanz in Frankfurt

Von SPOX
Mittwoch, 26.10.2011 | 12:38 Uhr
Das Derby zwischen Frankfurt und Kaiserslautern wurde vom DFB zum Risikospiel erklärt
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die zweite Runde im DFB-Pokal geht weiter (ab 18.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky). Das Derby zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Kaiserslautern wurde vom DFB zum Risikospiel erklärt. Und auch sportlich wird die Partie für Kaiserslautern beim Top-Favoriten der 2. Liga kein Spaziergang. In Hannover stehen sich die beiden Überraschungsmannschaften der letzten Saison gegenüber, Bayern München ist haushoher Favorit gegen den FC Ingolstadt und Erzgebirge Aue will sich gegen Nürnberg den "Arsch aufreißen".

Hannover 96 - FSV Mainz 05 (18.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Im einzigen Erstligaduell des Abends treffen die Überraschungsmannschaften der letzten Saison aufeinander. Doch während Hannover die Leistungen der Vorsaison bisher bestätigen konnte, findet sich Mainz in den Niederungen der Tabelle wieder.

Exemplarisch hierfür stehen die Erstrundenpartien beider Teams: Die Hannoveraner fegten Anker Wismar souverän mit 6:0 vom Platz, die Mainzer taten sich hingegen beim Oberligisten SVN Zweibrücken schwer und gewannen erst in der Verlängerung mit 2:1.

In der Bundesliga trafen beide Teams schon am 4. Spieltag aufeinander. Die Partie endete damals in Hannover 1:1, aber während die Mainzer inzwischen seit acht Spielen sieglos sind, zeigten die Hannoveraner erst vergangenen Sonntag gegen die Bayern wieder, welches Potenzial in der Mannschaft steckt.

Dies sieht auch 05-Manager Christian Heidel so: "Hannover hat in dieser Saison eine eingespielte Mannschaft ohne Abgänge. Großes Kompliment an Trainer Mirko Slomka und die Verantwortlichen. Mit dem wirtschaftlichen Umfeld kann dort wirklich etwas entstehen."

Bei Hannover sind bis auf Artur Sobiech (Kniebeschwerden) und Hening Hauger (Leistenprobleme) alle spielfähig. Bei den Mainzern fehlen die verletzten Bo Svensson, Fabian Schönheim und Adam Szalai sowie der gesperrte Radoslav Zabavnik.

Holstein Kiel - MSV Duisburg (18.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Für Kiel läuft es wie geschmiert: In der Regionalliga Nord hat man Ligakrösus RB Leipzig überholt und ist Tabellenführer, in der ersten Runde des DFB-Pokals besiegte man Energie Cottbus klar mit 3:0 und nun kommt mit Duisburg ein Gegner, der derzeit vor allem mit sich selbst hadert.

Die Zebras, die mit einem glanzlosen 2:0 bei Babelsberg die zweite Runde erreicht haben, gingen zuletzt bei Eintracht Frankfurt unter. MSV-Legende Bernhard Dietz blickt dementsprechend sorgenvoll auf die Pokalbegegnung in Kiel: "Wir haben uns alle von der neuen Saison natürlich viel mehr erwartet. Nach dem 0:3 in Frankfurt ist das Pokalspiel in Kiel schon fast der letzte Strohhalm, an den wir uns klammern können, um wieder in die Spur zu finden."

Für die Kieler wäre ein Weiterkommen der größte sportliche Erfolg seit 1978. Damals zogen die Störche letztmals in ein DFB-Pokal-Achtelfinale ein.

Rot-Weiß Essen - Hertha BSC (18.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Rot-Weiß Essen könnte diese Saison der Albtraum aller Berliner werden. Nachdem in der ersten Runde Union Berlin in Essen mit 3:4 im Elfmeterschießen dran glauben musste, kommt mit Hertha BSC nun Berlins Nummer eins zum Revierklub.

Allerdings ist bei den Essenern nach dem Aufstieg in die Regionalliga West Ernüchterung eingekehrt: In der Liga steht man nur auf Rang 16 und das heimische Georg-Melches-Stadion ist wegen Umbauarbeiten momentan nur noch wenig furchteinflößend. Dennoch setzt Trainer Waldemar Wrobel gegen die Berliner auf das Publikum: "Wir müssen versuchen, die Kulisse so schnell wie möglich hinter uns zu bringen, in Ballnähe sofort Überzahl zu schaffen und den Berlinern die Lust nehmen."

Für die Hertha ist Essen nach dem ZFC Meuselwitz der zweite Regionalligist, gegen den es diese Saison im Pokal geht. Trainer Markus Babbel setzt auf Rotation: "Es wird mit Sicherheit einige Veränderungen in der Startelf geben. Ich mache das, weil ich von jedem einzelnen überzeugt bin, sonst würde ich das nicht tun. Die Spieler zeigen sich jede Woche im Training. Auch die, die in letzter Zeit eher hinten dran waren."

Auf alle Fälle verzichten muss Hertha auf Raffael, der noch eine Rotsperre aus dem letztjährigen Pokalspiel gegen Koblenz absitzt.

Karlsruher SC - FC Schalke 04 (18.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Der KSC hat sicherlich schon bessere Tage erlebt: In der 2. Liga steckt Karlsruhe nach neun sieglosen Partien in Serie mitten im Abstiegskampf. Ablenkung vom schnöden Liga-Alltag bietet nur der Pokal, und dort wartet mit den Schalkern ausgerechnet der Titelverteidiger.

Karlsruhes Trainer Rainer Scharinger glaubt trotz der ungünstigen Ausgangslage an eine Chance: "Wir müssen alle Kugeln, die wir im Revolver haben, raus schießen. Wir müssen schauen, dass wir das Spiel offen halten und sie in der Abwehr auch mal empfindlich treffen." Wahrscheinlich kann Scharinger dabei auch wieder auf den Ex-Schalker Bogdan Müller zurückgreifen, der zuletzt verletzt ausfiel.

Schalke-Cheftrainer Huub Stevens weist derweil auf den enormen sportlichen und finanziellen Wert des DFB-Pokals hin: "Der Pokal ist der schnellste Weg nach Europa. Das muss uns allen bewusst sein." Diese Erfahrung durfte Schalke ja schon in der letzten Saison machen.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Kaiserslautern (20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Das brisanteste Mittwochsspiel ist fraglos das Derby zwischen der Frankfurter Eintracht und den Lauterern. Vom DFB ist die Partie angesichts der verfeindeten Fanlager als Risikospiel eingestuft, die Polizei wird mit einem Massenaufgebot anrücken. Für den 1. FC Kaiserslautern ist es schon das zweite Pokalspiel dieser Art in dieser Saison: In der ersten Runde gegen den BFC Dynamo kam es zu Übergriffen Berliner Fans auf den Gästeblock.

Aber auch sportlich verspricht die Begegnung einen heißen Tanz: Kaiserslautern hat nach schwachem Saisonstart mit Siegen gegen Schalke und Freiburg in die Spur gefunden, die Frankfurter sind in der 2. Bundesliga noch immer ungeschlagen.

Lautern-Chefcoach Marco Kurz sieht vor dem Duell keinen Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften: "Das ist ein Duell auf Augenhöhe. Wir treten gegen eine Mannschaft auf Bundesliga-Niveau an und wir müssen auswärts ran, das macht die Sache nicht unbedingt leichter."

Verzichten muss der Gastgeber jedoch auf Kapitän Pirmin Schwegler, der wegen einer Sperre im Pokal aussetzen muss. Für ihn setzt Trainer Armin Veh auf Matthias Lehmann.

Ebenfalls fehlen wird wohl Theofanis Gekas, bei dem Veh kein Risiko eingehen will. Der Ex-Lauterer Erwin "Jimmy" Hoffer ist in seiner derzeitigen Verfassung allerdings ein guter Ersatz.

Erzgebirge Aue - 1. FC Nürnberg (20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Den 1. FC Nürnberg plagen vor dem Spiel gegen den sächsischen Zweitligisten Verletzungssorgen. Insgesamt acht Spieler drohen dem Club auszufallen. Frischester Neuzugang im Nürnberger Lazarett ist Markus Feulner, der einen Muskelfaserriss erlitt. Nach einer Oberschenkelprellung ist zudem Timm Kloses Einsatz ungewiss. "Unsere Personaldecke ist dünn. Wir müssen die Kräfte bündeln, um weiterzukommen", so Coach Dieter Hecking.

Aue hat in der ersten Runde gegen den 1. FC Saarbrücken die Pflicht erfüllt, nun soll die Kür gegen die Nürnberger folgen. "Das ist für uns ein Bonusspiel und da kommt eine richtig schöne Party auf uns zu. Wir werden versuchen, jede noch so kleine Chance am Schopf zu packen", so Kapitän Rene Klingbeil. Torwart Martin Männel ist in jedem Fall heiß auf das Spiel: Er verprach, dass sich seine Mannschaft "den Arsch aufreißen" werde.

FC Bayern München - FC Ingolstadt 04 (20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Vorzeichen für die Partie könnten klarer nicht sein: Die Bayern sind Tabellenführer der Bundesliga, die Ingolstädter Letzter in der 2. Liga mit vier Niederlagen in Folge. Vor allem die Defensive der Schanzer ließ zuletzt zu wünschen übrig: In den letzten sechs Partien hagelte es 21 Gegentore. Zu null spielte Ingolstadt diese Saison nur ein einziges Mal beim 0:0 gegen Aue am 2. Spieltag.

In der ersten Pokalrunde gewann der FC Ingolstadt, bei dem mit Andreas Görlitz, Stefan Leitl, Christoph Knasmüllner und Leonhard Haas gleich vier Ex-Bayern im Kader stehen, gegen den Oberligisten FC Oberneuland mit 4:1. Die Bayern schlugen Eintracht Braunschweig auswärts ungefährdet 3:0.

Jupp Heynckes hat bereits angekündigt, Manuel Neuer zu schonen und Jörg Butt im Tor einzusetzen: "Er hat es verdient. Er ist ein klasse Torwart, arbeitet sehr gut, sehr professionell und ist in der Gruppe sehr positiv." Und auch sonst ist eher mit einer B-Elf der Bayern zu rechnen, die laut Heynckes aber "kompetitiv" sein soll.

Die Perspektiven der Bayern-Reservisten

Ingolstadts Cheftrainer Benno Möhlmann hat derweil vor der Partie keine Illusionen: "Wir brauchen nicht von großen Wundern zu träumen, aber wir wollen uns endlich mal in guter Verfassung zeigen."

VfB Stuttgart - FSV Frankfurt (20.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Eine klare Angelegenheit erhoffen sich auch die Stuttgarter vom Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. In der Liga stehen die Schwaben auf einem zufriedenstellenden 5. Platz, während der FSV Frankfurt im Unterhaus nur zwei Punkte von einem Abstiegplatz entfernt auf Rang 12 dümpelt.

Die Frankfurter verloren zwar in der Liga zuletzt mit 1:2 bei St. Pauli, zeigten sich dort aber immer wieder brandgefährlich. Entsprechend selbstbewusst feuerte Stürmer Karim Benyamina schon mal Brandpfeile in Richtung Stuttgart ab: "Ich habe mir für Mittwoch keine Tore vorgenommen. Ich habe mir vorgenommen, dass wir weiterkommen."

Stuttgarts Coach Bruno Labbadia, für den der DFB-Pokal "der kürzeste Weg nach Europa" ist, glänzte seinerseits mit unwiderlegbarer Logik: "Wir gehen in die Partie, als ob es ein Endspiel wäre, denn ohne, dass wir die Hürde FSV nehmen, ist auch das Finale in Berlin nicht möglich."

Für die Stuttgarter geht es zudem um eine späte Revanche: Im bisher einzigen Aufeinandertreffen beider Teams im Pokal gewann der FSV Frankfurt 1960 mit 2:0.

Die 2. Runde des DFB-Pokals im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung