Bayern Münchens Andreas Ottl im Interview

"Der Trainer hat Vertrauen in mich"

Von Für SPOX in Aachen: Maurice Kneisel
Donnerstag, 27.01.2011 | 11:00 Uhr
Andreas Ottl (M.) wechselte mit elf Jahren in die Jugend von Bayern München
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Andreas Ottl könnte besonders vom Abschied von Mark van Bommel profitieren. In Aachen überzeugte der 25-Jährige auf der Sechser-Position, winkt ihm nun ein Stammplatz? Ottl im SPOX-Interview über van Bommels Verabschiedung, sein Verhältnis zum Trainer und die Chancen auf einen Platz in der Stammelf.

SPOX: Sie haben in Aachen von Anfang an gespielt - profitieren Sie am meisten vom Abgang von Mark van Bommel?

Andreas Ottl: Nein, ich glaube nicht. Ich war froh, dass ich gespielt habe und dass wir gewonnen haben. Unser Ziel war das Halbfinale, das haben wir erreicht. Ich bin rundum zufrieden.

SPOX: Kam der Einsatz von Beginn an für Sie überraschend?

Ottl: Ich habe mir sicherlich erhofft, und auch ein wenig erwartet, dass ich jetzt eine Chance kriege, zu spielen.

SPOX: Spekulieren Sie jetzt auf einen Stammplatz?

Ottl: Nein, der Trainer ist zu mir gekommen und hat gesagt, dass er Vertrauen in mich hat. Ich denke, ich habe mir das Vertrauen in den Spielen, in denen ich zum Einsatz kam, erarbeitet. Jetzt versuche ich natürlich auch, ihm das Vertrauen auf dem Platz zurück zu geben.

SPOX: Hat van Bommels Abschied Unruhe in die Mannschaft gebracht?

Ottl: Nein, Mark ist bei uns ein verdienter Spieler gewesen. Es war seine Entscheidung. Wir haben alle bei der Verabschiedung gesehen, dass es ihm nicht leicht gefallen ist. Deswegen muss man seine Entscheidung verstehen und jetzt als Mannschaft auch damit umgehen.

SPOX: 4:0 hört sich relativ deutlich an. Aber es war kein Spaziergang.

Ottl: Wir haben gerade in der ersten Halbzeit den Ball gut laufen lassen. Uns war klar, dass die Aachener ab der 60., 70. Minute müde werden, wenn wir den Ball weiter verlagern und in den eigenen Reihen halten. Wir haben darauf spekuliert, hinten raus unsere Chancen zu bekommen. So ist es dann auch eingetreten. Deswegen denke ich, dass wir auch in der Höhe verdient gewonnen haben.

SPOX: Bayern hätte das Spiel aber früher entscheiden müssen. Geht das nur mit Arjen Robben?

Ottl: Sicherlich hatten wir mit Arjen noch einen enormen Trumpf in der Hinterhand. Chancen hatten wir aber auch ohne ihn genug. Und wenn man die Dinger nicht macht, ist es normal, dass man dann auch mal in so eine Drangphase gerät. Thomas Kraft hat unsere Führung mit einer starken Parade verteidigt.

SPOX: Auffallend war das aggressive Spiel der Bayern gegen den Ball. Das hätte man eher von der Heimmannschaft erwartet.

Ottl: Unser Plan war, von Beginn an dagegen zu halten. Auf dem Tivoli, bei dieser Kulisse, bleibt der Gastmannschaft nichts anderes übrig. Wir waren sofort im Spiel und haben viele Duelle im Mittelfeld für uns entschieden.

SPOX: Schalke im Halbfinale, oder doch eher ein Zweitligist?

Ottl: Für uns ist nur wichtig, dass wir ein Heimspiel bekommen. Das hätten unsere Fans mal wieder verdient.

Analyse: Klassenunterschied auf dem Tivoli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung