Freitag, 13.08.2010

DFB-Pokal

Windeck will gegen Bayern Rekordmarke knacken

Germania Windeck gehen nach dem zweiten "Traumlos" in Folge fast die Superlative aus, doch gegen Bayern München soll am Montag zumindest ein Rekord geknackt werden: Das Spiel könnte zum bestbesuchtesten Erstrundenspiel in der Geschichte des DFB-Pokals werden.

Die Bayern gewannen mit einem 4:0 gegen Bremen am 15. Mai in Berlin zum 15. Mal den DFB-Pokal
© sid
Die Bayern gewannen mit einem 4:0 gegen Bremen am 15. Mai in Berlin zum 15. Mal den DFB-Pokal

Dazu müsste der Außenseiter aus dem Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen, der bereits im vergangenen Jahr mit dem Bundesligisten Schalke 04 (0:4) ein "Traumlos" bekam, die Bestmarke von TeBe Berlin knacken.

1996 sahen 39.500 Zuschauer die 0:3-Niederlage des jetzigen Oberligisten gegen die Bayern. Bis zum Freitagmorgen waren bereits 32.000 Tickets für die Partie im Kölner WM-Stadion abgesetzt.

"Das ist galaktisch"

"Das im vergangenen Jahr war irdisch, das jetzt ist galaktisch", sagte Windecks Geschäftsführer Willi Willmeroth: "Das ist überhaupt nicht mit dem Spiel gegen Schalke vergleichbar."

Und auch Präsident Heinz Georg Willmeroth, der zusammen mit seinem Freund und Hauptsponsor Franz-Josef Wernze den Verein aus der Kreisliga C innerhalb weniger Jahre in die fünfte Liga führte, kann das Glück des Vereins kaum in Worte fassen.

"Das ist ein Jahrtausendspiel", sagte er beim Versuch, die Bedeutung wenigstens annähernd zu beschreiben.

Fünf Kamerateams vor Ort

Gleich fünf Kameratemas besuchten am Donnerstag das Training des NRW-Ligisten, der normalerweise seine Heimspiele im Germania Sportpark in Windeck-Dattenfeld austrägt, aber gegen die Bayern wie schon gegen Schalke ins knapp 60 Kilometer entfernte Köln umzieht.

Und auch die Karteninteressenten laufen der Germania buchstäblich "die Bude ein".

Bilder des Tages - 13. August
Thorstens Turn- und Tanz-Theater? Vorbildliche Choreographie des Football-Teams New England Patriots. Lediglich Brian Hoyer fällt aus der Formation
© Getty
1/6
Thorstens Turn- und Tanz-Theater? Vorbildliche Choreographie des Football-Teams New England Patriots. Lediglich Brian Hoyer fällt aus der Formation
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football.html
Trotzdem: Diese Cheerleader bei der NFL-Partie Oakland Raiders vs. Dallas Cowboys machen dann doch eine etwas elegantere Figur
© Getty
2/6
Trotzdem: Diese Cheerleader bei der NFL-Partie Oakland Raiders vs. Dallas Cowboys machen dann doch eine etwas elegantere Figur
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=2.html
Bild -> Drehen -> Vertikal spiegeln. Photoshop kann so einfach sein, doch Turnerin Vanessa Zamarripa erspart uns die Arbeit. Astreiner Auftritt bei den Visa Championships (Hartford)
© Getty
3/6
Bild -> Drehen -> Vertikal spiegeln. Photoshop kann so einfach sein, doch Turnerin Vanessa Zamarripa erspart uns die Arbeit. Astreiner Auftritt bei den Visa Championships (Hartford)
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=3.html
Die ultimative Ladung Basketball-Prominenz: Dwyane Wade, Carmelo Anthony, Amare Stoudemire und LeBron James (v.l.) als Zuschauer beim World Basketball Festival in N.Y.
© Getty
4/6
Die ultimative Ladung Basketball-Prominenz: Dwyane Wade, Carmelo Anthony, Amare Stoudemire und LeBron James (v.l.) als Zuschauer beim World Basketball Festival in N.Y.
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=4.html
In manchen Situationen empfindet man sogar mit einem kleinen, dreckigen Baseball ein wenig Mitleid. Jedenfalls dann, wenn Pat Burrell (San Francisco Giants) zum Schlag ausholt
© Getty
5/6
In manchen Situationen empfindet man sogar mit einem kleinen, dreckigen Baseball ein wenig Mitleid. Jedenfalls dann, wenn Pat Burrell (San Francisco Giants) zum Schlag ausholt
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=5.html
Und Petrus lacht sich ins Fäustchen... In Australiens A-League wird der Fußball zu einem nassen Spektakel, der Übergang zum Wasserball ist da nur schwer definierbar
© Getty
6/6
Und Petrus lacht sich ins Fäustchen... In Australiens A-League wird der Fußball zu einem nassen Spektakel, der Übergang zum Wasserball ist da nur schwer definierbar
/de/sport/diashows/1008/Bilder-des-Tages/1308/dwyane-wade-carmelo-anthony-amare-stoudemire-lebron-james-nfl-football,seite=6.html
 

Gesprächsthema Nummer eins

"Hier sind vier Leute nur mit Karten verkaufen beschäftigt. Alleine auf der Geschäftstelle haben wir 10.000 Karten verkauft. Die Leute fahren teilweise 100 Kilometer hierher", erklärt Willi Willmeroth: "Das ist einfach unvorstellbar, genauso wie das Los unvorstellbar ist."

Seit der Auslosung am 5. Juni ist der Ort elektrisiert. Gesprächsstoff in der 20.000-Einwohner-Gemeinde ist seit Tagen nur noch das Spiel gegen die "großen Bayern". "Überall wird man darauf angesprochen", so der Geschäftsführer.

Sonderzug der Bahn

Am Spieltag setzt die Deutsche Bahn einen Sonderzug ein, ein Sponsor schaltete zudem eine doppelseitige Anzeige in einer große deutschen Boulevardzeitung, um noch mehr Fans zu einem Besuch zu animieren.

Dagegen versucht Trainer Heiko Scholz, der als einer der wenigen Spieler sowohl den DFB- (1993 mit Bayer Leverkusen) als auch den FDGB-Pokal (1987 mit Lok Leipzig) gewann, seine Mannschaft ganz professionell auf die Partie vorzubereiten.

"Für die Spieler das Größte"

"Wir fahren zum Abschlusstraining ins Kölner Stadion, übernachten dann in Leverkusen und am Spieltag geht es dann mit dem gesamten Kader wieder nach Köln", sagte Scholz in einem Interview mit der "Kölnischen Rundschau".

Scholz weiter: "Für die Spieler ist es schon das Größte vor dieser Kulisse und gegen die beste Mannschaft Deutschlands zu spielen."

Sieg ist kein Thema

Viele Gedanken an einen Sieg verschwendet der ehemalige Bundesligaprofi allerdings nicht. "Klar träumt man vom Erfolg. Aber wir sind ein Fünftligist und die Bayern gehören zu Europas Spitze. Das Los ist für uns schon der Sieg."

Aus finanzieller Sicht auf jeden Fall, wie Willmeroth betont. Zwar könne man den Gesamtgewinn noch nicht genau vorhersagen, es werde jedoch am Ende "eine schöne sechsstellige Summe" übrigbleiben.

Windeck darf gegen den FC Bayern ran

 


Diskutieren Drucken Startseite
1. Rd. (Fr.)
1. Rd. (Sa.)
1. Rd. (So.)
1. Rd. (Mo.)

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.