DFB-Pokal

Windeck will gegen Bayern Rekordmarke knacken

SID
Freitag, 13.08.2010 | 14:25 Uhr
Die Bayern gewannen mit einem 4:0 gegen Bremen am 15. Mai in Berlin zum 15. Mal den DFB-Pokal
© sid
Advertisement
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Germania Windeck gehen nach dem zweiten "Traumlos" in Folge fast die Superlative aus, doch gegen Bayern München soll am Montag zumindest ein Rekord geknackt werden: Das Spiel könnte zum bestbesuchtesten Erstrundenspiel in der Geschichte des DFB-Pokals werden.

Dazu müsste der Außenseiter aus dem Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen, der bereits im vergangenen Jahr mit dem Bundesligisten Schalke 04 (0:4) ein "Traumlos" bekam, die Bestmarke von TeBe Berlin knacken.

1996 sahen 39.500 Zuschauer die 0:3-Niederlage des jetzigen Oberligisten gegen die Bayern. Bis zum Freitagmorgen waren bereits 32.000 Tickets für die Partie im Kölner WM-Stadion abgesetzt.

"Das ist galaktisch"

"Das im vergangenen Jahr war irdisch, das jetzt ist galaktisch", sagte Windecks Geschäftsführer Willi Willmeroth: "Das ist überhaupt nicht mit dem Spiel gegen Schalke vergleichbar."

Und auch Präsident Heinz Georg Willmeroth, der zusammen mit seinem Freund und Hauptsponsor Franz-Josef Wernze den Verein aus der Kreisliga C innerhalb weniger Jahre in die fünfte Liga führte, kann das Glück des Vereins kaum in Worte fassen.

"Das ist ein Jahrtausendspiel", sagte er beim Versuch, die Bedeutung wenigstens annähernd zu beschreiben.

Fünf Kamerateams vor Ort

Gleich fünf Kameratemas besuchten am Donnerstag das Training des NRW-Ligisten, der normalerweise seine Heimspiele im Germania Sportpark in Windeck-Dattenfeld austrägt, aber gegen die Bayern wie schon gegen Schalke ins knapp 60 Kilometer entfernte Köln umzieht.

Und auch die Karteninteressenten laufen der Germania buchstäblich "die Bude ein".

Gesprächsthema Nummer eins

"Hier sind vier Leute nur mit Karten verkaufen beschäftigt. Alleine auf der Geschäftstelle haben wir 10.000 Karten verkauft. Die Leute fahren teilweise 100 Kilometer hierher", erklärt Willi Willmeroth: "Das ist einfach unvorstellbar, genauso wie das Los unvorstellbar ist."

Seit der Auslosung am 5. Juni ist der Ort elektrisiert. Gesprächsstoff in der 20.000-Einwohner-Gemeinde ist seit Tagen nur noch das Spiel gegen die "großen Bayern". "Überall wird man darauf angesprochen", so der Geschäftsführer.

Sonderzug der Bahn

Am Spieltag setzt die Deutsche Bahn einen Sonderzug ein, ein Sponsor schaltete zudem eine doppelseitige Anzeige in einer große deutschen Boulevardzeitung, um noch mehr Fans zu einem Besuch zu animieren.

Dagegen versucht Trainer Heiko Scholz, der als einer der wenigen Spieler sowohl den DFB- (1993 mit Bayer Leverkusen) als auch den FDGB-Pokal (1987 mit Lok Leipzig) gewann, seine Mannschaft ganz professionell auf die Partie vorzubereiten.

"Für die Spieler das Größte"

"Wir fahren zum Abschlusstraining ins Kölner Stadion, übernachten dann in Leverkusen und am Spieltag geht es dann mit dem gesamten Kader wieder nach Köln", sagte Scholz in einem Interview mit der "Kölnischen Rundschau".

Scholz weiter: "Für die Spieler ist es schon das Größte vor dieser Kulisse und gegen die beste Mannschaft Deutschlands zu spielen."

Sieg ist kein Thema

Viele Gedanken an einen Sieg verschwendet der ehemalige Bundesligaprofi allerdings nicht. "Klar träumt man vom Erfolg. Aber wir sind ein Fünftligist und die Bayern gehören zu Europas Spitze. Das Los ist für uns schon der Sieg."

Aus finanzieller Sicht auf jeden Fall, wie Willmeroth betont. Zwar könne man den Gesamtgewinn noch nicht genau vorhersagen, es werde jedoch am Ende "eine schöne sechsstellige Summe" übrigbleiben.

Windeck darf gegen den FC Bayern ran

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung