DFB-Pokal: 1. Runde

Köln ohne Podolski und mit Mühe

SID
Sonntag, 15.08.2010 | 16:21 Uhr
Mit seinem 2:0 konnte Milivoje Novakovic das Spiel gegen den ZFC Meuselwitz entscheiden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der 1. FC Köln hat den Einzug in Runde zwei des DFB-Pokals perfekt gemacht. Taner Yalcin und Milivoje Novakovic sorgten beim ZFC Meuselwitz für einen 2:0-Erfolg.

Ohne seinen gesperrten Star Lukas Podolski ist Bundesligist 1. FC Köln nur mit Mühe in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Rheinländer setzten sich beim drei Klassen tiefer spielenden Regionalligisten ZFC Meuselwitz lediglich mit 2:0 (2:0) durch.

Spielmacher Taner Yalcin sorgte bereits nach sechs Minuten durch einen eigentlich harmlosen Schuss für die Führung. Kurz vor dem Wechsel stellte Torjäger Milivoje Novakovic per Kopf die Weichen vor 9018 Zuschauer im ausverkauften Stadion klar auf Sieg.

"Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht und unter dem Strich verdient gewonnen. Aber bis zum Bundesliga-Start müssen wir uns noch steigern", sagte FC-Trainer Zvonimir Soldo.

Köln trifft am 1. Spieltag auf Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern. "Wir sind verdient weitergekommen. Die Mannschaft ist jung und braucht Zeit. Das war die Generalprobe, ab Samstag gilt es", meinte Novakovic.

Podolski und Petit nicht dabei

Soldo musste in der ostthüringischen Provinz neben Nationalspieler Podolski auch auf den Portugiesen Petit verzichten. Beide mussten Sperren aus dem vergangenen Wettbewerb absitzen.

In Martin Lanig und Mato Jajalo rückten dafür zwei Neuzugänge in die Startformation des viermaligen Pokalsiegers, der in der vergangenen Saison im Viertelfinale am Zweitligisten FC Augsburg gescheitert war. In der Innenverteidigung ersetzte Kevin McKenna den verletzten Geromel.

Für Meuselwitz war die Pokalpremiere gegen den ersten Bundesliga-Meister der größte Tag in der Vereinsgeschichte. Das Stadion des kleinen Vereins südlich von Leipzig wurde durch Zusatztribünen eigens von 5200 auf über 9000 Plätze erweitert. Im Regionalliga-Alltag verirren sich im Schnitt lediglich 1300 in das Stadion.

Meuselwitz wehrte sich nach Kräften

Die Hoffnung der Feierabendkicker auf die zweite Pokal-Runde und damit verbundenen garantierten TV-Einnahmen von 250.000 Euro erhielt bereits in der sechsten Minute einen ersten Dämpfer. ZFC-Keeper Oliver Dix ließ einen harmlosen Schuss von Yalcin durchrutschen.

Im Anschluss ließen die Rheinländer Chancen durch Novakovic, Sebastian Freis und McKenna allerdings ungenutzt.

Meuselwitz trat mutiger auf, ohne jedoch zu wirklich zwingenden Chancen zu kommen. Praktisch mit dem Pausenpfiff verwertete Novakovic eine Flanke des slowenischen Nationalspielers Miso Brecko per Kopf zum 2:0.

Nach dem Wechsel hatte Lanig (47.) per Kopf die große Chance, zu erhöhen. Im Anschluss beschränkte sich Köln auf Ergebnisverwaltung. Meuselwitz wehrte sich nach Kräften, Karsten Oswald (55.) und Sebastian Gasch (59.) zwangen FC-Keeper Faryd Mondragon zu Glanzparaden.

ZFC Meuselwitz - 1. FC Köln: Alle Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung