DFB-Pokal, 1. Runde

Farfan schießt Schalke in Runde zwei

SID
Montag, 16.08.2010 | 22:27 Uhr
Torschützen unter sich: Jefferson Farfan im Duell mit dem Aalener Tim Bauer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Ohne Superstar Raul hat sich Fußball-Vizemeister Schalke 04 in der ersten Runde des DFB-Pokals nicht mit Ruhm bekleckert und große Schwächen vor dem Bundesliga-Start offenbart.

Während der spanische Rekordtorschütze in Gelsenkirchen seinen Trainingsrückstand aufholte, gewannen die Königsblauen nur mit viel Mühe dank eines Doppelpacks von Jefferson Farfan (42./46.) 2:1 (1:0) beim früh dezimierten Drittligisten VfR Aalen.

Um im ersten Punktspiel am Samstag beim Hamburger SV zu bestehen, müssen sich die Schalker steigern. Tim Bauer verwandelte für den Außenseiter kurz vor dem Ende einen Foulelfmeter (82.).

Vor 13.452 Zuschauern in der ausverkauften Aalener Scholz-Arena bestimmten die Schalker in der Anfangsphase zwar das Geschehen, die erste gute Chance konnten sich allerdings die Gastgeber erarbeiten. Stürmer Robert Lechleiter scheiterte nach einem schnell vorgetragenen Konter an Nationaltorhüter Manuel Neuer (5.).

Im Anschluss konnten die Aalener das Spiel bis zur 18. Minute weitgehend ausgeglichen gestalten. Dann schadete sich das Team von der Ostalb selbst. Nach einer Notbremse gegen den US-amerikanischen Nationalspieler Jermaine Jones verwies Schiedsrichter Deniz Aytekin den Aalener Andreas Schön des Feldes.

Raul wird schmerzlich vermisst

Die Schalker, bei denen vier Neuzugänge in der Startformation aufliefen, konnten die numerische Überlegenheit zunächst allerdings nicht ausnutzen.

Dem Bundesligisten fehlten in der Offensive die Ideen, zudem offenbarte die Innenverteidigung um Neuzugang Christoph Metzelder große Schwächen. Raul, der laut Trainer Felix Magath "Zusatzschichten schob", wurde schmerzlich vermisst.

Marco Grüttner hätte die Unsicherheiten der Schalker Abwehr fast zur Führung genutzt (29.). Ein Treffer für die Aalener wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen, Schalke zeigte in dieser Phase eine erschreckend schwache Vorstellung.

Farfan hatte mit einer Direktabnahme in der 40. Minute die erste richtige Chance. Wenig später erzielte der Peruaner dann doch die Gäste-Führung, Rakitic traf kurz vor der Pause per Freistoß noch den Pfosten (44.).

Metzelder macht es noch mal spannend

Trotz der Führung offenbarte der erste Durchgang, warum Magath nach wie vor auf der Suche nach Verstärkungen ist. Zuletzt wurden der bosnische Spielmacher Zvjezdan Misimovic vom Ex-Meister VfL Wolfsburg und der brasilianische Nationalstürmer Robinho vom englischen Premier-League-Klub Manchester City gehandelt.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur wenige Sekunden, bevor Farfan per Kopf für die Vorentscheidung sorgte. Im Anschluss kontrollierten die Schalker das Geschehen, ohne dabei zu glänzen.

Metzelder machte dann das Spiel spannend, als er den eingewechselten Elia Soriano im Strafraum zu Fall brachte. Bauer verwandelte gegen Neuer sicher.

Beste Spieler auf Seiten der Schalker waren Torschütze Farfan und Jones. Bei Aalen konnten vor allem Lechleiter und Benjamin Barg überzeugen.

VfR Aalen - Schalke 04: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung